21. Februar 2011

Fahrbericht Technik des Insight Honda Jazz Hybrid: Doppeltriebiges Raumwunder

Der Honda Jazz ist nun auch mit Elektromotor unterwegs
Der Honda Jazz ist nun auch mit Elektromotor unterwegs © Honda

Der Honda Jazz kann ab Mitte April auch mit einem Hybridantrieb geordert werden. Hierfür werden mindestens 18.900 Euro fällig.




Von Holger Glanz

Hondas Aktivitäten auf dem Hybrid-Sektor sind beachtlich. Nach Civic, Insight und CR-Z bringen die Japaner Mitte April auch den Jazz mit Hybrid-Antrieb auf den deutschen Markt. Der mit Verbrennungs- und Elektromotor ausgerüstete viertürige Kleinwagen soll mit 4,5 Litern Benzin 100 Kilometer weit kommen und kostet ab 18.900 Euro. Zum Vergleich: Die Version mit 1,2-Liter-Benzinmotor beginnt bei 12 900 Euro, der 1,4-Liter-Motor bei 14.900 Euro.


Technik kommt vom Insight

1500 Einheiten der 13.500 geplanten Verkaufseinheiten für dieses Jahr sollen mit Hybridantrieb in Kundenhand übergehen. Genutzt wird die Technik des Insight. Der Benzinmotor springt völlig ohne Anlassergeräusch an. Auf der Kurbelwelle des 1,3-Liter-Vierzylinders mit 65 kW/88 PS und Doppelzündung sitzt statt einer Schwungscheibe ein sogenannter Starter-Generator, der gleichzeitig als Anlasser, Lichtmaschine und 10 kW/14 PS starker Elektromotor dient.

Hauptantriebsquelle ist der Benziner. Der Elektromotor leistet lediglich Hilfestellung beim Anfahren und Beschleunigen. Beim Gaswegnehmen und Bremsen wird Energie gewonnen und in einer Nickel-Metallhydrid-Batterie gespeichert. Im Stand schaltet sich der Benziner ab und setzt sich wieder in Gang, sobald man den Fuß von der Bremse nimmt. Langsam und mit konstanter Geschwindigkeit bis maximal 45 km/h kann der Jazz auch ausschließlich elektrisch fahren. Weil er leichter ist und Reifen mit geringerem Rollwiderstand verwendet, sogar etwas länger als der Insight - also bis zu 2,5 Kilometer sind möglich: aber nur mit gut gefüllter Batterie, ohne Steigung und Gegenwind.

Verfeinertes CVT-Getriebe

Die Technik des Honda Jazz stammt vom Insight ab
Die Technik des Honda Jazz stammt vom Insight ab © Honda

Für die Batterie und die übrigen Teile des Hybrid-Systems gibt Honda fünf Jahre oder 100.000 Kilometer Garantie. Der Elektromotor gibt dem kleinen Benziner so viel Unterstützung, dass man sich mehr als ordentlich motorisiert fühlt. Bei Überholvorgängen auf der Landstraße wird der Motor aufgrund des stufenlosen CVT-Getriebes zwar rasch laut, aber nicht im gleichen Maße schnell. Der Gummiband-Effekt ist jedoch nicht so ausgeprägt wie im Insight, denn Honda hat das CVT-Getriebe merklich verfeinert. Tempo 100 ist nach 12,6 Sekunden erreicht, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 177 km/h.

Der Tacho wechselt bei allzu forschem Umgang mit dem Gaspedal die Farbe von Grün auf Blau und hält so zum Sparen an. Mit Hilfe des Econ-Schalters wird das Drehmoment um vier Prozent reduziert, der Drosselklappen-Öffnungswinkel an die Drehzahl angepasst und somit entschärft, das CVT-Getriebe zum gleichmäßigeren Schalten veranlasst und die regenerative Bremsenergie gesteigert. Außerdem arbeitet die Klimaanlage häufiger im Umluftmodus und wird im Stand ganz abgeschaltet. Das Gebläse läuft dann langsamer.

Batterie unterm Kofferraum

4,9 Liter verbraucht der Jazz auf 100 Kilometern
4,9 Liter verbraucht der Jazz auf 100 Kilometern © Honda

Bei behutsamer Fahrt, aber ohne zu schleichen, sind wir auf einer ersten Testfahrt auf einen Verbrauchsdurchschnitt von 4,9 Liter je 100 Kilometer gekommen. Wer auf der Autobahn ordentlich Gas gibt, kann davon aber nur träumen, denn dann sind mehr als das Doppelte drin.

Die Batterie und die zentrale Steuereinheit befinden sich unter dem Kofferraum, der deswegen auf das Unterflurstaufach verzichten und von 399 Liter auf 303 Liter schrumpfen musste. Die raffinierte Rücksitzbank wurde beibehalten.

Bis zu 2,40 Meter ebene Ladefläche

Der Honda Jazz ist ein wahrer Lademeister
Der Honda Jazz ist ein wahrer Lademeister © Honda

Weil sich der 40-Liter-Tank statt vor der Hinterachse unter den Vordersitzen befindet, ist die Lehne nicht nur umklapp-, sondern sogar im Fahrzeugboden versenkbar. So ergibt sich eine ebene Ladefläche mit 1,72 Meter Länge, mit ganz nach vorn geschobenem Beifahrersitz ist sie gar 2,40 Meter lang. 26-Zoll-Mountainbikes könnten in dem nur 3,90 Meter langen, aber 1,53 Meter hohen Auto aufrecht stehend transportiert werden. Die 60:40 geteilte Rückbank beherrscht dazu noch einen anderen Trick. Ihre Sitzflächen können wie bei Kinosesseln hoch gestellt werden, damit sich davor bis 1,28 Meter hohe Gegenstände deponieren lassen. Damit wird nicht einmal der Transport einer Zimmerpalme zum Problem. Neuerdings verfügt die Rückbank auch über eine in der Neigung verstellbare Lehne.

Neu in allen Jazz-Modellen ist auch die Möglichkeit, Ledersitze zu bestellen. Das Hybridmodell hebt sich vom normalen Jazz äußerlich durch Scheinwerfer mit chromblauer Einfassung, einen chromblauen Frontgrill, veränderte Stoßfänger, klare Rückleuchten und eine Zierleiste an der Heckklappe ab. (mid)






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.