BMW Group dank gutem zweiten Quartal zum Halbjahres-Rekord

Starke Märkte Europa und Asien

BMW Group dank gutem zweiten Quartal zum Halbjahres-Rekord
BMW-Chef Harald Krüger © dpa

BMW hat nachgezogen. Wie die beiden anderen deutschen Premiumhersteller Mercedes und Audi notierten auch die Münchner zahlreiche Bestwerte im ersten Quartal.

Die BMW Group hat mit Bestwerten im zweiten Quartal auch neue Maßstäbe beim Halbjahres-Ergebnis erzielt. Besonders in Europa und Asien legten die drei Marken zu.

„Wir haben im zweiten Quartal so viele Fahrzeuge wie noch nie an Kunden ausgeliefert und damit unter dem Strich einen Rekordgewinn erzielt. Wir wachsen profitabel und setzen gleichzeitig unsere Strategie Schritt für Schritt um“, sagte BMW-Chef Harald Krüger am Dienstag. „Damit sichern wir uns die Freiräume, um Zukunftstechnologien wie Elektromobilität und automatisiertes Fahren für unsere Kunden immer weiter zu entwickeln. Deswegen gibt es für mich kein ‚entweder - oder‘ zwischen Gegenwart und Zukunft: Die Stärke unseres heutigen Kerngeschäfts bildet die Basis für den Erfolg von morgen.“

Auslieferungen steigen um 5,8 Prozent im ersten Halbjahr

Stärken zeigten gleich alle drei Marken, deren Auslieferungen im zweiten Quartal insgesamt um 5,7 Prozent auf 605.534 Einheiten anstiegen und damit einen neuen Höchstwert markierten, wie BMW mitteilte. Auch beim Konzernergebnis wurden im zweiten Quartal neue Bestwerte erzielt. Vor Steuern legte das Unternehmen um 8,4 Prozent auf 2,798 Milliarden Euro zu, der Überschuss stieg sogar um 11,4 Prozent auf 1,949 Milliarden Euro.

Dank des zweiten Quartals erzielte die Gruppe auch im ersten Halbjahr Rekordwerte. Die Auslieferungen stiegen um 5,8 Prozent auf 1.163.139 Fahrzeuge. Auch Umsatz, Ergebnisse und Überschuss stiegen in neue Sphären. So blieben unterm Strich nach sechs Monaten 3,590 Milliarden Euro über, satte zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Erfreut zeigte sich Finanzvortand Friedrich Eichiner. „Allein die EBIT-Marge der vergangenen 25 Quartale zeigt: Es geht uns nicht um kurzfristige Erfolgsmeldungen. Vielmehr sehen wir es als unsere Aufgabe an, auch in volatilen Zeiten verlässlich gute Ergebnisse zu liefern, um die Zukunft des Unternehmens aus eigener Kraft finanzieren und gestalten zu können.“

Rolls-Royce freut sich über neuen Dawn

Auch die einzelnen Marken verzeichneten Bestwerte. Die Kernmarke BMW wuchs um 5,7 Prozent auf 507.814 Einheiten und erreichte nach sechs Monaten mit 986.557 Auslieferungen und einem Wachstum von 5,8 Prozent einen neuen Bestwert.

Mini hat im zweiten Quartal weltweit 96.587 Autos verkauft und ein Plus von 5,4 Prozent erzielt. Besonders die neuen Clubman und das Cabrio sorgten im ersten Halbjahr für ein Plus über 5,4 Prozent bei 174.898 Neuzulassungen.

Auch Rolls-Royce Motor Cars erzielte mit 1133 ausgelieferten Automobilen einen neuen Bestwert bei einem Wachstum von 14,7 Prozent. Besonders der neue Rolls-Royce Dawn fand ab dem Verkaufsstart im März zahlreiche Anhänger und machte mit 514 Verkäufen fast die Hälfte aller Verkäufe aus. Durch den späten Markteintritt konnte das Minus von 4,8 Prozent bei weltweit 1684 Verkäufen nicht ausgeglichen werden, aber der Start des jüngsten Modells macht Hoffnung auf das zweite Halbjahr.

BMW wächst in Europa zweistellig

Besonders in Europa und Asien fanden sich neue Anhänger. In Europa wurden 543.270 Einheiten abgesetzt bei einem Zuwachs von 11,2 Prozent. In Asien stiegen die Verkäufe um 7,3 Prozent auf 361.568 Fahrzeuge.

In Amerika ging dagegen die Zahl der Auslieferungen seit Jahresbeginn um 8,0% auf 223.098 Einheiten zurück. Besonders in den USA lief das Geschäft schlechter. 179.102 Verkäufe bedeuten ein Minus über 10,2 Prozent.

Solider Anstieg fürs zweite Halbjahr erwartet

Das Segment Motorräder hat trotz eines schwächelnden zweiten Quartals einen neuen Halbjahresrekord erzielt. Weltweit wurden in den zweiten drei Monaten 46.966 Motorräder und Maxi-Scooter verkauft, ein Minus von 0,2 Prozent. Trotzdem konnte die Sparte nach sechs Monaten erstmals die 80.000er Marke knacken. 80.754 Verkäufe bedeuteten ein Wachstum um 3,0 Prozent. Erwartet wird für das Gesamtjahr ein solider Anstieg der Auslieferungen.

Einen soliden Anstieg erwartet das Unternehmen für das zweite Halbjahr ebenso. „Wir streben 2016 bei den Auslieferungen im Segment Automobile und dem Konzernergebnis vor Steuern leichte Zuwächse auf jeweils neue Bestmarken an“, sagte Krüger.

Die BMW Group geht zugleich davon aus, mit ihren drei Premiummarken BMW, Mini und Rolls-Royce auch 2016 der weltweit führende Hersteller von Premiumfahrzeugen zu bleiben. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelTesla erweitert Energiesparte
Nächster ArtikelLada Vesta auf der Suche nach neuen Kunden
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden