6. September 2017

Luxuriöse Sportlimousine Zweites Aushängeschild: Kia preist Stinger exquisit ein

Kia hat den Stinger eingepreist Fotos ▶
Kia hat den Stinger eingepreist © Kia

Kia hat die Preise für den Stinger bekannt gegeben. Die Sportlimousine soll trotz ungewohnter Preisgestaltung neben dem bisherigen Flaggschiff zum stechenden Trumpf avancieren.




Mit dem Stinger bringt Kia ab Oktober eine luxuriöse Sportlimousine mit emotionaler Optik in Deutschland auf den Markt. Preislich startet der Viertürer bei 43.990 Euro. Dafür gibt es die Basisversion, die von einem 188 kW/255 PS starken Zweiliter-Turbobenziner angetrieben wird.

„Neben unserem SUV-Flaggschiff Sorento ist diese neue Sportlimousine mit ihrer Dynamik, Eleganz und Klasse ein weiteres Aushängeschild unserer Marke", sagt Geschäftsführer Steffen Cost von Kia Motors Deutschland. „Schon durch sein markantes Design wird der Stinger seinem Namen voll gerecht und ‚sticht' im Straßenbild sofort ins Auge. Hinzu kommen ein packendes Fahrerlebnis, luxuriöser Komfort, neueste Technologien und natürlich die bekannte Kia-Qualität, die wir durch unsere 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie unterstreichen."


Üppige Ausstattung für den Kia Stinger

Neben dem Basis-Aggregat stehen noch ein 2,2-Liter-Diesel mit 147 kW/200 PS sowie die Topversion mit 3,3-Liter-Twinturbo-V6-Benziner und 272 kW/370 PS zur Wahl. Alle Motoren sind an eine Achtgang-Automatik gekoppelt. Die Topversion mit Allrad dringt in für Kia bislang unbekannte längsdynamische Sphären vor: Die Sprintzeit liegt bei 4,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 270 km/h.

Neben der Leistung ist auch die Ausstattung üppig. Die GT Line genannte Basis bietet unter anderem ein Infotainment-Navisystem mit 8-Zoll-Display, ein Soundsystem mit neun Lautsprechern, DAB+-Radio, Head-up-Display, Fernlichtassistent, Rückfahrkamera, Smart-Key, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen sowie Ledersitze, die vorne elektrisch verstell- und beheizbar sind.

Sportliches Flair im Kia Stinger

Für sportliches Flair sorgen zudem Sportlenkrad, Alu-Sportpedale und zwei Doppelrohr-Auspuffblenden. Die Sicherheitsausstattung umfasst sieben Airbags, Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, Abstandstempomat mit Stopp-&-Go-Funktion, Spurhalteassistent, Müdigkeitswarner und Verkehrszeichenerkennung.

Den starken V6 gibt es nur in Kombination mit der höherwertigen Ausstattung GT. Diese bietet zusätzlich Sitzbezüge aus Nappaleder, einen Fahrersitz mit einstellbaren Wangen, Sitzventilation vorn, Sitzheizung hinten, LED-Scheinwerfer, elektrische Heckklappe, Premium-Sound, dynamisches Kurvenlicht, 360-Grad-Kamerasystem, induktive Ladestation für Handys und Brembo-Stopper. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Kia

Nun auch für Variante mit FrontantriebKia Sportage mit neuem 1,6-Liter Turbobenziner

Bislang war der 1,6 Liter Turbobenziner im Kia Sportage nur mit Allradantrieb erhältlich. Jetzt offeriert der Hersteller das Aggregat auch für die Frontantriebs-Variante.


SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.



Mehr aus dem Ressort

Viele aerodynamischen VerbesserungenMcLaren Senna: Neuer Extremsportler

Der Senna ist das bislang extremste Modell des britischen Autobauers McLaren. Unterwegs ist der Sportwagen mit einem V8-Motor mit 800 PS.


Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.


Der Aria ist bis zu 354 km/h schnell
Sportwagen FXEAria: Von Null auf Tausend

Mit der amerikanischen Firma Aria stößt ein weiterer Autohersteller in den Bereich der Supersportwagen vor. Allerdings muss man beim FXE sich noch ein wenig in Geduld üben – am besten mit Sparen.