24. Oktober 2011

Fahrbericht Truckerfeeling ade Ford Ranger: Stilvolle Verwandlung

Der Ford Ranger verfügt über eine hohe Watttiefe
Der Ford Ranger verfügt über eine hohe Watttiefe © Ford

Einer für alle: Ford hat den neuen Ranger als Welt-Pickup entworfen. Anfang 2012 kommt der Diesel-Laster nach Deutschland. Das Truck-Feeling hat Ford dem Ranger allerdings gründlich ausgetrieben.




Von Sebastian Viehmann

Sie sind männlich, zwischen 35 und 54 Jahre alt und würden sich als "Jäger und Sammler" bezeichnen? Dann passen Sie genau in Fords Marketing-Beuteschema für den neuen Ranger. Der Pickup soll den Spagat schaffen zwischen robustem Lastesel und Freizeitfahrzeug mit Pkw-Komfort. Das bekommt er auch ganz gut hin, zumindest was den Innenraum betrifft. In der 5,35 Meter langen Doppelkabinen-Version (Double Cab) sitzen selbst lange Lulatsche bequem im Fond; Knie- und Kopffreiheit sind im Übermaß vorhanden. Im ganzen Innenraum sind zahlreiche Ablagen und Staufächer verteilt. Das Handschuhfach ist so groß, dass ein durchschnittlicher Laptop hinein passt.


Ford Ranger mehr Pkw als Nutzfahrzeug

Der Pilot hat dank der hohen Sitzposition die perfekte Übersicht. Je nach Ausstattung hat der Ranger Navigationssystem, USB-Buchse, Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie eine Rückfahrkamera an Bord, deren Bild im Innenspiegel angezeigt wird. Das Fahrverhalten erinnert ebenfalls mehr an einen Pkw als an ein Nutzfahrzeug: Der Ranger wankt kaum in Kurven, lenkt und schaltet sich kinderleicht und bietet selbst bei Tempo 150 noch eine annehmbare Geräuschkulisse. ESP ist serienmäßig an Bord. Der Fahrkomfort ist auch auf schlechten Straßen hoch, die Passagiere werden kaum durchgerüttelt.

Trotzdem bleibt der Ranger mit Starrachse und Blattfedern ein echtes Lastentier, schließlich soll er auf europäischen Straßen genau so funktionieren wie auf den Buckelpisten von Afrika und Südamerika. Der Ranger kann maximal 1265 kg transportieren und bis zu 3350 kg als Anhängelast an den Haken nehmen. Das Ladevolumen beträgt 1,21 Kubikmeter.

Ranger als optisches Nutztier

Perfekte Übersicht im Ford Ranger
Perfekte Übersicht im Ford Ranger © Ford

Auch optisch lässt der Ranger das Nutztier heraushängen. Man habe zu Beginn der Entwicklung viel Marktforschung betrieben, sagt Ranger-Chefdesigner Craig Metros. "Sobald wir den Leuten ein etwas softeres, mehr Pkw-ähnliches Design zeigten, war ihnen das Auto nicht mehr tough genug", sagt Metros.

So kam der Ranger zu seiner bulligen Front mit den extrabreiten Querstreben am Grill und dem aggressiven Augenaufschlag. Weil Ford den besten Pickup seiner Klasse auf die Räder stellen wollte, haben sich die Entwickler vom Einfallsreichtum der Marktführer inspirieren lassen. Der Ranger ist bei den europäischen Käufern bislang nämlich bei weitem nicht so beliebt wie Toyota Hilux oder Nissan Navara. Deshalb gibt es beim Ford viele Details wie praktische Staufächer unter den umklappbaren Rücksitzpolstern oder Befestigungsmöglichkeiten für Werkzeuge hinter der Rückbank.

Basis-Diesel des Ford Ranger reicht für Normalfall aus

Zwei Dieselmotoren stehen beim Ford Ranger zur Auswahl
Zwei Dieselmotoren stehen beim Ford Ranger zur Auswahl © Ford

Unter der Haube stecken außer in einigen Spartenmärkten ausschließlich Dieselmotoren. Der Basisdiesel mit 2,2 Litern Hubraum und vier Zylindern leistet 92 kW / 125 PS oder 110 kW / 150 PS. Mit 150 PS und 375 Nm kommt man im Normalfall aus, auch wenn der etwas brummige Selbstzünder schon beim unbeladenen Fahrzeug zwei Tonnen bewegen muss (Double Cab).

Kraftvoller und laufruhiger geht der 3,2 Liter große Fünfzylinder-Diesel mit 147 kW / 200 PS und 470 Nm zu Werke. Hier gleitet man selbst im sechsten Gang noch entspannt durch die Stadt, auch im Gelände schlägt sich der großvolumige Fünfzylinder souveräner. Der Durchschnittsverbrauch des Ranger liegt im Basismodell (ohne Allradantrieb) bei 8,3 Litern pro 100 Kilometer, mit 200 PS und der optionalen Sechsgangautomatik klettert der Durst auf 10,6 Liter.

Beeindruckende Watttiefe des Ford Ranger

Der Allradantrieb ist beim Ford Ranger bis 120 km/h zuschaltbar
Der Allradantrieb ist beim Ford Ranger bis 120 km/h zuschaltbar © Ford

Das neu konstruierte Allradsystem wird nicht mehr per Hebel, sondern mit einem Drehknopf an der Mittelkonsole bedient. Im 2WD-Modus treiben den Wagen nur Hinterräder an. Der Allradantrieb ist bis 120 km/h zuschaltbar und steht auf Knopfdruck mit Geländeuntersetzung (2,48:1) parat. Dann ist auch das Mittendifferenzial gesperrt. Bei Bedarf schaltet man noch die Differenzialsperre an der Hinterachse hinzu. Mit aktivierter Bergabfahrhilfe kriecht der Wagen einen Hang hinab, ohne dass man bremsen muss.

Erwähnenswert ist die große Wattiefe des Pickups. Der Ranger kann 80 Zentimeter tiefe Furten durchfahren. Motorkomponenten wie der Luftfilter wurden so konstruiert und angeordnet, dass sie gut gegen eindringendes Wasser geschützt sind.

Mazda BT-50 folgt auf Ford Ranger

Die Preise für den Ford Ranger beginnen bei knapp 25.000 Euro
Die Preise für den Ford Ranger beginnen bei knapp 25.000 Euro © Ford

Der Ranger ist ab 24.978 Euro zu haben (2WD, Einzelkabine). Zwischen Single Cab (größte Ladefläche, nur zwei Sitzplätze) und Double Cab (größter Innenraum, fünf Sitzplätze) gibt es noch das Super Cab mit Notsitzen im Fond. Das günstigste Allradmodell kostet 26.882 Euro.

Zum Vergleich: Der Toyota Hilux startet bei 20.825 Euro, der Nissan Navara bei 26.249 Euro, der VW Amarok bei 26.471 Euro und der Mitsubishi L 200 schon bei 18.990 Euro. Der Ranger soll als Weltauto in mehr als 180 Ländern seine Käufer finden. Gebaut wird er in Südafrika, Argentinien und Thailand. Mit zeitlicher Verzögerung kommt dann auch der neue Mazda BT-50 auf den Markt. Er ist das Schwestermodell des Ranger und technisch mit ihm identisch. (mid)






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

BMW hat die Vierer-Baureihe dezent überarbeitet
Facelift der MittelklasseGelifteter 4er BMW: Schärfer in den Sommer

BMW hat die Vierer-Baureihe vier Jahre nach dem Marktstart überarbeitet. Während die Optik dezent verändert wurde, schärften die Ingenieure das Fahrwerk sehr viel spürbarer nach.


Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht