24. November 2011

Fahrbericht Ab 23.490 Euro Mazda CX-5: Spätstarter im Kompakt-SUV-Segment

Der Mazda CX-5 soll das Feld von hinten aufrollen
Der Mazda CX-5 soll das Feld von hinten aufrollen © Mazda

Während andere Hersteller bereits ihre zweite Generation im Kompakt-SUV-Segment vorbereiten oder präsentieren, kommt Mazda gerade aus den Startlöchern. Dabei hat der CX-5 einige Bestwerte zu vermelden.




Von Michael Specht

Mit dem Roadster MX-5 hatte Mazda ein feines Näschen, als es um die Erkennung neuer Trends ging. Der kleine Zweisitzer löste Anfang der 90er-Jahre einen Cabrio-Boom aus und wurde ein Welterfolg. Weniger Gespür zeigte der japanische Autohersteller allerdings in Sachen SUV (Sport Utility Vehicle). Nicht einmal als sich abgezeichnet hat, dass diese Fahrzeuggattung Jahr für Jahr in der Beliebtheit gestiegen ist. Allein in Europa hat der Markt heute ein Volumen von mehr als einer Million Fahrzeugen pro Jahr. Besonders gefragt ist die Kompaktklasse, was Verkaufszahlen und Lieferzeiten von Modellen wie VW Tiguan, Ford Kuga, Nissan Qashqai oder Kia Sportage zeigen. Ihnen möchte Mazda ab Frühjahr 2012 mit dem komplett neu entwickelten CX-5 die Kunden abjagen.


Mazda CX-5 mit längstem Radstand im Segment

Die Chancen hierfür dürften so schlecht nicht stehen. Denn der CX-5 überrascht schon optisch durch ein gefälliges und sportliches Design sowie gelungene Proportionen. Trotz seiner Länge von 4,55 Metern wirkt der Wagen recht kompakt. Zugleich verpassten Mazdas Entwickler dem CX-5 den mit 2,70 Metern längsten Radstand im Segment (zehn Zentimeter mehr als beim Tiguan). Da wundert es wenig, wenn innen erheblich bessere Platzverhältnisse herrschen als im Wolfsburger Bestseller.

Selbst im Fond geht es großzügig zu. "Wir haben die größte Beinfreiheit im Segment", verspricht Programm-Manager Hideaki Tanaka. Auch beim Thema Funktionalität fällt Mazdas später Eintritt in den Markt auf fruchtbaren Boden. Man hatte Zeit, vieles besser zu machen als die Konkurrenz. So verfügt der CX-5 - als einziger seiner Klasse - über eine dreigeteilte Rücksitzlehne (40:20:40). Längere Gegenstände können mittig verladen werden und dennoch zwei Personen hinten mitfahren. Zudem lassen sich die Lehnen per Knopf im Kofferraum (503 Liter) nach vorne klappen und schaffen Platz bis zu 1 620 Liter. Leider ist die Ladefläche nicht ganz waagerecht.

Niedrigste Verdichtung beim Mazda Skyactive-Diesel

Neue Triebwerke befeuern den Mazda CX-5
Neue Triebwerke befeuern den Mazda CX-5 © Mazda

Stolz sind Mazdas Ingenieure auf die Antriebsplattform, die sie dem CX-5 spendierten und die den Namen "Skyactive" trägt. Dahinter steckt eine komplett neue Architektur von Fahrwerk, Chassis und Motoren. Als erstes Mazda-Modell kommt der Crossover damit auch in den Genuss der bislang in der Branche einzigartigen Diesel- und Benzin-Triebwerke.

Der 2,2-Liter-Selbstzünder arbeitet mit der weltweit niedrigsten Verdichtung (14:1). Gebräuchlich sind Werte zwischen 16 und 18. Dadurch gelang es, nicht nur einen ruhigeren Motorlauf und ein weicheres Startverhalten zu erzielen, sondern auch weniger Stickoxide auszupusten. Der Mazda-Diesel erfüllt mit dieser aufwendige Abgasreinigung die erst ab 2014 geltenden Euro-6-Norm. Zudem soll er nur 4,5 Liter Diesel pro 100 km verbrauchen, was bedeuten würde, 20 Prozent sparsamer zu sein als sein Vorgänger.

Mazda CX-5 beschleunigt aus niedrigen Drehzahlen

Der Mazda CX-5 wartet mit eienem geräumigen Innenraum auf
Der Mazda CX-5 wartet mit eienem geräumigen Innenraum auf © Mazda

Bei einer ersten Testfahrt hat der in den Leistungsstufen 110 kW/150 PS und 129 kW/175 PS erhältliche Skyactive-Diesel einen guten Eindruck hinterlassen. Schon aus niedrigen Drehzahlen beschleunigt der Vierzylinder nachdrücklich und geschmeidig.

Punktet der Diesel durch das niedrigste Verdichtungsverhältnis, so ist es beim Zwei-Liter-Benziner das höchste, das jemals bei einem Großserien-Pkw umgesetzt wurde - ebenfalls 14:1. Kenner der Hubkolben-Szene dürften jetzt die Hände vors Gesicht schlagen, weil normalerweise kein Ottomotor dieser Welt diese Kompression aushält und unüberhörbar klopfen und klingeln würde. Das wissen natürlich auch Mazdas-Motorenspezialisten, schafften es aber, dem Direkteinspritzer mit 121 kW/165 PS durch gezielte Maßnahmen im Zylinder diese schlechten Manieren auszutreiben.

15 Prozent weniger Verbrauch gegenüber Vorgängermotor

Der Mazda CX-5 ist nur 1,4 Tonnen leicht
Der Mazda CX-5 ist nur 1,4 Tonnen leicht © Mazda

Lohn der Mühe: besserer Wirkungsgrad, 15 Prozent mehr Drehmoment gegenüber dem aktuellen Zweiliter und 15 Prozent weniger Verbrauch (6,0 l/100 km). Alle Motoren bietet Mazda mit manuellem Sechsganggetriebe - es lässt sich mit seinen kurzen Wegen extrem knackig schalten - oder einer Sechsgangautomatik an. Jeder Motor verfügt in jeder Getriebekombination über ein Start-Stopp-System.

Auch was das Fahrverhalten angeht, zeigt der mit knapp 1400 Kilogramm sehr leichte CX-5 keinerlei Schwächen. Der Fünfsitzer lenkt präzise ein, bietet einen guten Federungskomfort, ist dennoch sportlich zu fahren, und bleibt stets angenehm ruhig - auch bei höheren Geschwindigkeiten. Lange Strecken lassen sich mit ihm entspannt zurücklegen. Dazu tragen sicher auch das sauber verarbeitete und aufgeräumte Cockpit, die bequemen Sitze und die einfache Bedienung bei.

Hohe Ansprüche an den Mazda CX-5

Preislich startet Mazdas erster Kompakt-SUV als frontgetriebener Benziner in der Basisausstattung "Prime-Line" bei 23.490 Euro. Der Diesel kostet ab 25.590 Euro. Klimaanlage, Audio-System und Bordcomputer sind serienmäßig. Das ist nicht sonderlich viel und soll vermutlich die Kunden gezielt in die höherwertigen Varianten "Center-Line" und "Sports-Line" locken. Dort bietet Mazda unter anderem Allradantrieb, einen Farb-Touchscreen, Rückfahrkamera, Einparkhilfe oder eine Lederausstattung an.

Erstmals ist auch ein neues Sicherheits-Feature an Bord, der City-Notbremsassistent SCBC (Smart City Brake Support). Unterhalb von 30 km/h ermittelt ein Infrarot-Lasersensor den Abstand zum Vordermann und bremst im Notfall das Auto selbstständig ab. Kein Konkurrent in dieser Klasse bietet laut Mazda solch ein System an. Doch nicht nur deswegen glaubt Jörge Olesen, dass der CX-5 ein großer Erfolg wird. "Das Gesamt-Package aus Fahrspaß, Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Design und Sicherheit ist stimmig", sagt der Vize-Chef von Mazda Europe. "Wir sind sicher, im nächsten Jahr in Europa mindestens 40.000 CX-5 verkaufen zu können." (mid)






Mehr zur Marke Mazda

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030»Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.


Kleinwagen und Mini-SUVMazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.


SUV ab sofort bestellbarMazda CX-5 startet bei knapp unter 25.000 Euro

Mazda hat den Preis des neuen CX-5 bekannt gegeben. Das SUV der Japaner wird für knapp unter 25.000 Euro angeboten und ist ab sofort bestellbar. Das Basismodell hat 165 PS.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.