2. Mai 2011

Fahrbericht Ab 23.200 Euro Ford Mondeo: Agiler Alltagsflitzer

Der Ford Mondeo wurde gründlich überarbeitet
Der Ford Mondeo wurde gründlich überarbeitet © Ford

Kürzlich hat Ford seinem Mittelklässler Mondeo ein Facelift angedeihen lassen, das ihn noch erwachsener und mondäner macht und dazu prädestiniert, kräftig im Revier von VW Passat und Co. zu wildern.




Der Ford Mondeo gehörte zu den Shooting Stars der Branche, als er den Sierra ablöste. Sicher kam er wesentlich biederer daher als sein fast futuristisch anmutender Vorfahr, doch die Verkaufszahlen haben dem Hersteller Recht gegeben. Das ist nun 18 Jahre her, und stets gehörte der Mondeo zu den am besten verkauften Mittelklässlern in Deutschland. Freilich ist das Design heute frischer und rassiger geworden, ja fast könnte man behaupten, der Mondeo habe sein Image als brave Einkaufstasche abgelegt. Grund genug, die aktuelle Version einmal näher unter die Lupe zu nehmen.


Hochwertiges Ambiente im Innenraum

Optisch kommt das aktuelle Modell erfrischend peppig daher. Die Front wird geprägt von dem mächtigen, trapezförmigen Kühlergrill. Die Motorhaube mündet in eine flach ansteigende Windschutzscheibe. Weit nach hinten gezogen sind die Scheinwerfer, in der "Titanium S"-Ausstattungsvariante sogar in einer Bi-Xenon-Ausführung mit Abbiegelicht. Das Heck der Fünftürer-Limousine wird von den hoch sitzenden Heckleuchten geprägt und wirkt sportlich-muskulös. Die ebenfalls flach nach hinten abfallende Dachlinie verleiht dem Mondeo eine recht dynamische Optik.

Im Innern erwartet den Passagier ein hochwertiges Ambiente und ein großes Raumangebot. Die Leder-Alcantara-Sitze mit roten Steppnähten sind bequem und ermöglichen auch lange Etappen am Stück ohne körperliche Malaisen. Das Raumgefühl ist ebenso üppig wie die äußeren Maße des Fahrzeugs. Mit 4,78 Metern ist die Limousine stattliche 30 Zentimeter länger als der Vorläufer. Folglich genießen auch die Hinterbänkler satte Bein- und Schulterfreiheit, und bis zu einer Körpergröße von 1,95 Metern passt auch die Kopffreiheit.

In 7,9 Sekunden auf 100 km/h

Den Innenraum des Mondeo hat Ford hochwertiger gestaltet
Den Innenraum des Mondeo hat Ford hochwertiger gestaltet © Ford

Gestartet wird der Mittelklässler per Knopfdruck, der "Schlüssel" kann dabei in der Jackentasche verweilen. Sanft und mit viel Laufkultur nimmt der Vierzylinder seine Arbeit auf. Mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung bringt es der 2,0 Liter große "Eco Boost"-Reihenvierzylinder auf 149 kW/203 PS und ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h sowie eine Beschleunigung von 7,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 gut. Die Kraftübertragung übernimmt ein Doppelkupplungs-Automatikgetriebe mit sequentiellem Schaltmodus. In dieser Kombination lassen sich Verbräuche von 8,0 bis 9,0 Litern realisieren, im Testschnitt waren es 10,5 Liter. Bei Vollgas nimmt er sich auch gern einmal 13 Liter und mehr.

Gleichmäßig und mit viel Druck zieht der Mondeo ab Standgas hoch, auch wenn die Gasbefehle erst mit einer kleinen Verzögerung in Vortrieb umgesetzt werden. Schaltvorgänge quittiert die Automatik mit minimalem Rucken. Sehr gleichmäßig gestaltet sich die Drehmomentverteilung, und bei höheren Drehzahlen gesellt sich zu dem dezent-zurückhaltenden Motorgeräusch ein sportlich-heiseres Fauchen, das dem Fahrer gerade auf verwinkelten Bergstrecken mit vielen Schaltvorgängen noch mehr sportliche Ambitionen entlockt. Und wenn es einmal brenzlig wird, fangen die kraftvollen, aber gut zu dosierenden Bremsen im Verbund mit Bremsassistent, elektronischer Bremskraftverteilung und Schleuderschutz ESP den Kölner zuverlässig wieder ein.

Vorwarnungen im Lenkrad

Ein traditionell straffes Fahrwerk arbeitet auch im Ford Mondeo
Ein traditionell straffes Fahrwerk arbeitet auch im Ford Mondeo © Ford

Das Fahrwerk präsentiert sich straff und sportlich abgestimmt, einzig auf löcherigen Pisten wünscht man sich etwas mehr Komfort. Nimmt man lang gezogene Autobahnkurven mit 200 km/h oder mehr, so stellt sich ein minimales Rühren in der Lenkung ein, das aber nie kritische Ausmaße annimmt. Stichwort Sicherheit: Falls es doch einmal kracht, sollen aktive Kopfstützen, Gurtstraffer und-kraftbegrenzer, Sicherheitslenksäule und -pedalerie sowie eine große Ausstattung an Airbags die Unfallfolgen minimieren.

Standesgemäß wartet das Auto mit vielerlei elektronischen Helferlein auf. Als relativ nervös zeigt sich der Spurwechselwarner, der auch gern einmal Büsche im Autobahn-Mittelstreifen als nachfolgenden Verkehr identifiziert. Überaus zuverlässig hingegen arbeitet der Spurhalteassistent, der die Hände bei Überqueren einer Fahrlinie ohne Blinken mit deutlichen Vibrationen "massiert" und den Fahrer so vorwarnt.

Wermutstropfen Ladeboden

Ab 23.200 Euro gibt es den Ford Mondeo zu haben
Ab 23.200 Euro gibt es den Ford Mondeo zu haben © Ford

Gewöhnungsbedürftig gestaltet sich das Abrufen von Information wie Durchschnittsverbrauch oder Restreichweite mittels des Bordcomputers. Dazu muss sich der Fahrer nämlich durch mehrere Untermenüs klicken, bis die gewünschten Daten in der Info-Einheit in den Instrumenten auftaucht. Spielerisch einfach hingegen ist die Bedienung der Audio-Navigationseinheit samt Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Mit wenigen Befehlen lassen sich alle gewünschten Einstellungen auf dem 7-Zoll-Touchscreen vornehmen. Und die Sprachqualität der Telefonanlage lässt keine Wünsche offen.

Ein echter Wermutstropfen ist die Tatsache, dass sich bei umgeklappter Rückbank eine Stufe im Ladeboden ergibt. Doch angesichts des relativ üppigen Kofferraums von 486 bis 1460 Litern dürfte das eher selten nötig sein. Die Basisversion des Mondeo gibt es bereits ab 23.200 Euro, für die getestete "Titanium S"-Version werden mindestens 34.000 Euro fällig. (mid)






Mehr zur Marke Ford

Achte Generation des KleinwagensFord preist Fiesta neu ein

Ford stellt ab Juli den neuen Fiesta ins Schaufenster. Die Basisvariante ist dabei geringfügig teurer geworden, dagegen geht es bei den stärker motorisierten Varianten zum Teil günstiger zu.


Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.