5. Dezember 2011

Fahrbericht Tausender mit modifiziertem Motor Honda Fireblade: Supersportler in Bestform

Die Honda Fireblade bietet glänzende Fahrleistungen.
Die Honda Fireblade bietet glänzende Fahrleistungen. © Honda

Die Honda Fireblade CBR 1000 RR geht mit modifiziertem Motor, neuer Optik und neuem Fahrwerk ins neue Modelljahr. Wie sich der modifizierte Supersportler nach der Überarbeitung fährt, zeigt unser Testbericht.




Von Thilo Kozik

Ungeachtet des naturgemäß schnelllebigen Charakters des Supersport-Genres findet sich hier eine Konstante, und die heißt Honda Fireblade. Seit 20 Jahren schon bewährt sich das Ur-Konzept der "totalen Kontrolle" von Fireblade-Erfinder Tadao Baba mit der 2012er Auflage nunmehr in der zwölften Generation und mit mehr als 445.000 produzierten Einheiten ein Muster an Beständigkeit. Bei so viel Zuspruch haben der neue Projektleiter Hirofumi Fukunaga und seine Entwicklungscrew ihre Fireblade natürlich nicht umgekrempelt, sondern sinnvoll modifiziert.


Honda Fireblade erhält aggressivere Front

Das machen sie mit einer neuen aggressiveren Front, schicken Zwölfspeichenrädern, dem überarbeiteten Heck und einer zweilagigen Verkleidung deutlich. Davon profitiert nicht nur die Optik der Honda Fireblade: Ein in die Front integrierter Windabweiser reduziert den aerodynamischen Auftrieb und die zweilagigen Verkleidung verbessert den Windschutz ebenso wie die Kühlung. Hinter der Verschalung hat sich einiges getan, doch das sieht man der neuen Fireblade nicht auf Anhieb an. Beispielsweise beim Antrieb: Traditionell von einem flüssigkeitsgekühlten Reihenvierzylinder angetrieben, schöpft das Aggregat aus 999 ccm Hubraum die Wucht von 178 PS bei 12 000 U/min und ein Drehmoment von 112 Newtonmeter bei 8 500 U/min.

Das sind exakt die Daten des aktuellen Modells, und doch hat sich viel verändert: Ein neue Motorsteuerung schafft ein präziseres Ansprechverhalten gerade bei geringer Öffnung der Drosselklappe, was zu einer feinfühligeren Dynamik beim Herausbeschleunigen aus Kurven führt. Mehr Schwungmasse macht die Leistungscharakteristik noch gleichförmiger, als sie ohnehin schon war, sprich: Die Leistungsabgabe wird noch besser kontrollierbar. Das macht das Fahren auf der kniffligen portugiesischen Rennstrecke von Portimao deutlich leichter, als wenn man sich noch mit den Tücken eines abrupten Leistungseinsatzes herumplagen muss.

Satter Vortrieb selbst bei hohem Gang

Das Lenkgestänge an der neuen Fireblade
Das Lenkgestänge an der neuen Fireblade © Honda

Das große nutzbare Drehzahlband und das satte Drehmoment schon bei mittleren Drehzahlen macht die Gangwahl leicht, denn selbst eine zu hohe Stufe schafft satten Vortrieb: Ab 6 000 Touren schiebt die Honda an wie ein Stier. Und das kann man mit dem neugestalteten LCD-Cockpit nun besser kontrollieren, in dem ein einstellbarer Schaltblitz und eine große digitale Drehzahlleiste über notwendige Gangwechsel informiert. Auf Knopfdruck wechselt die Kilometeranzeige sogar in den numerischen Anzeigemodus für die Drehzahl.

Noch mehr Wert legte das Entwicklungsteam auf das Fahrwerk der Fireblade 2012. Neue Räder, eine Big Piston-Upside-down-Gabel vorn und ein neues Federbein im Doppelrohr-Design hinten bilden zusammen mit dem vierteiligen Leichtmetall-Brückenrahmen das Chassis. Auf dem alles andere als topfebenen Kurs sorgen die Neuerungen für ein sattes Fahrgefühl, die Fireblade präsentiert sich in Bestform: Eine unangenehme Bodenwelle vor einem scharfen Linksknick quittiert die Gabel mit kurzer Reaktion, dann herrscht wieder Ruhe an der Front und die Tausender kann präzise und zielgenau ohne Störimpulse vom Fahrwerk eingelenkt werden.

