27. Juli 2011

Fahrbericht Erste Testfahrt Neuer Anlauf für den Lexus GS

Die neue Generation des Lexus GS startet Mitte 2012
Die neue Generation des Lexus GS startet Mitte 2012 © Lexus

Der Lexus GS fristet in Deutschland ein Nischendasein. Mit dem ab kommenden Jahr erscheinenden neuen Modell soll vieles anders werden.




Von Stefan Grundhoff

Einen Lexus GS bekommt man in unseren Breiten nicht alle Tage zu Gesicht. Die japanische Oberklasselimousine ist ungefähr ebenso oft auf deutschen Straßen zu sehen wie eine grün-gelb lackierte Mercedes E-Klasse. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland kaum mehr als 150 Lexus GS verkauft. Das aktuelle Modell ist ein geräumiger Gleiter ohne große Ambitionen mit luxuriösem Innenraum und Hybridantrieb. Mit der nächsten Generation, die Mitte 2012 auf den Markt kommt, soll vieles anders werden. Das Design einer lang gestreckten Coupé-Limousine mit weich auslaufendem Dach und organischen Formen ist vergessen. Der neue 4,85 Meter lange Japaner orientiert sich stark am aktuellen Lexus-Design mit Kanten und Sicken. Besonders von schräg hinten kann der Japaner eine gewisse Ähnlichkeit mit dem ausgelaufenen 5er BMW kaum verhehlen. Mit zahlreichen Assistenz- und Sicherheitssystemen will der Lexus GS ab kommendem Sommer einen internationalen Angriff auf die deutsche Premiumkonkurrenz starten.


5er BMW im Visier

Besonders den aktuellen 5er BMW will der Lexus GS ins Visier nehmen und setzt dabei voll auf das Thema Hybridantrieb. Leistungsstarke und durstige Achtzylinder sind Vergangenheit; der neue GS wird ausschließlich von Sechszylindern befeuert. Der Toyota-Konzern hält sich genauen Details zum Motorenprogramm noch zurück, da der Nachfolger erst zum Modelljahr 2013 auf die Märkte kommt. Das Basismodell dürfte jedoch kaum mehr als 2,5 Liter Hubraum und weniger als 250 PS haben. Vierzylinder, Kombiversion oder Diesel bleiben wie bisher außen vor. Das sollte es dem schicken Lexus in Europa nach wie vor schwer machen, weil die Kunden gerade hier kraftvoll zugreifen. Ohne Turboaufladung und mit zu wenig Hubraum zeigt sich der Basis-GS bei ersten Fahrten als müder Krieger, an dem sich leistungsverwöhnte Kunden kaum erfreuen dürften.

Deutlich besser präsentierte sich bei ersten Testfahrten mit dem noch voll verkleideten Prototypen die Hybridversion des Lexus GS 450h. Er soll mit rund 340 PS Leistung auf dem gleichen Niveau wie die Vorgängergeneration liegen, jedoch zehn Prozent weniger Kraftstoff verbrauchen. Nicht überzeugen kann dabei das Automatikgetriebe. Hier halten die technikverliebten Japaner nach wie vor an einem stufenlosen CVT-Getriebe fest, das sich bei höheren Leistungsabforderungen als müde und zäh erweist. Im Durchschnitt dürfte sich der Hybride, der nach wie vor mit NiMH-Akkus unterwegs ist, mit unter sieben Litern Super auf 100 Kilometern zufrieden geben. Das Gewicht des Akkupakets wurde auf unter 90 Kilogramm reduziert. Bis zu drei Kilometer Strecke kann der Lexus GS 450h rein elektrisch zurücklegen und dabei bis zu 60 km/h schnell sein.

Mitlenkende Hinterachse

Der Lexus GS soll sportlicher und jünger werden
Der Lexus GS soll sportlicher und jünger werden © Lexus

Lexus will die deutsche Konkurrenz nicht nur mit europäischem Limousinendesign und wertiger Verarbeitung angreifen. Der GS soll sportlicher und jünger werden. In den letzten vier Jahren hat das Entwicklungsteam mehr als eine Million Kilometer in GS-Prototypen zurückgelegt. "Einen großen Teil davon in Europa", unterstreicht Michael Potthast, Marketingleiter bei Lexus Deutschland. Erst im vergangenen Jahr wurde in der Nähe von Brüssel ein neues Testcenter in Betrieb genommen, um die Lexus-Modelle von morgen und übermorgen fit für den am härtesten umkämpften Markt der Welt zu machen.

Besonders in Sachen Fahrdynamik hatte die aktuelle GS-Generation nicht viel zu bieten. "Daher hat die neue Generation deutlich abgespeckt", erklärt Chefentwickler Yoshihiko Kanamori, "die Hybridversion wiegt mit 1 760 Kilogramm 60 Kilogramm weniger als bisher. Der GS 450h hat durch die zusätzlichen Batterien über Hinterachse eine nahezu perfekte Gewichtsverteilung von 50:50." Auf dem Handlingparcours macht sich besonders die neue, präzisere Lenkung und die optional mitlenkende Hinterachse bemerkbar. Der Lexus GS 450h fährt sich kompakter als er ist und zeigt sich deutlicher fahrdynamischer als bisher. Besonders lässig lässt sich der Nobel-Japaner mit elektronischer Dämpferkontrolle durch den Pylonenkurs bewegen. Hier dürfte der Sport-Plus-Modus jedoch durchaus noch mehr Sportlichkeit verbreiten. Deutlich kommoder geht es in den drei anderen Fahrprogrammen Eco, Normal und Sport zu.

Kofferraum wächst deutlich

Noch mehr dürften potenzielle Interessenten des Hybridmodells das neue Kofferraumvolumen schätzen. Yoshihiko Kanamori: "Der Laderaum ist um rund 50 Prozent auf nunmehr 465 Liter gewachsen. Zudem ist die Ladeöffnung deutlich breiter als bisher. Das erhöht den Alltagsnutzen spürbar." Angenehm: die Heckklappe lässt sich elektrisch öffnen und schließen. Im Innenraum ist der Lexus so sehenswert, wie man es von seinen edlen Brüdern kennt. Weiches Leder, dunkles Holz und Aluminium wohin man auch schaut ziert bereits die frühen Prototypen. Besonders stolz sind die Lexus-Techniker auf die neuen Vordersitze, bei denen sich nicht nur die Oberschenkelauflage verlängern, sondern auch die Seitenwangen variabel einstellen lassen. "Das haben wir insbesondere für die groß gewachsenen Kunden in Europa gemacht", erläutert Projekt-Manager Hirokazu Koga, der seit über 30 Jahren im Konzern arbeitet und bereits das Urmodell Lexus LS 400 auf den rechten Weg brachte. Das Platzangebot im Innern ist dank 2,85 Metern Radstand üppig. Und in den großzügig dimensionierten Sitzen lässt es sich auch im Fond vortrefflich reisen.

Nachholbedarf gibt es zumindest bei den Prototypen im Bereich Entertainment / Navigation. Der große Bildschirm oberhalb der Mittelkonsole ist eindrucksvoll. Doch Internetzugang, Fernsehen oder eine Verkehrszeichenerkennung sucht man auf ihm vergeblich. Immerhin ist der GS der erste Lexus mit einem Voll-LED-Scheinwerfer. Neben Abstandstempomat und Spurhalteassistent gibt es Totwinkelüberwachung und ein Head-Up-Display. Zum Marktstart Mitte kommenden Jahres wird der Lexus GS zunächst als Sechszylinder-Benziner mit knapp 250 PS und als rund 340 PS starker Hybridversion GS 450h verfügbar sein. Die feiert auf der IAA Mitte September ihre offizielle Weltpremiere. Später soll es eine schwächere Hybridversion und eine Version mit 4x4-Antrieb geben, die aller Voraussicht nach jedoch nicht nach Europa kommen soll. (mid)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.