Hyundai Ioniq 6 mit 610 Kilometer Reichweite

Hyundai Ioniq 6 mit 610 Kilometer Reichweite
Die Topversion des Hyunfai Ioniq 6 verfügt über eine Leistung von 325 PS. © Hyundai

Hyundai hat erste Details des Ioniq 6 bekannt gegeben. Danach wird das Elektroauto der Koreaner über eine Reichweite von über 600 Kilometer verfügen.

Auf den Markt kommen soll der neue Stromer des koreanischen Herstellers Ende des Jahres. Die Topversion des Ioniq 6 wird dann über eine Leistung von 325 PS verfügen, ein maximales Drehmoment von 605 Newtonmeter aufweisen und auch über einen Allradantrieb verfügen. Es kommt eine 77,4 kWh große Batterie zum Einsatz.

Mit diesen Leistungsdaten bietet der 4,856 Meter lange Ioniq 5 sportliche Fahrleistungen: Von 0 auf 10 km/h beschleunigt er in 5,1 Sekunden aus dem Stand. Die maximale Reichweite beträgt 610 Kilometer und wird von der Heckantriebsversion mit 228 PS erreicht.

Auch kleiner Akku im Angebot

Neben dem großen Akku wird Hyundai den Ioniq 6 alternativ auch mit kleiner 53-kWh-Batterie anbieten. ür die Heckantriebsversion mit kleinem Akku gibt Hyundai einen Verbrauchswert von 14 kWh auf 100 Kilometer an.

Für den niedrigen Stromkonsum ist unter anderem das strömungsgünstige Design (cW-Wert 0,21) verantwortlich. Dank 800-Volt-Architektur soll sich der Akku an HPC-Ladesäulen in 18 Minuten von 10 auf 80 Prozent laden lassen. Zu den Besonderheiten des Ioniq 6 gehört eine bidirektionale Nutzung des Stromspeichers, dank der auch ein Betrieb von 230-Volt-Geräten möglich ist. Der Ioniq 6 basiert auf der Electric Global-Plattform (E-GMP) und ist nach dem Ioniq 5 das zweite Modell der Submarke.

Auf Komfort ausgelegt

„Der Ioniq 6 ist der nächste Schritt in der Strategie von Hyundai Motor, den Übergang zur Elektrifizierung zu beschleunigen und eine weltweit führende Position im Bereich der Elektrofahrzeuge einzunehmen“, sagte Hyundai-Präsident Jaehoon Chang. Wie bereits beim Ioniq 65 hat Hyundai den Innenraum mit dem Schwerpunkt Komfort entwickelt.

Neben Sitzen mit Relax-Funktion kann die Fahrerin oder der Fahrer den Innenraum mit dem Ambientelicht ganz nach seinen Vorlieben gestalten. So stehen 64 Farben zur Wahl. Dank des so genannten Speed-Sync-Modus verändert sich die Helligkeit der Beleuchtung je nach Geschwindigkeit. (mit SP-X)

Vorheriger ArtikelEurobike: Von Abus Smart Touch bis Multitinker
Nächster ArtikelVW Caddy kommt als Erdgasvariante
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden