8. November 2017

Fahrbericht Aufpreis von 2600 Euro VW Polo TGI: Erdgas intelligente Alternative für Vielfahrer

Der VW Polo mit Erdgasantrieb.
Der VW Polo mit Erdgasantrieb. © VW

Der Diesel wird bei Kleinwagen in Zukunft keine Rolle mehr spielen. Erdgas soll die Alternative für Vielfahrer sein. Volkswagen präsentiert nun den Polo mit CNG-Antrieb.




Der Diesel steht bei den Kleinwagen kurz vor dem Aussterben. VW will mit der neuen Erdgasversion des Polo jedoch Ersatz für urbane Vielfahrer bieten. Der 66 k/90 PS starke Fünftürer mit bivalentem CNG-Antrieb steht ab sofort beim Händler und kostet mindestens 19.800 Euro.

Anders als der Diesel benötigt der Polo TGI keine aufwendige Abgasreinigung, um sauber zu fahren. Das ist vor allem im Kleinwagen-Segment wichtig, wo die Kosten für Stickoxidfalle und SCR-Katalysator viel stärker ins Gewicht fallen als bei großen und teuren Autos.


Polo TGI kostet 2600 Euro mehr

Ein Schnäppchen ist der Gas-Polo aber trotzdem nicht; gegenüber dem vergleichbaren Modell mit reinem Benzinantrieb beträgt der Aufpreis 2600 Euro. Vielfahrer können das durchaus herausfahren: Wer konsequent Gas statt Super tankt, kommt mit dem halben Kraftstoff-Budget aus. Auch gegenüber einem Diesel liegt der Kostenvorteil bei rund 30 Prozent. Hinzu kommen Vorteile beim Schadstoffausstoß. Bei der Verbrennung von Erdgas entstehen rund ein Drittel weniger CO2, rund zwei Drittel weniger Stickoxide und 99 Prozent weniger Feinstaub.

Erdgasstutzen am VW Polo TGI
Erdgasstutzen am VW Polo TGI © VW

Beim Fahren merkt man dem Polo seine saubere Arbeit nur akustisch an. Der Dreizylindermotor läuft im Gasbetrieb ein wenig rauer und metallischer als wenn er nur mit Benzin betankt wäre. Weil der Innenraum des Kleinwagens aber gut verarbeitet ist, ist das allenfalls zu hören, nicht über Vibrationen zu spüren. Bei Kraft und Durchzug muss sich der kleine VW nicht verstecken: Dank Turboaufladung kommt der Ein-Liter-Motor flott in Schwung. Und wer ihn durch fleißiges Schalten bei Laune hält, schwimmt zumindest im Stadt- und Landstraßenverkehr locker mit. Auf der Autobahn kommt das kleine Triebwerk hingegen schnell an seine Grenzen – doch das ist bei einem vergleichbaren Benziner auch nicht anders.

365 Kilometer mit Erdgas

Das Heck des VW Polo TGI
Das Heck des VW Polo TGI © VW

Nachteile hat das Antriebskonzept allerdings bei der Reichweite. Die 11,3 Kilogramm CNG-Vorrat (platzsparend im Kofferraumboden untergebracht) reichen gerade einmal für 365 Kilometer Fahrt. Dann schaltet der Polo automatisch und kaum merkbar auf Benzinbetrieb. Der vollwertige 40-Liter-Tank reicht dann zwar noch einmal für gut 800 Kilometer, die Kosten- und Umweltvorteile des Gasmotors gehen dann aber verloren. Wer den Polo wirtschaftlich nutzen will, sollte daher möglichst ausschließlich im CNG-Modus fahren. Das allerdings ist nicht so einfach. In Deutschland gibt es zwar 900 Tankstellen, die aber sind ungleichmäßig verteilt und vor allem an Fernstraßen Mangelware. Am besten eignet sich der Polo wie alle Erdgasautos daher für Kunden, die vor allem in der Nähe der Heimat-Tankstelle bleiben, etwa für mobile Pflegedienste, Kurierfahrer oder Besitzer eines zusätzlichen Erstwagens.

Auch für VW soll sich Erdgas lohnen. Dem Konzern droht eine deutliche Verfehlung seiner CO2-Ziele für 2020 - erst recht seit dem Abgas-Skandal und dem damit verbundenen Nachfrageeinbruch beim sparsameren Diesel. Die Erdgasautos – inklusive des Polo und des ebenfalls neuen Seat Ibiza sind es mittlerweile 15 Modelle – sollen die entstandene Lücke zumindest teilweise schließen. Bislang allerdings waren die diversen Erdgas-Offensiven der Autoindustrie in Deutschland wenig erfolgreich: Lediglich rund 100.000 der insgesamt rund 45 Millionen deutschen Pkw fahren mit CNG-Antrieb. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.