21. Oktober 2013

Fahrbericht 170 PS Systemleistung VW Jetta Hybrid: Biedermann als Brandstifter

Der VW Jetta Hybrid ist sehr kraftvoll unterwegs.
Der VW Jetta Hybrid ist sehr kraftvoll unterwegs. © VW

Der VW Jetta Hybrid ist eigentlich die Sparversion der Baureihe. Allerdings geizt das Stufenheckmodell auch nicht beim Fahrspaß.




Beim Thema Hybrid winkten die deutschen Hersteller lange Zeit milde aber herablassend ab; so blieb diese Möglichkeit des Spritsparens überwiegend eine japanische Domäne. Strikte Vorgaben aus Brüssel zur CO2-Reduzierung haben jedoch ein Umdenken bewirkt, die einst unbeliebte Technikkombination Verbrenner mit Elektromotor ist bei VW und Co. mittlerweile salonfähig geworden. Wir baten den seit Frühjahr auf dem deutschen Markt erhältlichen VW Jetta Hybrid zum Alltagstest.


VW Jetta in den USA sehr beliebt

In den USA ist der Jetta ein Verkaufshit. Dort wurde die Hybrid-Variante preislich so angepasst, dass sie in direkter Konkurrenz zum Platzhirschen Toyota Prius steht. Die deutsche Version kommt dagegen deutlich teurer und auch besser ausgestattet daher als die amerikanische. Mindestens 31.700 Euro rufen die Wolfsburger für das Fahrzeug auf, unser Testfahrzeug kostete in der höchsten Komfortstufe 33.925 Euro. Hier ergänzen unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Sitzheizung, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht sowie Nebelscheinwerfer die vergleichsweise gut ausgestatte Basisversion.

Mit einer Systemleistung von 125 kW/170 PS geizt der Jetta Hybrid auch nicht beim Thema Fahrspaß. Schließlich gilt der Stufenheck-Golf in den USA als sportlich, ein Image dass man offensichtlich auch beim Hybrid-Modell verteidigen wollte. 110 kW/150 PS liefert der 1,4-Liter-Direkteinspritzer. Der E-Motor, der vor dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe sitzt, unterstützt mit 20 kW/27 PS. Eine 1,1 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie komplettiert das System.

Kraftvolle Motorkombination im VW Jetta Hybrid

Bis zu zwei Kilometer kann man rein elektrisch fahren. Dazu schaltet man entweder per Knopfdruck auf EV-Betrieb oder streichelt das Gaspedal nur ganz sanft. Das ist aber gar nicht so einfach. Anders als bei den meisten Hybriden in dieser Klasse wird der Fahrspaß nicht durch eine lustlos, dafür aber laut agierende stufenlose Automatik in Tateinheit mit einem meist eher schwächlichen Benziner eingebremst. Im optisch biederen Stufenheck kommt dagegen ein kleiner Brandstifter zum Einsatz. Die kraftvolle Motorenkombination ist spritzig und das harmonische Zusammenspiel mit dem DSG-Getriebe verleitet zum Schnellfahren.

Fahrwerk und Lenkung passen gut zur sportiveren Fahrweise. Der Standardspurt gelingt mit dem mindestens 1,5 Tonnen schweren Fahrzeug in knapp neun Sekunden. Die Quittung für die Fahrfreude folgte aber prompt. Wir verfehlten den Durchschnittsverbrauch von 4,1 Litern deutlich. Bei einem Mix aus Landstraßen- und Stadtfahrten überboten wir ihn um fast drei Liter. Autobahnfahrten bei Tempo 160 ließen den Verbrauch sogar auf über acht Liter steigen. Natürlich kann man den Gasfuß der Ratio unterordnen, um verbrauchsoptimiert unterwegs zu sein. Bei zurückhaltender Fahrweise erreichten wir Werte um 5,5 Liter. Ein Wackeldackel auf der Hutablage hätte sich dabei nicht viel bewegt.

Weniger perfekte Verarbeitung im VW Jetta Hybrid

Auf dem Display wird der jeweilige Fahrmodus des VW Jetta Hybrid angezeigt
Auf dem Display wird der jeweilige Fahrmodus des VW Jetta Hybrid angezeigt © VW

Wenig bewegt hat uns das Interieur. Die mittlerweile sechste Jetta-Generation teilt sich zwar offiziell keine Bauteile mehr mit dem Golf, aber natürlich kennt man Schalter, Sitze und Instrumente aus vielen VW-Modellen. Das ist nicht Schlechtes, so findet man sich auf Anhieb zurecht. Das Platzangebot ist zudem üppig. Im Vergleich zum aktuellen Golf oder Passat wirkt die Verarbeitung des in Mexiko vom Band laufenden Jetta aber weniger perfekt, Haptik und Verarbeitung könnten durchaus verbessert werden.

Wer sich am großen Kofferraum erfreuen möchte, wird zudem eine herbe Enttäuschung erleben. Fasst das Gepäckteil im Normfall 510 Liter, schrumpft es beim Hybrid-Stufenheck auf magere 374 Liter. Die Lithium-Ionen-Batterie ist hier untergebracht und nimmt reichlich Platz weg. Sie reduziert aber nicht nur das Ladevolumen, sie sorgt auch noch für eine unschöne und unpraktische Stufe im Ladeboden.

VW Jetta als Diesel günstiger

Der Kofferraum des VW Jetta Hybrid wird durch die Batterie eingeschränkt.
Der Kofferraum des VW Jetta Hybrid wird durch die Batterie eingeschränkt. © VW

Wer also sparen und laden möchte, ist vermutlich mit einem genügsamen Diesel besser bedient. Der 103 kW/140 PS starke Selbstzünder kostet in vergleichbarer Ausstattung und mit einem Sechsgang-DSG ab 29. 925 Euro, mit Handschalter sind es 28.050 Euro.

Wer lieber zu einem Benziner greifen möchte: Der 118 kW/160 PS-TSI (ab 26.050 Euro) hat einen Normverbrauch von 6,3 Litern bzw. 6,0 mit Siebengang-DSG. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.