17. November 2011

Fahrbericht Praktische Schiebetüren Ford Grand C-Max: Silbergraue Maus mit inneren Werten

Der Ford Grand C-Max besticht eher durch innere Werte
Der Ford Grand C-Max besticht eher durch innere Werte © AG/Flehmer

Sicher, vom Design und der Leistung reißt der 2.0 Liter große Diesel des Ford Grand C-Max einen nicht vom Hocker. Doch der Familien-Van hat trotzdem einen ganz starken Auftritt.




Von Thomas Flehmer

Das Silbergrau passt. Selbst mit Metallic-Lackierung ist der Ford Grand C-Max eher ein unscheinbarer Vertreter im sowieso eher unscheinbaren Lager der Familien-Vans um den Segment-Führer VW Touran. Viel Platz, eine erhöhte Sitzposition sowie viel Sicherheit und Praktikabilität sind die Charaktere in diesem Bereich, in dem Design nur eine untergeordnete Rolle spielt.


Ford Grand C-Max kein Beschleunigungsweltmeister

Doch von Äußerlichkeiten sollte man sich beim Ford Grand C-Max nicht in die Irre führen lassen. Der 4,52 Meter lange Fünf- oder Siebensitzer überzeugt durch seine inneren Werte wie den 85 kW/115 PS starken Diesel. Sicher, der 2.0 TDCI dieser Leistungsstufe ist kein Beschleunigungsweltmeister. 12,3 Sekunden vergehen, ehe es mit dem gut funktionierenden Powershift-Automatikgetriebe in den dreistelligen km/h-Bereich geht. Doch wenn der 1,4 Tonner erst einmal rollt, dann rollt er gut.

Besonders auf der Autobahn ist dieser Komfort zu spüren. Das Familienreise-Tempo zwischen 140 und 160 km/h kann ganz entspannt angegangen werden, denn auch nach einer langen Reise steigen die Insassen nicht genervt aus. Das bei Ford traditionell gute Fahrwerk erfüllt auch auf der Autobahn seinen Zweck und bügelt die Unebenheiten ohne Reizung des verlängerten Rückgrats aus.

Ford Grand C-Max 14 Zentimeter länger als C-Max

Das Cockpit des Ford Grand C-Max ist übersichtlich gestaltet
Das Cockpit des Ford Grand C-Max ist übersichtlich gestaltet © Ford

Die Lenkung ist direkt und im sechsten Gang lässt es sich gut dahinrollen. Ist der Tempomat eingestellt, könnte der Urlaub schon mit Fahrtantritt beginnen. 7,4 Liter schluckt der Grand C-Max bei dem beschriebenen Reisetempo.

Die Sitze sind äußerst bequem und gut konturiert, weder zu weich, noch zu hart. Auch in der zweiten Reihe sitzt es sich bequem. Ob man die beiden Sitze in der dritten Reihe unbedingt auf dem Bestellzettel haben muss, bleibt jedem selbst überlassen. Wer auf kurzen Strecken mehrere Kinder zu transportieren hat, sollte die 700 Euro Aufpreis investieren. Da der Grand C-Max 14 Zentimeter größer ist als die C-Max-Variante, ist auch das Ladevolumen mit 520 Litern, die sich bis auf 1867 Liter erweitern lassen, deutlich größer.

Ford Grand C-Max mit praktischen Schiebetüren

Der Ford Grand C-Max verfügt über praktische Schiebetüren
Der Ford Grand C-Max verfügt über praktische Schiebetüren © Ford

Ein absoluter Pluspunkt des Grand C-Max sind die beiden Schiebetüren, die vor allem in der Stadt das Ein- und Ausladen sehr erleichtern. Schon allein aus diesem Grund sollte die Langversion der kürzeren Variante vorgezogen werden.

Ganz traditionell begeben sich Fahrer und Beifahrer auf ihre Plätze. Dort erwartet sie ein überschaubares Cockpit mit übersichtlichen Instrumenten. Gewöhnungsbedürftig ist die Übersicht dagegen nach vorn – die Motorhaube ist vom Sitz nur zu erahnen - und hinten. Hier sollte die Heckkamera geordert werden, die den Piloten sehr genau den Platz in der Parklücke zeigt.

Ford Grand C-Max mit 6,4 Litern im Stadtverkehr

Bei der Automatikversion des Ford Grand C-Max fehlt ein Stopp-Start-System
Bei der Automatikversion des Ford Grand C-Max fehlt ein Stopp-Start-System © AG/Flehmer

Ansonsten verspricht die erhöhte Sitzposition im Verkehr viel Sicherheit. Wer die Automatik zwischen den Ampelphasen nicht tritt, kommt mit guten 6,4 Litern aus, legt dabei aber auch viele Stadtautobahn-Kilometer zurück. Eine Stopp-Start-Funktion ist dabei leider nicht an Bord, die noch das ein oder andere Zehntel Minderverbrauch ausmachen würde.

Ein bisschen weniger würde man sich das auch noch beim Preis wünschen. Während der Einstiegsbenziner bei 18.650 Euro beginnt, steht der 115 PS starke 2.0 TDCI in der gefahrenen Top-Variante Titanium bereits mit 26.950 Euro zu Buche. Hinzu kamen noch gut 5400 Euro Ausstattung mit diversen Navi-, Assi-, Sitz- oder Komfortpaketen, die den Aufenthalt im überzeugenden Grand C-Max noch behaglicher gemacht haben. Trotzdem würde man sich wünschen, dass der Familien-Van auch beim Preis ebenso Zurückhaltung an den Tag legen würde wie beim Design.






Mehr zur Marke Ford

Plugin-Hybrid-Variante folgt 2019Ford schickt Transit Custom in die Moderne

Ford hat den Transit Custom überarbeitet. Der Kleintransporter erhielt neben einer neuen Front vor allem die Techniken, die vor Unfällen schützen – und auch im Innenraum hat sich einiges getan.


Vierte Generation der MittelklasseFord Mondeo: Die Leiden des Dienstwagens

Der Ford Mondeo verfügt über die typischen Dienstwagen-Qualitäten. Doch besonders benutzte Mittelklassemodelle leiden dann auch unter den typischen Dienstwagen-Beanspruchungen.


Neues AusstattungspaketFord schärft Focus RS nach

Ford verstärkt den Fahrspaß beim Focus RS. Der Kompaktsportler erhält mit dem Paket Blue & Black neben einem Sperrdifferenzial zugleich neue Farbtöne.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.