Reparaturkosten sinken

Nach Gebrauchtwagenkauf

Reparaturkosten sinken
Die Qualität von Gebrauchtwagen nimmt zu © Foto: dpa

Für Reparaturen an Gebrauchtwagen müssen die Eigentümer immer weniger zahlen. Vor über zwanzig Jahren war der Aufwand mehr als drei Mal so hoch.

Die Qualität der zum Kauf angebotenen Gebrauchtwagen wird immer besser. Für die Reparatur von Verschleißschäden in den ersten sechs Monaten nach Erwerb gaben die deutschen Gebrauchtwagenkäufer 2009 durchschnittlich 53 Euro aus. Im Vorjahr waren es laut den Marktforschern der DAT noch 61 Euro, im Jahr 2007 sogar 64 Euro.

Hohes Risiko nach Privat-Kauf

1988 fielen im Mittel 330 DM für die Schadensbehebung an. Das höchste Kostenrisiko gibt es beim Kauf von privat. 2009 wurden dort im Schnitt 75 Euro für Verschleißreparaturen in den ersten sechs Monaten fällig. Wer im Gebrauchtwagenhandel kaufte, zahlte durchschnittlich 63 Euro, Kunden von Neuwagenhändlern kamen mit 23 Euro davon. (mid)

Vorheriger ArtikelDie zweite Haut
Nächster ArtikelVerbrauch unter drei Litern
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden