22. März 2011

Fahrbericht Baugleich mit Toyota Verso-S Subaru Trezia: Geklontes Raumwunder

Der Subaru Trezia wird bei Toyota gefertigt
Der Subaru Trezia wird bei Toyota gefertigt © Subaru

Viel Platz auf kompaktem Raum, das wünschen sich aktuell viele Autokäufer. Mit dem Subaru Trezia kommt deshalb jetzt ein weiterer Mini-Van auf den deutschen Markt, der beide Eigenschaften in sich vereint.




Von Benjamin Palm

Ein Déjà-vu erleben derzeit die nutzwertorientierten Autokäufer. Nur 3,99 Meter lang, aber Platz für bis zu fünf Personen und einen alltagstauglichen Kofferraum bietet der neue Mini-Van Subaru Trezia. Eigenschaften, die einen bekannt vorkommen. Denn das zeitgleich startende Schwestermodell Toyota Verso-S weist die exakt gleichen Maße auf. Doch womit kann der kleine Subaru punkten?


1000 Einheiten als Ziel in 2011 für Deutschland

Große Hoffnungen setzten die Japaner in ihr neues Modell. Der als Allradspezialist bekannte asiatische Autohersteller will sich mit seinem Mini-Van jetzt vermehrt jungen Familien öffnen. 1000 Einheiten des Trezia sollen im ersten Jahr allein in Deutschland verkauft werden. Doch das Wettbewerbsumfeld ist schwierig. Neben Kia Venga, Hyundai ix20 und Nissan Note ist vor allem der Toyota Verso-S ein harter Konkurrent - und dazu noch einer aus dem eigenen Haus. In seinem Produktionswerk läuft nämlich auch der Trezia vom Band. Und das sieht man den beiden Modellen an. Äußerlich gleichen sie sich wie ein Ei dem anderen, nur das Markenlogo an der Front kündet vom kleinen, aber feinen Unterschied.

Und im Innenraum? In typischer Van-Manier ist das Interieur funktional und variabel gehalten. Der Fahrer blickt auf ein übersichtliches Armaturenbrett. Große Tasten und Knöpfe erleichtern die Bedienung von Klimaanlage, Radio und Co. Ein doppeltes Handschuhfach und zahlreiche weitere Ablagefächer in Tür und Mittelkonsole verstauen Gegenstände, die während der Fahrt in greifbarer Nähe sein müssen. Für größeres Gepäck steht der 363 Liter fassende Kofferraum bereit, in dem der Wochenendeinkauf der Familie und die Sporttasche des Sohnes problemlos hineinpassen. Wem das nicht genügt, der zieht an einem Hebel der zweigeteilten Rückbank, die daraufhin umklappt. Mit ein wenig Geschick lässt sich dann auch der Kinderwagen unterbringen. Der doppelte Ladeboden schließt je nach Einstellung eben mit der Ladekante ab, was das Beladen vereinfacht.

Zwei Motoren zur Auswahl

Das Lenkrad des Subaru Trezia ist ausschließlich vertikal verstellbar
Das Lenkrad des Subaru Trezia ist ausschließlich vertikal verstellbar © Subaru

Platz nehmen die Insassen vorn auf zwei bequemen Sitzen. Sie sind zwar für Stadtverkehr konzipiert und bieten dementsprechend verhältnismäßig wenig Seitenhalt, doch insgesamt sind sie durchaus bequem. Störend ist allerdings das ausschließlich vertikal, aber nicht horizontal verstellbare Lenkrad, das die freie Knieentfaltung des Fahrers einschränken kann. Auf die Rückbank gelangen selbst großgewachsene und ältere Menschen dank weit öffnender Türen recht problemlos. Der Fond bietet ausreichend Platz, selbst mit einer Körpergröße von 1,85 Meter stößt man nicht an den Dachhimmel. Zu dritt nebeneinander wird es aber arg eng.

Für den Vortrieb stehen zwei Toyota-Motorisierungen zur Auswahl: ein 1,33-Liter-Ottomotor mit 73 kW/99 PS und ein 1,4 Liter großer Common-Rail-Diesel mit 66 kW/90 PS. Beide Triebwerke sind stadttauglich, man schwimmt mit den anderen Verkehrsteilnehmern mit. Unter leichtem Nageln kommt der Selbstzünder auf Touren, von unten weg steht mächtig Zug parat.

4,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern

Der Kofferraum des Subaru Trezia lässt sich leicht bestücken
Der Kofferraum des Subaru Trezia lässt sich leicht bestücken © Subaru

Wer behutsam mit dem Gasfuß umgeht, soll nur 4,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern benötigen. Nach einer typischen Alltagsfahrt zeigt der Bordcomputer einen Verbrauch von 5,7 Litern Kraftstoff an, was selbst Vielfahrer jedoch immer noch nicht abschrecken dürfte. Die Alternative ist der Benziner, der unter Last ein wenig träge wirkt und sich dann lautstark zu Wort meldet. Statt des Normverbrauchs von 5,5 Litern Super wird auch hier ein guter Liter mehr fällig. Ein grüner Pfeil unten am Drehzahlmesser nennt den optimalen Zeitpunkt, wann das serienmäßige Sechsgang-Schaltgetriebe betätigt werden sollte.

Allen Lenkbefehlen gehorcht der Mini-Van, auch wenn er durchaus noch eine Spur direkter agieren dürfte. Das Einparken und Rangieren in der Stadt gelingt auch aufgrund der guten Übersicht dennoch problemlos. Ein Wendekreis von 10,80 Meter ermöglicht spontane Meinungs- und Richtungswechsel. Sehen lassen kann sich die gute Federung, die auch "Buckelpisten" vergessen lässt. Schnell gefahrene Kurven werden ebenfalls gemeistert, auch wenn der Japaner dann spürbar über die Achse drückt und sein Aufbau sich deutlich neigt.

1250 Euro teurer als baugleicher Toyota

Der Subaru Trezia hat eine kleine Aufpreisliste
Der Subaru Trezia hat eine kleine Aufpreisliste © Subaru

Der Subaru Trezia hat es schwer: Optisch und technisch stimmt der Mini-Van mit dem Toyota Verso-S überein. Entscheidendes Kriterium wird also der Preis sein, doch auch hier ist Subaru im Hintertreffen. Auch wenn der Trezia eine umfangreichere Serienausstattung und eine kleinere Aufpreisliste aufweist als sein Pedant aus dem eigenen Land, bleibt fraglich, ob deutsche Käufer tatsächlich mindestens 16.200 Euro und damit 1250 Euro mehr als für den baugleichen Toyota investieren werden. (mid)






Mehr zur Marke Subaru

Zweite Generation des CrossoversSubaru XV übt Verzicht auf Dieselmotor

Im November führt Subaru die zweite Generation des XV in den deutschen Markt ein. Die Allrad-Spezialisten aus Japan beschreiten dabei neue Wege.


Weiterhin 300 PS LeistungSubaru WRX STi: Auffrischung für den Kultsportler

Subaru hat den WRX STi einem Facelift unterzogen. Der Kultsportler kommt nun mit einem frischeren Layout daher. Auch im Innenraum wurde Hand angelegt.


Marktstart 2018Neuer Subaru Impreza feiert Europapremiere auf IAA

In den USA und Japan ist der Subaru Impreza bereits zu haben. In Europa feiert das Modell seine Premiere auf der IAA im September. Der Markstart des Allradsportlers wird für kommendes Jahr erwartet.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.