30. Oktober 2014

Fahrbericht Vor dem Generationswechsel VW T5 Multivan BM: Sparsam der Rente entgegen

Der VW T5 Multivan kann als Bluemotion sehr sparsam gefahren werden.
Der VW T5 Multivan kann als Bluemotion sehr sparsam gefahren werden. © VW

Seit 2003 steht der T5 im Regal der VW-Nutzfahrzeugsparte. Dass die vielseitig einsetzbare Großraumlimousine bereits nach zwölf Jahren weichen muss, entlockt mehr als nur eine Träne.




Von Thomas Flehmer

Nach zwölf Jahren ist Schluss. Im kommenden Jahr wird der seit 2003 erhältliche VW T5 einen Nachfolger erhalten, der dann mehr Konnektivität, mehr Sicherheitssysteme und natürlich sparsamere Aggregate erhalten wird. Angesichts des bestehenden Angebots stellt sich die Frage, ob die Nachfolge-Generation nicht noch etwas länger auf sich warten lassen kann?


VW T5 Multivan BM in 13,7 Sekunden auf Tempo 100

Denn mit der Bluemotion-Variante der dritten Generation, die vor kurzem mit dem von uns gefahrenen 103 kW/140 PS ausgestattet wurde, werden sowohl die sparsamen als auch die etwas kraftvolleren Wünsche erfüllt. Zwar dauert es 13,7 Sekunden bis Tempo 100 erreicht wird, doch muss der zwei Tonnen schwere T5 bei voller Beladung bis zu 2,9 ziehen können. Die Spitzengeschwindigkeit ist bei völlig ausreichenden 173 km/h erreicht und kann dank eines Drehmomentes von 340 Newtonmetern auch durchaus bequem angesteuert werden.

Im Cockpit ergibt sich dabei dank des hohen Sitzes das traditionelle Sicherheitsgefühl. Der Wagen ist trotz seiner Länge von 4,89 Metern sehr übersichtlich, auch wenn der Parkassistent mit Kamera gerne genutzt wird. Auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen lässt sich der zwei Liter große Vierzylinder-Diesel angenehm und kraftvoll pilotieren, auf die Kurvenjagd sollte aber verzichtet werden – das ist nicht das Metier des Nutzfahrzeuges.

Angegebener Verbrauch des VW T5 in erfahrbarer Nähe

Der VW T5 sorgt für Fernweh-Gefühle
Der VW T5 sorgt für Fernweh-Gefühle © VW

Wer dabei ein wenig auf den Verbrauch achtet, kommt den angegebenen 6,4 Litern des Multivans sehr nahe. Wird eine Schippe draufgelegt, erscheint eine Acht vor dem Komma. Doch auch dieser Wert ist für die um 15 Millimeter tiefer gelegte Bluemotion-Variante, die zudem mit Leichtlaufreifen und einer speziell gepolten Motorsteuerung ausgestattet wurde, immer noch ein guter. Die neuen Aggregate werden dann zeigen müssen, ob sie die aktuellen Werte unterbieten können.

Das gilt auch für das Raumangebot. Trotz des Nutzfahrzeugcharmes erfüllt den Innenraum Pkw-Atmosphäre und sogar Fernweh – einsteigen und einfach losfahren, wohin ist egal. Und mit wem oder was auch. Denn wenn die Sitze verschoben oder gar entfernt werden, ergibt sich eine riesige Ladefläche. Sind mehrere Personen an Bord sollten die bis zu sieben Sitzmöglichkeiten auf die Bedürfnisse der Insassen optimiert werden. Ist der Bus dann voll besetzt, bleibt kaum Platz im Kofferraum, dessen Klappe auch lediglich geübte Kraftsportler benutzen sollten.

Fehlende Anbindung ans Internet im aktuellen VW T5

Das Cockpit des VW T5 Multivan wirkt etwas altbacken
Das Cockpit des VW T5 Multivan wirkt etwas altbacken © VW

Je nach Geldbeutel sind auch schon einige Assistenzsysteme mit an Bord, die natürlich von der Nachfolge-Generation ebenso übertrumpft werden wird wie auch der mittlerweile sehr trendige Drang einer Internet-Anbindung im Auto.

Hier werden die online-affinen und natürlich die aufs Internet angewiesenen Gewerbetreibenden sehnsüchtig auf den Nachfolger warten, während sich der Rest mit dem mittlerweile altbacken wirkenden Cockpit immer noch arrangieren kann. Letztendlich werden wohl die Möglichkeiten der Konnektivität sowie deren Design den größten Unterschied zwischen aktuellem und zukünftigem Modell ausmachen.

VW T5 Multivan BM ab 39.240 Euro

50.000 Euro sind beim VW T5 Multivan BM schnell erreicht
50.000 Euro sind beim VW T5 Multivan BM schnell erreicht © VW

Der Geldbeutel wird nicht nur in der folgenden Generation eine gewichtigere Rolle bei der Optionsliste spielen, sondern tut dieses auch schon aktuell. Denn bei 39.240 Euro beginnen die Preise für den Mutlivan Bluemotion mit 140 PS.

Wer dann noch etwas Komfort raufpacken möchte, kommt dann auch den 50.000 Euro nahe. Hoffnung für T5-Liebhaber bietet der Generationswechsel aber trotzdem, werden doch vor der Wechselzeit das ein oder andere Sondermodell mit Preisvorteilen offeriert und den eigentlichen Schluss im nächsten Jahr faktisch verlängert.






Mehr zur Marke VW

China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.


Akten belasten Winterkorn und DiessAudi-Manager vor Aussage in Dieselaffäre

Ein inhaftierter Audi-Manager will in der Dieselaffäre zur Aufklärung beitragen. Derweil geraten der frühere VW-Chef Martin Winterkorn sowie Markenchef Herbert Diess immer stärker ins Visier der Ermittler.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.