Hyundai und Kia peilen sechs Millionen Autos an

Nach Absatzrekord 2010

Der südkoreanische Autokonzern HyundaiKia plant in diesem Jahr erstmals mehr als sechs Millionen Autos zu verkaufen. In 2010 konnten die beiden Hersteller weltweit 5,74 Millionen Fahrzeuge absetzen.

Nach einem Absatzrekord 2010 will der südkoreanische Autokonzern HyundaiKia in diesem Jahr zum ersten Mal die Sechs- Millionen-Schwelle überschreiten. Der koreanische Branchenführer Hyundai Motor und seine Schwesterfirma Kia Motors nannten am Montag ein Absatzziel von zusammen 6,33 Millionen Fahrzeugen. Das wäre eine Steigerung um zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als die HyundaiKia Automotive Group nach eigenen Angaben auf knapp 5,74 Millionen verkaufte Fahrzeuge gekommen war. Das entsprach einem Plus von 24 Prozent im Vergleich zu 2009.

2011 soll für Hyundai historisches Jahr werden

"Mit dem Bau neuer Fabriken in den USA und Russland im vergangenen Jahr hat die Gruppe jetzt ein Produktions- und Verkaufssystem eines globalen Herstellers aufgebaut", sagte der Hyundai-Vorsitzende Chung Mong Koo in einer Neujahrsansprache an die Belegschaft. Der Konzern wolle 2011 zu einem historischen Jahr machen, versprach Chung. Der weltweit fünftgrößte Autokonzern setzt vor allem auf die steigende Nachfrage in China und anderen aufstrebenden Märkten. Auch soll die Einführung von mindestens zwölf neuen oder überarbeiteten Modellen die Verkaufszahlen erhöhen.

Sowohl Hyundai Motor als auch Kia Motors verzeichneten im vergangen Jahr jeweils einen Absatzrekord. Wie Hyundai mitteilte, kletterte der Absatz um 16,1 Prozent auf mehr als 3,6 Millionen Fahrzeuge. Allein in China stiegen die Verkaufszahlen für Hyundai im vergangenen Jahr den eigenen Angaben zufolge um 23 Prozent auf 702 000 Fahrzeuge. In den USA übertraf der Absatz die Schwelle von einer halben Million Autos. Kia konnte den weltweiten Absatz erstmals auf mehr als zwei Millionen Autos steigern. Der Verkauf von rund 2,13 Millionen Autos entsprach einem Zuwachs von knapp 39 Prozent im Vergleich zu 2009. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden