29. November 2010

Fahrbericht 5,1 Liter Verbrauch Lexus IS 200d: Eine Nummer kleiner

Der kleine Diesel des Lexus IS verfügt über 150 PS
Der kleine Diesel des Lexus IS verfügt über 150 PS © Lexus

Nicht jeder kann sich für die große Dieselmaschine im Lexus IS 220d erwärmen. Das japanische Downsizing soll vor allem Flottenkunden vor eine schwierigere Wahl stellen.




Von Thomas Flehmer

150 PS sind im Dienstwagenbereich eine Schallmauer. Sehr viel mehr Pferdestärken soll ein Auto im gewerblichen Verkehr zumeist nicht haben, sonst gehen die Kosten nicht nur für Benzin und Versicherung in die Höhe. Aber auch die Privatkunden sollen Geschmack finden an der gehobenen Mittelklasse, die seit vier Jahren in Deutschland auf dem Markt ist, aber seit dem ersten Verkaufsjahr zunehmend Marktanteile verliert.


5,1 Liter Verbrauch auf 100 Kilometern

Die Zutaten für die neue Rezeptur sind dabei denkbar einfach. Der 2,2 Liter große Commonrail-Diesel aus dem 177 PS starken IS 220d kommt auch eine Nummer kleiner im 200d zum Einsatz. Neben der Verminderung auf 110 kW/150 PS wurde auch das Drehmoment von 400 auf 340 Newtonmeter geschmälert.

Bis 205 km/h kann nun der kleine Selbstzünder fahren, genügend Power ist also vorhanden, ohne Ängste zum Überholvorgang anzusetzen. Den Normverbrauch gibt Lexus mit 5,1 Litern an, was einem CO2-Ausstoß über 134 Gramm pro Kilometer entspricht.

Vernehmbarer Motor

Der Lexus IS 220d verfügt über eine schicke Seitenlinie
Der Lexus IS 220d verfügt über eine schicke Seitenlinie © Lexus

10,2 Sekunden benötigt der 4,59 Meter lange IS 200d für den Sprint aus dem Stand bis Tempo 100 km/h. Damit ist die Mittelklasselimousine vollkommen ausreichend motorisiert, auch wenn die rund 1,7 Tonnen Gesamtgewicht natürlich Leistung kosten.

Die Schaltung agiert dabei etwas hakelig, was für diese Klasse ebenso ungewöhnlich ist wie der stets vernehmbare Dieselmotor, der auch im Stadtverkehr seinen Senf dazugibt. Störend wirkt das Aggregat dabei nicht, aber man wird schon regelmäßig daran erinnert, in einem Diesel zu sitzen.

Platzmangel im Fond

Auf der Rückbank des Lexus IS 220d muss man sich klein machen
Auf der Rückbank des Lexus IS 220d muss man sich klein machen © Lexus

Um sich vom größeren Bruder abzusetzen, wurde die Frontschürze und auch der Kühlergrill etwas anders geformt. Das ungeübte Auge wird aber auf den ersten Blick den Unterschied nicht feststellen, höchstens an den Leuchten, die mit Xenon- und Tagfahrlicht ausgestattet sind.

Im Innenraum wurden ein paar mehr Silberornamente angebracht. Der Eleganz des Interieurs tut das keinen Abbruch. Die Sitze sind voller Kontur, es ist etwas fummelig, die Seitenbacken richtig einzustellen. Während die Insassen vorn keine Platznöte kennen, sollten die hinten sitzenden Passagiere ihre Klaustrophobie an der Wagentür abgegeben haben. Die Kniefreiheit ist arg beschränkt, zudem lassen sich die Füße nicht unter dem Vordersitz schieben. Passend dazu das geringe Kofferraumvolumen von 398 Litern.

Kleine Differrenz zum größeren Diesel

Der Lexus IS 220d beginnt bei 31.960 Euro
Der Lexus IS 220d beginnt bei 31.960 Euro © Lexus

Bei 31.960 Euro startet der bereits gut ausgestattete Hecktriebler, rund 6000 Euro früher als der gleichmotorisierte 3er BMW, nicht nur für den Chef ein Batzen Geld, der gespart werden könnte. Dann würden auch die 900 Euro zusätzlich nicht unbedingt eine Schallmauer bilden, für die dann der IS 220d mit 177 PS zur Verfügung stehen würde.






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.