14. März 2017

Variabler Kompaktvan Renault Scenic: Reife Jahrgänge

Jüngere Modelle des Renault Scenic sollten bevorzugt werden
Jüngere Modelle des Renault Scenic sollten bevorzugt werden © Renault

Der Renault Scenic hat sich im Laufe der Jahre zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Besonders die jüngeren Jahrgänge der dritten Generation werden auch als Gebrauchte Freude bereiten.




Die Rücksitzbank verschwindet per Fingertipp im Kofferraumboden: Allein dieses Ausstattungsmerkmal zeigt, dass sich Renault auch beim aktuellen Scénic bemüht, den Ruf des Kompaktvans zu erhalten. Denn ein im Innenraum variables Auto war er schon immer - und auch recht zuverlässig. Der Gebrauchtwagenkunde sollte nur wissen, zu welchem Jahrgang er greift.

«Neue haben die nötige Reife.» Mit diesen Worten überschreibt der «TÜV Report 2017» das entsprechende Modellkapitel. Es hapere sonst an der Langzeitqualität. Wenig stabile Lenkgelenke und polternde Achsen seien typisch für den Hersteller und seien verstärkt auch beim Scénic ab einem Alter von neun Jahren festzustellen.


Renault Scenic ab 2011 deutlich verbessert

Bei der dritten Generation mit der Typbezeichnung JZ (2009 bis 2016) schwächeln bei der zweiten Hauptuntersuchung (HU) nach fünf Jahren die Spurstangenköpfe. Bei den Bremsen schneidet der Scénic recht gut ab, nur bei der zweiten Generation JM (2003 bis 2009) seien die Bremsscheiben öfters verschlissen. Ein anderes Bild ergibt sich bei den jüngeren JZ-Autos: Bei der ersten HU schneiden diese noch gut ab. Für Gebrauchtwagenkäufer empfehlen sich so gesehen die jüngeren Gebrauchten der dritten Modellgeneration.

In den Jahren 2009 und 2010 noch durchwachsen, hat sich der Van aus Sicht des ADAC ab 2011 zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Zu den häufigsten Gründen, aus denen die Pannenhelfer ausrücken, gehörten defekte Anlasser bei zwischen 2009 und 2010 produzierten Exemplaren. Noch zwei Jahre länger machten die Ladedruckregelungen für Dieselmotoren Probleme. Verstopfte Partikelfilter traten gehäuft bei Autos der Baujahre 2010 bis 2011 auf.

Bislang hat der ADAC insgesamt vier Rückrufaktionen gezählt, die insgesamt aber nur gut 5500 Fahrzeuge betrafen. Die erste Aktion von Ende 2009 war gleich die größte. Der Grund: Die Schweißnaht am Übergang zwischen Pedalplatte und Pedalhebel konnte einen Riss aufweisen - mit der Gefahr, dass sich die Platte löst und der Fahrer von der Bremse rutscht.

Renault Scenic seit 1996 auf dem Markt

Der Renault Scénic kam 1996 als Mégane Scénic (Typ JA) auf den Markt und war damit in Europa ein früher Vertreter der Kompaktvans, wenn auch Renault das Segment mit ihm nicht erfunden hat. Die zweite Generation (JM) kam 2003 auf den deutschen Markt. Um das Raumangebot nicht nur variabel zu gestalten, sondern auch noch größer, kam 2004 die Version Grand Scénic mit längerem Radstand und dritter Sitzreihe zu den Kunden. Die dritte Generation (JZ) kam 2009 auf den Markt und wurde im Herbst 2016 von der aktuellen Modellgeneration abgelöst.

Klassentypisch arbeiten im Scénic nur Reihenvierzylindermotoren. Sie decken ein Leistungsspektrum ab, das keinen außerordentlich sportlichen Ansprüchen genügen würde. Die Benziner der JM-Generation leisten je nach Baujahr und Ausführung von 72 kW/98 PS bis 120 kW/163 PS, die Diesel von 60 kW/82 PS bis 110 kW/150 PS. Beim JZ liegen die Ottomotoren zwischen 81 kW/110 PS und 103 kW/140 PS, wobei es das schwächere Aggregat auch als E85-Version für den Betrieb mit Bioethanol zu kaufen gab. Die Selbstzünder liegen zwischen 78 kW/106 PS und 118 kW/160 PS.

Renault Scenic auf mit Bioethanol fahrbar

Wer den E85-Exoten als Gebrauchten sucht, sollte im Falle des Scénic 1.6 16V 110 E85 Dynamique von 2009 mit 6750 Euro rechnen. Diesen Richtpreis nennt die Schwacke-Liste und geht dabei von durchschnittlich 97.200 Kilometern Laufleistung aus.

Mit noch 11.700 Euro ist der Grand Scénic dCi 110 Expression mit 81 kW/110 PS von 2013 verzeichnet (70.200 Kilometer). Soll es ein junger Benziner sein, so sollten Interessenten im Falle des 2.0 16V 140 CVT Bose Edition mit 103 KW/140 PS von 2015 noch 17.450 Euro ansetzen (23.150 Kilometer). (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Gebrauchtwagen



Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Toyota Auris II ist als Gebrauchter fast fehlerfrei
Zweite Generation des KompaktenToyota Auris II: Traditionell zuverlässig

Die zweite Generation des Toyota Auris reiht sich ein. Traditionell ist auch der Kompakte als Gebrauchtwagen fast fehlerfrei. Zudem hat der Auris II das einstmals traditionelle Biedermeier-Aussehen abgelegt.


Porsche spendiert dem Macan 40 zusätzliche PS
RestwertprognosePorsche Macan beste Geldanlage

Der Porsche Macan und der Dacia Sandero verlieren im Laufe ihrer Lebensjahre am wenigsten am Wert. Allerdings muss die Kraftstoffart stimmen.


Der BMW hat gebraucht kaum Schwächen
Kleines SUV-CoupéBMW X4: Kleiner Trendsetter

Mit dem X6 schuf BMW das Segment der SUV-Coupés. Auch eine Stufe tiefer sind die Münchner aktiv. Der X4 gibt sich recht zuverlässig, was sich auch bei den Preisen heraus lesen lässt.