Neuerungen an der Marken-Ikone

Jeep Wrangler

Jeep hat den Wrangler attraktiver gemacht. Neben optischen Retuschen wurde auch der Innenraum deutlich aufgewertet. Die Materialien sind nun deutlich wertiger. Die Marken-Ikone wartet aber noch mit weiteren Neuerungen auf.

Viele Allrad-Fans warten bereits sehnlichst auf den neuen Jeep Grand Cherokee, der in den USA ab Spätsommer verfügbar ist. Derweil kann sich die Marken-Ikone Jeep Wrangler über eine dezente Modellpflege freuen - die Kunden auch.

Hardtop in Wagenfarbe

Von außen sind die Neuerungen des Wrangler Modelljahr 2011 kaum zu erkennen. Ein paar neue Farben und eine paar leicht modifizierte Details - Jeep wollte am Urgestein Wrangler nicht mehr als nötig ändern. Neu ist allerdings das Hardtop, das auf Wunsch nunmehr nicht allein in Schwarz, sondern auch in Wagenfarbe zu bekommen ist. "Unsere Ikone Wrangler wird immer besser", sagt Jeep-Chef Mike Manley.

Mehr getan hat sich im Innenraum. Mit rustikalen Anmutungen und fehlendem Komfort bekommt man nur die härtesten der harten Offroad-Fans noch hinter das Lenkrad. Viele Allradfahrer wollen zwar einen rustikalen Auftritt, aber zeitgleich nicht auf entsprechende Komfortdetails verzichten.

Der Jeep Wrangler des Modelljahres 2010
Der Jeep Warangler von oben Jeep

Zeichnete ich das Plastikinterieur des Wrangler bisher in erster Linie durch eine einfache Abwaschbarkeit aus, so geht es nach der Modellpflege wertiger zu. Neue Materialien, ein geändertes Armaturenbrett und zahlreiche Ablagen sollen den urwüchsigen Offroader fit für die Kunden machen, die nicht regelmäßig ins harte Gelände wollen.

Größere Rückfenster

Der Jeep Wrangler des Modelljahres 2010
Der Jeep Warangler erhielt größere Rückfenster Jeep

Als besonders praktisch dürften sich im harten Alltagsbetrieb von Stadt und Land die größeren Rückfenster und die nunmehr erhältlichen beheizbaren Außenspiegel erweisen. Neben mehreren 12-Volt-Ausgängen ist beim Wrangler optional eine Stromversorgung mit 110-/220-Volt zu bekommen, um auch Hausgeräte betreiben zu können. Am Lenkrad lassen sich nunmehr Soundsystem, Freisprecheinrichtung und Tempomat bedienen.

Neue Dämmstoffe sollen dafür sorgen, dass die Geräusche im Innenraum deutlich abgemildert werden. Die Produktion des neuen Modells hat in dieser Woche begonnen. Die Fahrzeuge dürften ab Herbst verfügbar sein. (mid)

Vorheriger ArtikelRückkehr eines Totgesagten
Nächster ArtikelBMW plant Mini-Version vom Mini
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden