13. Dezember 2010

Fahrbericht Nach eineinhalb Jahren Pause Hyundai Genesis Coupé steigt auf

Das Hyundai Genesis Coupé kommt veredelter daher als der Vorgänger
Das Hyundai Genesis Coupé kommt veredelter daher als der Vorgänger © Hyundai

Das Hyundai Genesis Coupé ist ein günstiger 2+2-Sitzer, der zum Angriff auf Nissan 370Z und Alfa Brera bläst. Richtige Sportwagenfahrfreude kommt aber nur im Sechszylinder auf.




Von Holger Glanz

Mit dem Genesis Coupé steht nach eineinhalb Jahren Pause wieder ein schnittiger 2+2-Sitzer in den Ausstellungsräumen der Hyundai-Händler. Mit 157 kW/214 PS starkem Turbo-Vierzylinder kostet er 29.990 Euro. Mit dem 223 kW/303 PS starkem Sechszylinder werden 34.990 Euro verlangt.


Aufstieg in eine andere Liga

Das neue Coupé spielt in einer anderen Liga als seine drei Vorgänger, bei denen es sich durchweg um ansehnliche, aber nicht besonders agile Fronttriebler mit bravem Habitus handelte. Der Neue basiert auf der fünf Meter langen Genesis-Limousine, die im kommenden Mai nach Deutschland kommt, und wird von längs eingebauten Motoren über die Hinterräder angetrieben. Für einen ernst zu nehmenden Sportwagen ist Hinterradantrieb schon mal die halbe Miete.

Mit leicht heruntergezogenem Bug und breitem Lufteinlass schaut der neue Hyundai je nach Betrachtungsweise grimmig oder grinsend in die Welt. Die Seitenpartien machen durch geschickt platzierte verschränkte Sicken auf sich aufmerksam. Die eine reicht vom vorderen Radhaus bis zur B-Säule, die andere von der Tür bis zum Heck. Auch die Form der hinteren Seitenfenster setzt einen besonderen stilistischen Akzent. Die Radhäuser sind leicht ausgestellt. Sie beherbergen vorn und hinten unterschiedlich breite Räder in stattlicher 19-Zoll-Größe. Unter dem Heck lugen zwei rechteckige Auspuffendrohre hervor. Das V6-Modell ziert ein Heckspoiler. Der Vierzylinder verzichtet darauf.

Unzureichende Kopffreiheit im Fond

Der Innenraum des Hyundai Genesis Coupé zeigt sportliche Eleganz
Der Innenraum des Hyundai Genesis Coupé zeigt sportliche Eleganz © Hyundai

Trotz nur 1,39 Meter Höhe verlangt der Einstieg keine großen Verrenkungen. Innen sorgen blau illuminierte Instrumente und Alu-Einlagen auf Türgriffen, Mittelkonsole und Pedalen für sportliche Eleganz. Aber besonders aufregend ist das Cockpit nicht. Mit 4,63 Meter Länge und 1,87 Meter Breite hat der Hyundai ähnliche Abmessungen wie ein Audi A5 oder ein Mercedes E-Klasse-Coupé und bietet sogar eine gute Handbreit mehr Radstand. Trotzdem ist der Knieraum auf der Rückbank knapp. Der Kopfraum ist sogar absolut unzureichend. Das Dach fällt hinten so schräg ab, dass Personen über 1,70 Meter Körpergroße im Fond nicht sitzen können, ohne den Kopf einzuziehen.

Der Kofferraum ist mit 332 Liter einem Coupé angemessen. Weil er so flach ist, tut man sich mit dem Beladen aber schwer. Dass die Lautsprechergehäuse hineinragen, ist auch nicht so toll. Die Rücksitzlehne ist insgesamt umklappbar, gibt aber nur eine flache Durchreiche frei.

Sportwagengefühle im V6

Dem Vierzylinder des Hyundai Genesis Coupé fehlt ein wenig Sportlichkeit
Dem Vierzylinder des Hyundai Genesis Coupé fehlt ein wenig Sportlichkeit © Hyundai

Schon auf den ersten Metern wird klar, dass der Hyundai zwar ein straff gefederter, aber kein kernig-harter Sportler ist. Mit dem 157 kW/214 PS starken 2,0-Liter- Vierzylinder-Benziner geht es dank Turbounterstützung ordentlich voran. Aber richtig schnell ist anders. Acht Sekunden von null auf 100 km/h und eine Spitze von 222 km/h reißen in Sportwagenkreisen niemanden vom Hocker. Der Normverbrauch von 9,5 Liter lässt nicht auf besondere Sparsamkeit schließen. Aber schließlich sind mindestens 1570 Kilogramm zu bewegen.

Wer 5000 Euro mehr ausgibt und sich den 3,8 Liter großen V6 gönnt, muss mit 10,3 Liter Normverbrauch kalkulieren und wird mit standesgemäßer Fahrleistung belohnt. 6,4 Sekunden bis Tempo 100 und ein Maximalwert von 240 km/h sind schon eher ein Wort. Zwar hat man auch dann keinen bissig hochdrehenden Sportmotor, doch immerhin gibt der 223 kW/303 PS starke V6 einen so schönen Klang von sich, dass Freude aufkommt. Die bleibt auch beim Kurvenfahren nicht aus, was einer nahezu ausgeglichenen Gewichtsverteilung und einem besonderen Hinterachsdifferenzial mit Sperrwirkung zu verdanken ist.

Seit 2009 in den USA am Start

800 Käufer werden in Deutschland für das Hyundai Genesis Coupé gesucht
800 Käufer werden in Deutschland für das Hyundai Genesis Coupé gesucht © Hyundai

Beide Versionen sind mit Klimaautomatik, CD-Radio, Tempomat, Leichtmetallrädern und einem Rückfahrwarnsystem ausgestattet. Der V6 hat dazu noch ein schlüsselloses Zugangssystem mit Startknopf, Ledersitze, elektrische Verstellung am Fahrersitz und Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer. Für 1975 Aufpreis gibt es den stärkeren Motor auch mit ZF-Sechsstufen-Automatik inklusive Schaltwippen am Lenkrad.

Hyundai-Chef Werner H. Frey sieht weder den Audi A5, noch das Mercedes-E-Klasse-Coupé als Konkurrenten für das Genesis Coupé. Für ihn kommen eher der Nissan 370Z, der Alfa Brera oder der VW Scirocco in Frage. Ein Doppelkupplungsgetriebe würde dem neuen Hyundai gut zu Gesicht stehen, ist aber ebenso wenig in Sicht wie Start-Stopp-Automatik, Spurhalteassistent oder Notbremssystem. Selbst ein fest eingebautes Navi sucht man vergebens. Das liegt vielleicht daran, dass das Genesis Coupé kein brandneues Auto ist. In den USA kann man es schon seit Mitte 2009 kaufen. In Deutschland soll es im kommenden Jahr etwa 800 Käufer finden. Für ganz Europa hofft man auf 2000 Kunden. Die Preise dürften dem nicht im Wege stehen. Sie sind vergleichsweise günstig. Und so eine lange Garantie wie bei Hyundai, fünf Jahre inklusive Übernahme der Wartungskosten, gibt es auch nicht überall. (mid)






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.