2. Dezember 2011

Fahrbericht Schwacher Elektromotor Honda Jazz Hybrid: Nur für Hybrid-Fans

Der Honda Jazz Hybrid ist kein günstiges Vergnügen
Der Honda Jazz Hybrid ist kein günstiges Vergnügen © Honda

Mit dem Honda Jazz hat der Hybridantrieb ins Kleinwagensegment Einzug gehalten. Doch die Effizienz gestaltet sich nicht in dem Maße, mit dem der teure Preis gerechtfertigt wäre.




Von Jens Meiners

Die meisten Kleinwagen zeichnen sich ohnehin dank kleiner Motoren und niedriger Gewichte durch Effizienz und niedrige Verbrauchswerte aus. Die teure Elektrifizierung findet normalerweise in höheren Preissegmenten statt - dort ist auch der Effizienzgewinn höher. Die traditionell technikverliebte Marke Honda bietet im Kleinwagen Jazz dennoch eine aufwendige Hybrid-Lösung an.


Honda Jazz ohne rein elektrisches Anfahren

Wichtigstes Element dabei ist die Kombination eines 65 kW/88 PS starken 1,3-Liter-Benzinmotors mit einem 10 kW/14 PS starken Elektromotor. Die Elektronik überwacht die Fahrzustände dabei pausenlos und sorgt automatisch für die jeweils günstigste Auswahl aus reinem Betrieb mit Verbrenner, kombinierten Betrieb mit Elektromotor oder abgeschaltetem Verbrennungsmotor. Rein elektrisches Anfahren ist nicht vorgesehen - dazu ist der kleine E-Motor einfach zu schwach.

Im Fahrbetrieb zeichnet sich der Jazz Hybrid durch einige interessante Eigenschaften aus. So ist der integrierte Starter-Generator in der Lage, den Motor lautlos und in Sekundenbruchteilen anzuwerfen - ein bemerkenswerter Kontrast zu den verbreiteten anlasserbasierten Start-Stopp-Systemen, welche die Fahrzeuginsassen den Vibrationen und dem unangenehmen Geräusch des klassischen Anlassers aussetzen. Weniger sanft als das Anlassen geschieht beim Jazz das Aufschalten des E-Motors - der Vorgang ist zuweilen deutlich spürbar.

Honda Jazz Hybrid schwimmt am liebsten mit

Das Kombiinstrument des Honda Jazz Hybrid mit der Ladeanzeige (rechts)
Das Kombiinstrument des Honda Jazz Hybrid mit der Ladeanzeige (rechts) © Honda

Mittels der serienmäßigen Eco-Taste lässt sich das Ansprechverhalten des Japaners nochmals deutlich in Richtung Effizienz anpassen. In diesem Modus zeichnet sich der Jazz Hybrid allerdings durch ein derart ausgeprägtes Phlegma aus, dass auch Fahrer ohne sportliche Ambitionen den Japaner lieber im Normal-Modus belassen werden. Dann allerdings ist der versprochene Durchschnittsverbrauch von 4,5 l/100 km nur noch schwierig zu erreichen.

Am angenehmsten gestaltet sich mit dem Jazz Hybrid das unauffällige Mitschwimmen; dann hält das stufenlose Getriebe den Motor in einem konstant niedrigen Drehzahlbereich. Wer hingegen jede Lücke im Verkehr ausnutzen will und das Gaspedal zu diesem Zweck voll durchtritt, erntet zwar wenig zusätzlichen Vortrieb, dafür jedoch lärmenden Protest des jäh hochdrehenden Benzinmotors. Aus dem gleichen Grund lässt man es auf der Autobahn am besten mit 150 bis 160 km/h bewenden - wer noch schneller unterwegs ist, wird für seine ungebührliche Hast mit scharf ansteigenden Verbrauchs- und Dezibel-Werten abgestraft.

Honda Jazz mit innovativem Sitzkonzept

Viel Platz bietet der Honda Jazz Hybrid
Viel Platz bietet der Honda Jazz Hybrid © Honda

Abgesehen von seinem ungewöhnlichen Antrieb teilt der Jazz Hybrid mit seinem Ausgangsmodell viele positive Eigenschaften - darunter die exzellente Raumausnutzung mit viel Platz vorn und hinten sowie das pfiffige Sitzkonzept, bei dem die hintere Sitzfläche mit einem Handgriff gegen die Lehne hochgeklappt werden kann. Das Fahrverhalten ist Honda-typisch agil und gutmütig, wenngleich sich die rund 100 Kilogramm Mehrgewicht gegenüber dem normalen Jazz beim Einlenken bemerkbar machen.

Stilistisch unterscheidet sich der Jazz Hybrid durch eine verglaste Kühlermaske und Klarglas-Rückleuchten von seinen konventionell angetriebenen Geschwistern. Unser Testwagen war mit einem großen Panorama-Dach ausgerüstet, das die Fahrt durch Berg- oder Hochhaus-Schluchten zu einem besonderen Erlebnis macht.

Teure Technik im Honda Jazz Hybrid

Bei 18.000 Euro startet der Honda Jazz Hybrid
Bei 18.000 Euro startet der Honda Jazz Hybrid © Honda

Die aufwendige Technik des Jazz Hybrid hat natürlich ihren Preis. Selbst in seiner günstigsten Variante kostet das Modell 18.900 Euro. Unser Testwagen kam auf stolze 22.000 Euro, und mit Vollausstattung wechseln sogar fast 25.000 Euro den Besitzer. Das ist ziemlich genau das Doppelte des immerhin 66 kW/90 PS starken Jazz-Einstiegsmodells, das allerdings weniger üppig ausgestattet ist. Doch die gewünschten Extras lassen sich auch einzeln oder in Form von Paketen hinzuwählen.

In Anbetracht praktisch identischer Fahrleistungen und nicht wesentlich besserer Verbrauchswerte muss man schon ein besonderes Faible für die Hybridtechnik hegen, um den Kauf ausgerechnet dieser Jazz-Variante zu rechtfertigen. (SP-X)






Mehr zur Marke Honda

Premiere in TokioHonda GL 1800: Neuauflage der kultigen Goldwing

Die Honda Goldwing gehört zu den Luxus-Tourern im Segment. Auf der Tokio Motorshow haben die Japaner nun die neue GL 1800 präsentiert.


Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.