18. Januar 2011

Fahrbericht Hauptmarkt USA VW Jetta: Die Rückkehr des Ungeliebten

Der neue VW Jetta ist mit dem Ur-Jetta überhaupt nicht mehr zu vergleichen
Der neue VW Jetta ist mit dem Ur-Jetta überhaupt nicht mehr zu vergleichen © VW

Der VW Jetta geht in die sechste Modellgeneration. Die im heimischen Wolfsburg nicht gerade geliebte Stufenhecklimousine genießt nicht von ungefähr Anerkennung weit weg von der Heimat.




Von Thomas Flehmer

Wie Jetta? Den gibt es noch?, wird sich so mancher fragen. Ab dem 21. Januar wird es ihn wieder geben, den Jetta, der schon fast zehn Millionen Mal verkauft wurde, aber gerade in Deutschland ein Schattendasein führte. „Der erste Jetta war ein Golf mit Kofferraum“, sagt Ulrich Hackenberg, „ und er war auch nie so richtig beliebt“, so der VW-Vertriebsvorstand weiter, um nach einer kurzen Pause noch „bei den Designern“ hinzuzufügen. Die kurze Pause hat ausgereicht, deutlich zu machen, dass die Stufenhecklimousine, die in der vierten Generation nicht Jetta, sondern Bora und Vento genannt wurde, nicht nur bei den Designern nicht gerade zum Vorzeigeobjekt taugte. „So richtig Freude kam nie hoch“, sagt deshalb auch Hackenberg.


Schwerer Stand für Stufenhecklimousinen

Der Grund liegt auch daran, dass das Segment der Stufenhecklimousinen in Deutschland ebenfalls ein Nischendasein führt, in Süd- und Osteuropa aber recht beliebt ist – und in den USA sehr erfolgreich verkauft wird. Nicht umsonst werden 50 Prozent und mehr aller Verkäufe in den Staaten abgewickelt werden. Kein Wunder, dass der in Mexiko produzierte Jetta dem gerade in Detroit vorgestellten und für die USA gefertigten neuen Passat als um 20 Zentimeter verkleinerte Ausgabe daherkommt. Somit war der Sprung zur Eigenständigkeit, den der ehemalige Kofferraum-Golf bisher noch nie genießen konnte, gar nicht so groß.

Zwar hat auch der um neun Zentimeter auf 4,64 Meter gewachsene Jetta die neue DNA-Sprache, die mit dem Golf VI vor knapp zweieinhalb Jahren begründet wurde, erhalten. Der schmale Kühlergrill geht fließend in die Scheinwerfer über. Doch anschließend kann der Jetta dank einer neuen Linienführung mit Schulter- und Schwellenlinien ganz selbstständig auftreten.

Von Markt zu Markt verschieden

500 Liter passen in den VW Jetta
500 Liter passen in den VW Jetta © VW

Und auch innerhalb der Baureihe gibt es Unterschiede. So wurden die Modelle für Europa hochwertiger in Richtung Komfort konzipiert als es in den USA der Fall ist. Und auch für andere Märkte wird es Veränderungen geben, schließlich soll der Jetta als Weltauto fungieren, dass in nicht allzu ferner Zukunft auch in China produziert werden wird. Den Charme eines Fahrzeuges für die nicht mehr ganz so junge Generation hat aber auch die neue Generation nicht verloren.

Doch das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein für diejenigen, denen ein Golf zu klein und ein Passat zu groß ist. Der Lückenfüller strahlt von vornherein Souveränität und Sicherheit aus, nicht die schlechtesten Argumente. Der Innenraum ist dem Golf sehr ähnlich, aber auch recht bequem, Platz ist genug vorhanden. Und ein Kofferraum mit 500 Litern Volumen ist auch nicht zu verachten. Wie bereits bei den abgelösten Generationen ist man immer wieder erstaunt, wie viel Gepäckstücke eine Limousine aufnehmen kann.

Motor mit 200 PS folgt

Ähnlichkeiten mit dem VW Golf Interieur sind auch beim VW Jetta nicht von der Hand zu weisen
Ähnlichkeiten mit dem VW Golf Interieur sind auch beim VW Jetta nicht von der Hand zu weisen © VW

Passend zum Sicherheitsstil passen auch die bekannten Motoren zum neuen Modell. Mit dem 1.2 TSI mit 77 kW/105 PS verbunden mit der BlueMotion Technology stehen mit 5,3 Litern Super Werte zu Buche, die weitere Anreize schaffen. Sicher, damit fällt die Sportlichkeit unter den Tisch, aber 10,3 Sekunden für den Sprint sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h reichen vollkommen aus. Zumal das Fahrwerk, Lenkung und die sechs Gänge ein traditionell gutes Zusammenspiel beherrschen, damit die Insassen nicht klagen können.

Wer dann doch etwas knackiger vom Fleck kommen möchte, entscheidet sich für den 1.6 TDI BlueMotion Technology mit dem Siebengang-DSG. Zwar verfügt auch der Commonrail-Diesel nur über die 105 PS, aber das bereits bei 1500 Kurbelwellenumdrehungen zugreifende maximale Drehmoment von 250 Newtonmetern verleiht dem Jetta einen Tick mehr Sportlichkeit, auch wenn der Sprint knapp eineinhalb Sekunden länger dauern soll als beim Benziner. Auf der anderen Seite sollen nur 4,3 Liter Dieselkraftstoff für 100 Kilometer benötigt werden, was einem CO2-Ausstoß von 113 Gramm pro Kilometer entspricht. Ein Zweiliter-Diesel mit 103 kW/140 PS rundet das Programm ab, später soll dem Jetta dann noch ein Benziner mit 200 PS spendiert werden. Anfang 2012 folgt dann – zunächst in Nordamerika ein Full-Hybrid mit einem 110 kW/150 PS starken 1.4 TSI und einem 20 kW starken Elektromotor.

Gewaltiger Sprung zum Diesel

Der VW Jetta hat einen schweren Stand
Der VW Jetta hat einen schweren Stand © VW

Ob es dem Jetta gelingt das Stufenheck-Segment in hiesigen Regionen neu zu beleben, wird natürlich auch der Preis regeln. Die Basisversion mit dem 1.2 TSI beginnt bei 20.900 Euro, die BlueMotion Technology mit Start-Stopp-System kostet 400 Euro extra.

Gewaltig ist der Sprung zum Diesel. Hier müssen mit BlueMotion Technology und dem wunderbaren DSG schon 25.650 Euro investiert werden, ohne DSG sind es 23.475 Euro. Preise, für die auch schon das in diesen Breitengeraden sehr beliebte Kombisegment seine Derivate veräußert. Die Stufenhecklimousine wird es schwer haben, dass Fragen nach dem aktuellen Dasein des Jetta deutlich mit "Ja" beantwortet werden können.






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.