23. August 2011

Fahrbericht Dynamischer Fünfzylinder Volvo V60: Discofeeling inklusive

Der Volvo V60 wirkt dynamisch.
Der Volvo V60 wirkt dynamisch. © Volvo

Wer einen Kombi kauft, der ist gemeinhin auch auf der Suche nach einem großen Kofferraumvolumen. Den hat der Volvo V60 nicht zu bieten, dafür glänzt er mit vielen anderen Features.




Von Sabine Stahl

Er hat nicht den größten, ist aber umso schöner: Der Volvo V60 gilt in den Augen seiner Macher als ein "Sportgerät", das um der Schönheit willen, auf einen üppigen Kofferraum verzichten muss.

Schuhe müssen bequem sein und Kombis viel Gepäck mit an Bord nehmen. So weit so gut. Dennoch müssen beide auch noch schön sein - da sind sich High-Heels-Trägerinnen und Fahrer eines Volvo V60 einig. Für den schönen Schein nehmen die Liebhaber dann auch in Kauf, dass dies zulasten der einen oder anderen Hacke oder geräumigen Ecke geht und somit etwas von der vermeintlichen Bestimmung abhanden kommt.


Volvo mit 430 Liter Kofferraumvolumen

Beim Lifestyle-Kombi aus dem Hause Volvo bedeutet dies, dass die Fans des schwedischen Gefährts auf einen allzu ausladenden Gepäckraum verzichten müssen. Denn der leidet unter der nach hinten abfallenden Dachlinie. So stehen bei voller Bestuhlung nur 430 Liter Gepäckraum zur Verfügung. Bei umgeklappter Rückbanklehne - was mehr als bequem von statten geht - ergibt sich eine ebene Ladefläche, die für eine Nacht auch mal als Not-Lager dienen kann. Wer lieber Gepäck einladen will, kann bis zu 1 241 Liter über die niedrige Ladekante in den Volvo wuchten, das sind 66 Liter weniger als in den kleinen Bruder V50 passen. Doch wie gesagt, darum geht es beim V60 ja auch nicht.

Das Cockpit des Volvo V60
Das Cockpit des Volvo V60 © Volvo

Stattdessen setzt der Kombi wie viele seiner Artgenossen auf eine neue Dynamik, zu der unweigerlich eine nach hinten flacher werdende Silhouette und eine gleichzeitig ansteigende Schulterlinie gehören. Besonders viel Schwung ins Blech bringt das schräg nach hinten stehende und in einer konkaven Mulde endende Heck. Auch bei der Motorhaube haben die Designer auf Konturen gesetzt und dem V60 Längssicken verpasst. Alles in allem ist der Volvo ein edles Fahrzeug mit weichen Zügen, das die Kühle einer nordischen Schönheit versprüht.

Eine Vielzahl von Assistenzsystemen

Im Innenraum geht es alles andere als kühl her. Das liegt nicht nur an der optionalen Standheizung, sondern vor allem an der Armada an Assistenzsystemen, mit der der Volvo ausgerüstet werden kann. Ja, nicht nur die Außenhaut des V60 ist modern, sondern auch die inneren Werte. Bereits von Haus aus ist das City Safety System an Bord, das Auffahrunfälle in der Innenstadt vermeiden oder zumindest die Unfallfolgen verringern soll. Ansonsten gibt es auf der Aufpreisliste alles, was das sicherheitsbedürftige Autofahrerherz so begehrt: Helfer für den Spurwechsel, fürs Spurhalten, ein Abstandswarner mit Fußgängererkennung, einen Müdigkeitswarner und eine Rückfahrkamera für das dellenfreie Ein- und Ausparken.

Die Rückbank des Volvo V60
Die Rückbank des Volvo V60 © Volvo

All die fleißigen Helfer sorgen dafür, dass die Fahrt im V60 alles andere als langweilig wird. Es blinkt und leuchtet und piepst, was das Zeug hält. Zumindest, wenn man die Systeme auf Herz und Nieren prüfen will. Besonders großes Kino ist der Abstandswarner, der bei einem zu schnellen Auffahren auf den bereits an der Ampel stehenden Vordermann vehement und grellrot protestiert. Beim ersten Mal sorgt das für eine echte Schrecksekunde, die jedoch den Gasfuß umso kräftiger auf die Bremse wechseln lässt - und das ist ja schließlich Sinn der Sache.
Der schöne und edle Innenraum hat nur ein Manko: die etwas unübersichtliche Mittelkonsole mit zahlreichen Drehreglern und Knöpfen mit Symbolen und Zahlen. Erwähnenswerte Ausnahme im Schalter-Dschungel: die Bedienung der Lüftung, die die Form eines Männchens hat und bei der man einfach dort drauf drücken muss, wo die gewärmte oder gekühlte Luft hingehen soll.

Ordentlicher Fünfzylinder-Diesel

Für ordentlich Durchzug unter der Haube sorgt der 2,4-Liter-Fünfzylinder-Dieselmotor mit mittlerweile 158 kW/215 PS und dem Sechsgang-Automatikgetriebe. Beim verrichten seiner Arbeit klingt er bei genauem Hinhören dieseltypisch rau, doch das stört die entspannte Reise mit dem Selbstzünder in keiner Weise. Nach 7,7 Sekunden mit flotten Gangwechseln ist Tempo 100 erreicht. Wer die Grenzen des Schweden testen will, kann bis 230 km/h auf dem Gas stehen bleiben - so wie sich das für einen "Sportkombi" gehört.

Auch von der Seite macht der V60 von Volvo eine gute Figur
Auch von der Seite macht der V60 von Volvo eine gute Figur © Volvo

Wie gut Fahrbahnunebenheiten ausgebügelt werden sollen, kann der Fahrer mitbestimmen. Im normalen Modus verschont der V60 mit seinen bequemen Sitzen weitestgehend vor Stößen. Wer es sportlicher mag, kann seinen Wunsch in zwei weiteren Stufen an seinen Volvo weitergeben und erntet eine straffe Straßenlage mit spürbarer Rückmeldung vom Asphalt. In Kombination mit dem Automatikgetriebe verbraucht der Schwede laut Hersteller 6,2 Liter Diesel, mit dem Handschalter wären es immerhin 1,3 Liter weniger. In der Praxis wurde mit dem Motor aus dem vorangegangenen Modelljahr mit 151 kW/205 PS und einem Theorieverbrauch von 6,4 Liter ein Praxiswert von 8,6 Litern erfahren.

Bleibt die Frage nach den Kosten für die mit Souveränität auftretende Schönheit aus dem hohen Norden. Der Basis D5 kostet 35 350 Euro, in Kombination mit dem Automatikgetriebe müssen 2 100 Euro mehr bezahlt werden. Das Fahrerassistenzpaket mit Abstandsregelsystem, Notbremsfunktion für Fußgänger, Tot-Winkel- und Müdigkeitswarner kostet 1 950 Euro - Disco-Feeling inklusive. (mid)






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.