Mitsubishi lässt den Colt neu aufleben

Mitsubishi lässt den Colt neu aufleben
Der neue Mitsubishi Colt kehrt im Herbst 2023 zurück nach Deutschland. © Mitsubishi

Der Mitsubishi Colt kehrt zurück. Der Kleinwagen soll im Herbst 2023 in Deutschland seinen Marktstart feiern.

Das ist gut ein Jahrzehnt nach dem Ende des zwischen 2004 und 2012 gebauten Vorgängermodells, wie der Hersteller am Deutschlandsitz in Friedberg mitteilte. Mit dem Mitsubishi Colt will der Hersteller seine Präsenz in Wachstumssegmenten weiter ausbauen.


Als Plattform nutzt der fünftürige Colt die von Allianzpartner Renault-Nissan entwickelte CMF-B-Architektur. Auf ihr sind aktuell bereits Modelle wie der Renault Clio, Nissan Juke und der Dacia Sandero unterwegs.

Mehr Antriebsoptionen zur Wahl

Für den Antrieb des neuen Colt stellt Mitsubishi mehrere Optionen in Aussicht, darunter einen nicht näher bezeichneten Hybrid. Von einem E-Modell ist bisher nicht die Rede. Der erste Colt feierte vor 60 Jahren Premiere, nach Deutschland kam das Modell erstmals in den 1978er-Jahren.

In rund 34 Jahren wurden hierzulande rund eine halbe Million Einheiten des Kleinwagens verkauft. In Europa entschieden sich allein für die letzte Generation des Colt 400.000 Kunden. 2012 ersetzte der etwas kleinere und günstigere Space Star den Colt. Die Neuauflage des Kleinwagens soll nun gemeinsam mit dem ebenfalls neu aufgelegten Kompakt-SUV das Portfolio der japanischen Marke in Europa ergänzen. Der neue Colt wird im türkischen Bursa produziert.

„Mit dem neuen Colt sowie dem neuen ASX, die beide im nächsten Jahr nach Deutschland kommen werden, bauen wir unser Angebot in den wichtigen Wachstumssegmenten konsequent aus und bekennen uns klar zum europäischen Markt“, sagte Deutschlandchef Werner H. Frey. (mit SP-X)

Keine Beiträge vorhanden