Willig folgt die Japanerin den Lenkbefehlen des Fahrers, ihr Handling gehört zum leichtesten und nachvollziehbarsten der Superbike-Klasse. Das kompakte Motorrad lässt sich leichtfüßig in enge wie weite Radien einbiegen und mühelos von der rechten auf die linke Seite werfen. Korrekturen in Schräglage nimmt sie gelassen hin, auch bei der Lenkpräzision bleiben keine Wünsche offen.

Honda mit neuer Bereifung

Eine besondere Herausforderung für Mensch und Maschine hält die lange Start-Zielgerade bereit, auf die man aus einer ellenlangen Linkskurve bergab zuschießt. Unter voller Beschleunigung geht es hier über eine Kuppe, auf der die Front sehr leicht wird und das Vorderrad in Bewegung gerät. Dank des elektronisch gesteuerten Lenkungsdämpfers, der vor den Blicken verborgen unter der Tankabdeckung sitzt, beruhigt sich die CBR 1000 RR noch schneller als der Fahrerpuls. Am Ende der Geraden stehen mehr als 270 Sachen auf der Uhr, da sind in erster Linie gute Bremsen wichtig. Und die hat die Fireblade: Drei mächtige Scheibenbremsen und ein serienmäßiges Combined ABS verzögern exakt dosierbar und äußerst effektiv. Dabei verteilt das System die Bremskraft kontinuierlich auf Vorder- und Hinterbremse, so dass bei heftigem Ankern das Heck ein wenig in die Federn gezogen wird, was eine allzu schnelle Entlastung des Hinterrades verhindert.

Dieser Einsatz wurde für 2012 etwas zurück genommen, um Korrekturbremsungen in Schräglage über die Hinterbremse zu erleichtern. Anders als bei herkömmlichen Systemen umgeht der ABS-Modulator den Weg über den Bremshebel, wodurch das bekannte Pulsieren in den Hebeln wegfällt.

Das Hinterrad an der Honda Fireblade
Das Hinterrad an der Honda Fireblade © Honda

Neu ist auch die Bereifung mit den japanischen Bridgestone-S20-Pneus. Diese machen ihre Sache sehr ordentlich, verleihen der Blade viel Handlichkeit und ein Gutteil ihrer Neutralität. Doch mit zunehmender Asphalttemperatur und bei beherzterem Drehen am Gasgriff kommen auch diese Gummis gripmäßig in den Grenzbereich und schmieren vergleichsweise gutmütig weg. Das ist der einzige Moment, wo die neue Fireblade noch Verbesserungspotenzial
beweist: Trotz der extrem kontrollierbaren Leistungsabgabe wünschte man sich hier eine Traktionskontrolle wie bei Yamahas R1, Kawasakis ZX-10R oder den Ducati-Superbikes. Das wäre genau die richtige Optimierung für die 13. Generation der Fireblade.

So zeigt das 2012er Modell mit überarbeitetem Motor, neuem Fahrwerk, neuer Optik und besserer Ausstattung zum gleichen Preis wie das Vorgängermodell eine annähernd perfekte Balance zwischen Leistung, Kontrollierbarkeit und Fahrspaß - mithin die gleiche Philosophie, mit der die Fireblade seit 20 Jahren ihren Ruf als ausgewogene Tausender zementiert. (mid)






Mehr zur Marke Honda

Premiere in TokioHonda GL 1800: Neuauflage der kultigen Goldwing

Die Honda Goldwing gehört zu den Luxus-Tourern im Segment. Auf der Tokio Motorshow haben die Japaner nun die neue GL 1800 präsentiert.


Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.



Mehr aus dem Ressort

Die Vespa Sei Giorni nimmt mutig die Kurven
Technisch auf Höhe mit der GTS 300 SuperVespa Sei Giorni: Mehr als sechs Tage Spaß

Vor 66 Jahren hat Vespa auf einer sechs Tage dauernden Geländeprüfung den damals größten Erfolg im Motorsport erzielt. Die Sei Giorni bietet 66 Jahre später mehr als nur sentimentale Reminiszenzen.


Die Kawasaki Z900 vermittelt eine Menge Spaß
Nachfolger der Z800Kawasaki Z900: Puristische Mittelklasse

Kawasaki besetzt die Mittelklasse mit der Z900 neu. Wenn man auch viele neue Helferlein verzichten kann, bekommt man viel Motorrad für relativ wenig Geld.


Die BMW 310 GS
Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.