8. August 2017

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030» Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda stellt sich für die mobile Zukunft auf
Mazda stellt sich für die mobile Zukunft auf © Mazda

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.




Im Rahmen der Präsentation des „Nachhaltigen Zoom-Zoom 30“-Zukunfts-Konzepts kündigt Mazda für 2019 die Serieneinführung einer neuen Motorentechnologie an. Die „Skyactiv-X“-Triebwerke sollen weltweit die ersten Benzinmotoren mit Kompressionszündung sein, die in Serienautos untergebracht werden.

Die Funktionsweise der Otto-Motoren ähnelt stark jener von Dieselmotoren: Ein homogen-mageres Kraftstoff-Luft-Gemisch entzündet sich bei einer Kompression im Brennraum spontan selbst. Das ganze wird außerdem mit einem Kompressor kombiniert und soll so einerseits besonders effektiv und andererseits besonders kraftvoll sein.


Bis zu 30 Prozent weniger Kraftstoff

Bei Verbrauch und Drehmoment gibt Mazda eine Verbesserung um bis zu 30 Prozent gegenüber der aktuellen Skyactiv-Motorengeneration an. Bei der Menge des benötigten Kraftstoffes soll der neue Benziner sogar die aktuellen Diesel-Triebwerke der Japaner schlagen.

Bisher verhinderten zwei Probleme die serielle Fertigung von Benzinmotoren mit Kompressionszündung: Der Betriebsbereich, in dem die Zündung möglich ist, war zu klein und der Übergang zwischen Kompressions- und Fremdzündung nicht fließend genug. Diese Hürden überwindet Mazda mit der sogenannten „SPCCI“-Technologie. Übersetzt steht die Abkürzung für „Zündungsgesteuerte Kompressionszündung“. Hierbei wird die Kompressionszündung von einem durch eine Zündkerze erzeugten zusätzlichen Druckanstieg im Brennraum kontrolliert eingeleitet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Mazda

Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Kleinwagen ohne große ProblemeMazda2: Als Gebrauchter eine Empfehlung

Sie suchen einen Gebrauchtwagen, der Ihnen keine Sorgen bereitet? Dann schauen Sie sich den Mazda2 an. Er ist des TÜV-Prüfers Liebling.



Mehr aus dem Ressort

VW I.D.
Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Das VW-Werk in Wolfsburg.
Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.