Honda XL750: Rückkehr der Transalp

Honda XL750: Rückkehr der Transalp
Die neue Honda XL 750 Transalp kostet um die 11.000 Euro. © Honda

Freunde der Honda Transalp können sich freuen. Die Reiseenduro der Japaner kehrt als XL 750 auf den Markt zurück.

Der japanische Motorradhersteller Honda hatte die Reiseenduro Transalp rund 25 Jahre produziert. 2012, nach vier Generationen, folgte das endgültige Ende für die Baureihe. Über zehn Jahre später kehrt sie nun als vollständig neu entwickeltes Modell XL750 zu Preisen um 11.000 Euro ins Programm der Japaner zurück.

Optisch knüpft die Neuauflage an die Ur-Version 600V an. Wie einst bietet die Neo-Transalp eine große Frontverkleidung, die teilweise den Motor bedeckt. Die optionale Farbversion Ross White zeichnet sich zudem wie einst durch eine blaue Sitzbank, eine rotblaue Seitengrafik sowie goldeloxierte Speichenfelgen aus – vorne mit 21, hinten mit 18 Zoll Durchmesser.

19 Zentimeter Federweg

Das Fahrwerk kombiniert eine USD-Gabel mit 20 Zentimeter Federweg sowie eine Zweiarmschwinge mit Mono-Stoßdämpfer und 19 Zentimeter Federweg. Die beiden Bremsscheiben am Vorderrad kommen auf 31 Zentimeter Durchmesser, die Einzelscheibe hinten ist 5 Zentimeter kleiner.

Schön anzuschauen: die goldeloxierten Speichenräder. Foto: Honda

Antriebstechnisch betritt die Enduro Neuland, denn statt wie bisher auf einen V2 setzt Honda nun auf einen Zweizylinder-Reihenmotor mit 755 Kubikzentimeter Hubraum, der 92 PS und 75 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. Eine 270-Grad-Kurbelwelle soll für eine V-Motoren nicht ganz unähnliche Laufkultur sorgen. Via 6-Gang-Schaltung mit Anti-Hopping-Kupplung und Kette gelangt die Kraft ans Hinterrad. Fahrleistungen nennt Honda noch keine. Der Verbrauch wird mit 3,9 Litern angegeben. Angesichts eines 17 Liter fassenden Tanks sind also über 400 Kilometer Reichweite drin.

Neue hat ein digitales Cockpit

Ganz zeitgemäß bietet die neue Transalp ein digitales Cockpit mit 5-TFT-Display. In Kombination mit den Konnektivitätslösungen Honda Smartphone Voice Control system (HSVCs) und RoadSync-App können Nutzer sich im Cockpit-Display Navihinweise anzeigen lassen, ihre Musik hören oder Anrufe entgegennehmen.

Zudem bietet der XL750 ein größeres Arsenal an Regelelektronik mit den vier Fahrmodi Standard, Rain, Gravel und Sport sowie fünf Schlupfregelungsstufen, eine dreistufige Motorbremse sowie ein deaktivierbares ABS. (SP-X)

Vorheriger ArtikelFacelift: Honda Jazz wird stärker und schicker
Nächster ArtikelVolvo C40 und XC40 mit mehr Reichweite
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden