Frankreich kündigt Ende des Verbrennungsmotors an

Bis 2040

Frankreich kündigt Ende des Verbrennungsmotors an
Frankreich will ab 2040 keine Verbrenner mehr zulassen © Citroen

Frankreich leitet das Ende des Verbrennungsmotors ein. Bis zur Mitte des Jahrhunderts will das Nachbarland klimaneutral sein.

Frankreich will den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren bis 2040 stoppen. Das sagte Umweltminister Nicolas Hulot am Donnerstag bei der Vorstellung des Klimaplans der neuen Regierung.

Nach dem Austritt der USA aus dem UN-Klimaabkommen will Paris die eigenen Klimaschutzziele verschärfen, Frankreich soll bis 2050 klimaneutral werden.

Bislang nur kleinere CO2-Verringerung vorgesehen

Das bedeutet, dass nur so viel klimaschädliches Treibhausgas CO2 ausgestoßen wird, wie etwa durch Wälder und Speichertechniken aus der Atmosphäre geholt werden kann. Bislang sieht das französische Energiewendegesetz bis Mitte des Jahrhunderts eine Verringerung der Emissionen um 75 Prozent gegenüber 1990 vor.

Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling lobt den geplanten Abschied vom Verbrennungsmotor. „Frankreich schickt vor dem Gipfel ein richtiges Signal an US-Präsident Trump und die anderen G20-Staaten: Es reicht nicht, das Pariser Klimaabkommen zu bekräftigen – es muss jetzt auch mit konkreten und zusätzlichen Maßnahmen umgesetzt werden.

Greenpeace kritisiert Merkel

Zugleich kritisierte Böhling die Bundeskanzlerin. „Angela Merkel patzt bei dieser Aufgabe. Die Kanzlerin redet viel von Verantwortung beim internationalen Klimaschutz, drückt sich zu Hause aber davor. Ohne das absehbare Ende des Verbrennungsmotors zu gestalten und den überfälligen deutschen Kohleausstieg anzugehen, fällt Deutschland immer weiter hinter anderen G20-Ländern zurück. Für die Gastgeberin des Gipfels ist das eine peinliche Situation.“

Frankreich schließt sich damit dem norwegischen Weg an. In dem skandinavischen Land sollen unter bestimmten Voraussetzungen ab 2025 keine Fahrzeuge mit Benzin oder Diesel zugelassen werden. In Deutschland haben sich die Grünen für ein solches Verbot ab 2030 eingesetzt. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelFord Fiesta: Veredelung für die Tabellenführung
Nächster ArtikelBis zu 75 Euro Bußgeld für Radarwarner im Auto
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden