19. September 2014

Fahrbericht Dreizylinder mit 60 PS VW Polo 1,0l BMT: Verzicht als Gewinn

Der VW Polo 1,0l BMT kann äußerst sparsam pilotiert werden. Fotos ▶
Der VW Polo 1,0l BMT kann äußerst sparsam pilotiert werden. © AG/Flehmer

Der geliftete VW Polo kann mit zahlreichen Motoren und Assistenzsystemen bis zum höchsten Komfort vollgestopft werden. Doch schon ein Dreizylinder mit Bluemotion Technology (BMT) und eine geringere Ausstattung reichen dem Kleinwagen vollkommen.




Von Thomas Flehmer

Nach Fastenkuren erfreut sich der Mensch zumeist an einem Mehrwert für sein weiteres Leben und darüber, dass er durch Verzicht hinzugewonnen hat, anstatt andauernd mehr zu sich zu nehmen, als überhaupt nötig geschweige denn gesund ist. Zumeist erweist sich der Verzicht als Gewinn.


VW Polo auch ohne Fahrerassistenten fahrbar

Auch beim gelifteten VW Polo können Sicherheitssysteme aus den höheren Klassen den Komfort vermeintlich anheben. So stehen unter anderem Park-Piloten oder Front Assist mit City-Notbremsfunktion in der Aufpreisliste, die beim getesteten Polo 1,0l in der Basis-Ausstattung "Trendline" fehlen. Doch das ist leicht und locker zu verschmerzen.

Denn sicher können sich Fahrer und Beifahrer auch in dem "karg" eingerichteten Polo fühlen, auch ohne automatische Distanzregelung ACC, Geschwindigkeitsregelanlage, Müdigkeitserkennung und Multikollisionsbremse, die es optional gibt. Aber es fehlt zunächst an nichts, was unbedingt nötig wäre – bis auf eines, das einem nur dann auffällt, wenn es fehlt.

Multifunktions-Lenkrad wäre sinnvolle Ergänzung

Das Cockpit des VW Polo ist sehr überscihtlich gestaltet
Das Cockpit des VW Polo ist sehr überscihtlich gestaltet © AG/Flehmer

Ein sinnvoll eingerichtetes Multifunktions-Lenkrad mit Funktionen für die Telefon-Freisprecheinrichtung sowie die Bedienung von Radio und Navi sollte schon vorhanden sein. Denn die Bedienungsschalter liegen ansonsten zu stark in der Mitte und unten, sodass die Augen das Verkehrsgeschehen nicht mehr abschätzen können.

Ansonsten finden alle Personen in dem 3,97 Meter kurzen Kleinwagen bei einem Radstand von 2,47 Metern genügend Platz und können sich trotz des Verzichts wohlfühlen. Auch reichen 240 Liter Kofferraum aus, um auch noch ein wenig Gepäck mit sich zu führen - auch wenn der neue Mini Fünftürer nun gut 50 Liter mehr aufweist.

VW Polo 1,0l BMT erreicht nach 15,5 Sekunden Tempo 100

Der Kofferraum des VW Polo bietet 240 Litern Volumen Platz
Der Kofferraum des VW Polo bietet 240 Litern Volumen Platz © AG/Flehmer

Passend für den Verzicht steht der Basismotor 1,0l Bluemotion Technology (BMT) mit gerade mal 44 kW/60 PS, die vor 20 bis 30 Jahren zum Standard bei Kleinwagen zählten. Und auch 20 bis 30 Jahre später reichen die 60 PS des Dreizylinders – vor allem im Stadtverkehr – vollkommen aus. Die fünf Gänge lassen sich ebenso wie bei einem Sportwagen schnell und knackig einlegen. Der Unterschied ist halt, dass man den fünften Gang schon bald hinter 40 km/h ohne Probleme einlegen kann, wo im Sportwagen vielleicht gerade mal der zweite Gang bemüht wird.

So vergehen 15,5 Sekunden bis Tempo 100, die im Innern des VW Polo aber schneller wahrgenommen werden. Doch ist das mit dieser Motorisierung wirklich nachrangig, ebenso, dass bei 161 km/h schon Schluss ist. Angenehm ist die Fahrweise bei einem Tempo zwischen 120 und 130 km/h, dass in heutigen Zeiten häufig eh nicht überschritten werden darf.

VW Polo 1,0l BMT ab 12.850 Euro

Rund 2000 Euro sollte man beim VW Polo raufpacken
Rund 2000 Euro sollte man beim VW Polo raufpacken © AG/Flehmer

Und viel schöner ist es sowieso, dass durch vorausschauendes Fahren der angegebene Verbrauch von 4,7 Litern tatsächlich erreicht werden kann – was nicht bei vielen Fahrzeugen der Fall ist. Auch hier bedeutet Verzicht also Gewinn.

Und auch der Preis von 12.850 Euro erscheint auf den ersten Blick nicht allzu hoch gegriffen. Doch um mit dem Multifunktionslenkrad Navi oder Radio bedienen zu können, kommen noch einmal knapp 2000 Euro hinzu, dann sind allerdings auch Leichtmetallfelgen und Geschwindigkeitsregelanlage, Handschuhfach mit Kühlmöglichkeit und Klimaanlage "Climatronic" sowie Müdigkeitserkennung und Multifunktionsanzeige "Plus"; Nebelscheinwerfer und Abbiegelicht im so genannten Cup-Paket mit an Bord. Manchmal ist es gar nicht so leicht, Verzicht zu üben. Und abgesehen von der sonst fehlenden Klimaanlage oder dem Radio ist auch nicht jeder Verzicht ein Gewinn.






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.