15. September 2017

Plus acht Prozent VW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Die Absatzzahlen bei VW ziehen an.
Die Absatzzahlen bei VW ziehen an. © dpa

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.




Der Volkswagen-Konzern hat im August trotz der anhaltenden Diesel-Debatte ein deutliches Verkaufsplus erzielt. Auf dem Heimatmarkt Deutschland gab es allerdings erneut einen Dämpfer - dort lieferte der Konzern mit 90.200 Einheiten 2,4 Prozent weniger Fahrzeuge aus als vor einem Jahr, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Nach acht Monaten liegt der Rückgang in Deutschland mit 866.200 an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen bei 1,7 Prozent.

Weltweit steigerte der Konzern die Auslieferungen im August um 8,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 820000 Fahrzeuge, im bisherigen Jahresverlauf bauen die Wolfsburger das Plus mit fast 6,8 Millionen Fahrzeugen damit auf zwei Prozent aus.


Alle Kernmarken mit Wachstum

"Der Monat August war ein erfolgreicher Monat für den Volkswagen-Konzern, in dem alle Kernmarken ein Wachstum der Auslieferungen verzeichneten", berichtete Vertriebschef Fred Kappler. Wie Kappler sagte, würde die Umweltprämie bei den Kunden in Deutschland auf reges Interesses stoßen. Ohne diese Verkaufsförderung wäre das Minus in Deutschland dann wohl höher ausgefallen. In China steigerte der Konzern seine Auslieferungen um 9,2 Prozent auf 353.500 Fahrzeuge. In den USA legte man um 4,6 Prozent zu.

Auch die Kernmarke VW Pkw konnte im August weltweit zulegen - um 9,3 Prozent im Vergleich zum August 2016 auf über 495.000 ausgelieferte Autos. Im Jahresverlauf blieb ein Plus von 1,8 Prozent. Auch die Oberklasse-Tochter Audi steigerte die Auslieferungen im August um 5,0 Prozent auf knapp 139.000 Wagen. In den ersten acht Monaten sanken die Auslieferungen jedoch um 2,6 Prozent auf 1,2 Millionen Autos. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Illegale AbgastechnikKraftfahrt-Bundesamt ordnet Rückruf für VW Touareg an

Der Abgasskandal bei Volkswagen nimmt kein Ende. Nun müssen die Wolfsburger auf Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Deutschland 25.800 VW Touareg zurückrufen.


Fast 12 Prozent Zuwachs im NovemberKernmarke VW legt weltweit kräftig zu

Der Aufwärtstrend der Kernmarke VW hält an. Der Autobauer konnte im November seine weltweiten Auslieferungen um fast zwölf Prozent steigern.


Systemwechsel zur E-MobilitätVW-Chef Müller für Ende der Dieselsubventionierung

VW-Chef Matthias Müller hat die Subventionierung des Diesels in Frage gestellt. Dieser Kraftstoff könne nicht auf alle Zeiten wie bisher subventioniert werden, sagte der Manager.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW M5 strotzt nur so von Potenz
Auf dem Heimatmarkt im MinusBMW Group feiert neuen Absatzrekord im November

Die BMW Group peilt mit einem neuen Absatzrekord im November zugleich einen neuen Jahresbestwert an. Auch bei den elektrifizierten Modellen vermeldeten die Münchner neue Höchstwerte.


ZF-Chef Stefan Sommer.
Nach Unstimmigkeiten mit EignernZF-Chef Sommer legt Amt nieder

Stefan Sommer hat sein Amt als Vorstandschef des Zulieferers ZF niedergelegt. Grund dafür sind Unstimmigkeiten mit den Eignern des Unternehmens.


Nach Messung der DUHStaatsanwaltschaft prüft Abgasvorwürfe gegen BMW

Die Staatsanwaltschaft München hat eine Vorprüfung gegen BMW eingeleitet. Die Umwelthilfe wirft dem Autobauer Abgasmanipulation vor.