22. August 2011

Fahrbericht Lifestyle-Modell Kia Soul: Popper statt Packer

Der Kia Soul ist kein Familienmobil
Der Kia Soul ist kein Familienmobil © AG/Flehmer

Der Kia Soul präsentiert sich mit Ecken und Kanten, aber dennoch sehr pfiffig. Doch der innovativ aussehende Koreaner bleibt aufgrund fehlender Alltagstauglichkeit in der Lifestyle-Nische.




Von Thomas Flehmer

Es war schon immer so im Leben: Die einen arbeiten, andere genießen. Im Autobereich unterscheidet man zwischen Brot und Butter-Autos und Lifestyle-Mobilen, die besonders in den letzten Jahren bei keiner Marke mehr fehlen durften. Diese Lifestyle-Fahrzeuge, seien es nun sportlich aussehende Coupés ohne den eigentlich dazugehörenden leistungsstarken Motor oder komplizierte Designgebilde, betonen ebenfalls nur das Äußerliche.


Polarisierendes Äußeres

Der Kia Soul scheint auf den ersten Blick beide Welten miteinander zu vereinen. Sein eckiges Design schindet den Eindruck, es mit einem äußerst alltagstauglichen Fahrzeug zu tun zu haben. Die trotz allem auch dazu gehörigen runden, dynamischeren Formen, die mit den eckigen harmonieren, deuten an, dass dieses Auto kein ganz gewöhnliches sein soll.

Polarisierend ist das von Kia-Chefdesigner Peter Schreyer kreierte Crossover-Modell auf jeden Fall auch noch zwei Jahre nach dem Markteintritt.

Schmale Kost im Innenraum

Während die Hülle im Straßenalltag auffällt, gibt es im Innenraum nur schmale Kost. Hier ist der Lifestyle-Gedanke daheim geblieben. Die Sitze sind zwar gut konturiert, aber die Anordnung der Instrumente und Schalter sowie des CD-Radios fallen eher unter den Begriff bieder.

Dank seiner eckigen Form können sich die Passagiere in der zweiten Reihe nicht über Platzmangel beschweren. Sie haben genügend Kopf- und Beinfreiheit. Allerdings geht diese Freizügigkeit zu Lasten des Kofferraums, der im wahrsten Sinne des Wortes keiner ist. Denn Koffer haben hier keine Chance. Die 222 Liter Volumen lassen Platz für einen kleinen Aldi-Einkauf.

LKW-Gefühle nach dem Start

Der Kofferraum des Kia Soul ist eigentlich gar keiner
Der Kofferraum des Kia Soul ist eigentlich gar keiner © AG/Flehmer

Lange Gesichter gibt es auch nach dem Starten des 1,6 Liter großen Commonrail-Diesels. Anstatt dezent vor sich hinzuschnurren glaubt man, auch wegen der erhöhten Sitzposition am Steuer eines Lkw zu sitzen. Diese Annahme schwindet aber recht schnell. Denn der seit diesem Jahre Euro 5 erzielende Selbstzünder beherbergt 94 kW/128 PS unter der Haube und ein Drehmoment von 260 Newtonmetern, die zwischen 1900 – 2750 Kurbelwellenumdrehungen anliegen. In 11,5 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, in der Stadt ist der Soul schnell auf 50 km/h.

Ist der Motor etwas wärmer lassen auch die Motorengeräusche etwas nach, allerdings bleibt der Vierzylinder stets hörbar. Auch auf der Autobahn sollte ein wenig Musik den Klang des Diesels etwas unterdrücken. Hier zeigt sich deutlich, dass der sechste Gang fehlt. Zudem wird es ab 150 km/h etwas zäher, um die Höchstgeschwindigkeit von 182 km/h zu erreichen. Begnügt man sich mit weniger, lässt es sich im Soul gut cruisen. Denn das Fahrwerk ist ebenso komfortabel wie auch die Lenkung, die weder zu schlapp noch zu straff agiert.

Preise aus der Lifestyle-Ecke

Der Kia Soul ist einfach anders
Der Kia Soul ist einfach anders © AG/Flehmer

Und auch der Geldbeutel wird geschont. 6,5 Liter schluckte der Soul auf 100 Kilometern Autobahn, im Berliner Stadtverkehr begnügte sich der Crossover mit 5,7 Litern. Hier wünscht sich der Lifestyler dann noch eine Stopp-Start-Automatik, um bei vorausschauender Fahrweise den Verbrauch weiter zu senken.

Diese Fahrweise sollte auch angewendet werden, denn der Soul ist kein Billig-Angebot aus dem Regal. In der Version Vision kostet der gut ausgestattete 1.6 CRDi 19.475 Euro plus 350 Euro für die Soul Klimaautomatik. Da zeigt sich dann wieder der Lifestyle-Gedanke. Mit äußerst kleinem Kofferraum und dafür einem hohen Preis gibt sich der Soul eher als Popper denn als Packer – und unterscheidet sich so sehr stark von den alltäglichen Brot und Butter-Autos.






Mehr zur Marke Kia

Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.


Schwestermodell des Hyundai KonaKia Stonic: Das nächste SUV

Der Trend ist klar vorgegeben: Das Segment der SUV wird sich in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Kia will mit einem weiteren Vertreter mit Geländeoptik ein weiteres großes Stück vom Kuchen abhaben.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.