Ford ruft Fiesta zurück

Dieselmodelle von 2010 und 2011

Ford ruft Fiesta zurück
Ford ruft Dieselmodelle des Fiesta zurück. © Ford

Ford beordert in Deutschland rund 13.000 Fiesta in die Werkstätten. Bei den Diesel-Modellen aus den Jahren 2010 und 2011 besteht Brandgefahr auch im abgestelltem Zustand.

Ford ruft in Deutschland 13.000 Fiesta mit Dieselmotor in die Werkstätten. Grund ist ein undichtes Glühkerzensteuermodul, das unten links im Motorraum sitzt. Dringt hier Feuchtigkeit ein, droht eine Überhitzung. Im schlimmsten Fall kann dies laut Hersteller zu einem Brand im Motorraum führen. Das Problem bestehe auch bei abgestellten Autos, da das Steuermodul permanent in Betrieb ist.

20 Minuten Werkstatt-Aufenthalt für Ford Fiesta

Betroffen sind Fiesta-Modelle aus den Produktionsjahren 2010 und 2011, die im Zeitraum vom 11. Februar 2010 bis 30. Dezember 2011 im Kölner Werk sowie vom 3. März 2010 bis zum 22. Dezember 2011 im spanischen Valencia hergestellt wurden.

Die betroffenen Fiesta-Fahrzeughalter werden direkt vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeschrieben. In der Werkstatt kommt dann ein wasserdichtes Bauteil zum Einsatz. Der Austausch dauert etwa 20 Minuten.

Vorheriger Artikel«Es ist ein Puzzle auf Weg zum autonomen Fahren»
Nächster ArtikelAudi RS6 Avant: Effizienter ins neue Lebensjahr
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden