3. September 2014

Fahrbericht Ab Dezember VW Golf GTE: Die Vorsatz-Alternative

Der VW Golf GTE greift auf eine Systemleistung von 204 PS zurück. Fotos ▶
Der VW Golf GTE greift auf eine Systemleistung von 204 PS zurück. © VW

VW bringt im Dezember seinen ersten Plugin-Hybriden auf den Markt. Der Golf GTE ist nicht nur technisch baugleich mit dem Audi A3 Sportback e-tron, sondern nähert sich auch vom Preis der Premiumtochter an.




Von Thomas Flehmer

Gute Vorsätze werden zumeist häufig beim Jahreswechsel vorgenommen. VW stellt zum Weihnachtsfest mit dem ersten Plugin-Hybriden der Marke eine Vorsatz-Alternative zur Wahl. Wer mobil sein will, aber trotzdem die Luft ein wenig entlasten möchte, kann sich beim Golf GTE mit rund 1,7 Litern bescheiden.


Dritte Golf GT-Variante von VW

Denn VW hat die dritte Golf GT-Variante nach dem GTI und dem GTD elektrifiziert und einen 75 kW/102 PS starken Elektromotor zwischen das DSG und den 110 kW/150 PS starken Verbrenner platziert. Gemeinsam kommen beide Aggregate auf eine Systemleistung von 150 kW/204 PS und können so sportlich oder sparsam den 1,6 Tonner antreiben.

Verschiedene Fahrmodi weisen dem Fahrer den Weg, ob er – gemäß dem gefassten Spar-Vorsatz - den Tankstellenpächter ärgern oder bald wieder an der Zapfsäule vorbeifahren möchte. Im Elektromodus soll der GTE eine Reichweite bis zu 50 Kilometer schaffen, was im Alltagsverkehr zumeist wohl etwas weniger sein wird. Wer aber rund 30 bis 40 Kilometer zu seinem Arbeitsplatz zurücklegen muss und dort die Chance hat, den Golf wieder an die Steckdose zu schließen und innerhalb von zwei bis vier Stunden aufzuladen, fährt emissionsfrei zur Arbeit und zurück – und das bis Tempo 130 km/h. Doch wer dabei den rechten Fuß zu schnell und zu weit herunterdrückt, landet ganz schnell beim Otto-Motor, der trotz seiner Kraft auch sparsam unterwegs ist.

Keine Reichweitenangst im VW Golf GTE

Der Powermeter des VW Golf GTE verdrängt den Drehzahlmesserlinks
Der Powermeter des VW Golf GTE verdrängt den Drehzahlmesserlinks © VW

Zudem vertreibt der Verbrenner - anders als beim reinen E-Golf - die Reichweiten-Angst, denn bis zu 939 Kilometer können mit dem Golf GTE mit einer Tankfüllung zurückgelegt werden. Auf den ersten 100 Kilometern begnügt sich der GTE dann mit 1,5 Liter Super, was einem CO2-Ausstoß von 35 Gramm pro Kilometer entspricht. Übernimmt dann der Benziner die Hauptarbeit – wobei der Elektromotor immer wieder durch Rekuperation aufgeladen werden kann – stehen unterm Strich weiterhin gute 4,5 Liter.

Der Fahrer erfährt dabei über den so genannten Powermeter, der den Drehzahlmesser von seinem angestammten Platz auf den unteren Teil des Instrumentenboards verdrängt, inwieweit gerade Energie abgerufen oder geladen wird. Ansonsten ist das Cockpit GT-typisch ausgestattet, also auch mit den Karomustern auf den Sitzen. Auch äußerlich ist der neue Golf nur durch den blauen Schriftzug "GTE" von seinen GT-Geschwistern zu unterscheiden.

VW Golf GTE in 7,6 Sekunden auf Tempo 100

Bis zu Tempo 222 km/h zieht es den VW Golf GTE
Bis zu Tempo 222 km/h zieht es den VW Golf GTE © VW

Und GT-Gefühle kann der Hybride auch verleihen. Im GTE-Modus werden gleich 204 PS abgerufen, mit denen der elektrische Golf-Sportler den Sprint bis zur 100 km/h-Marke innerhalb von 7,6 Sekunden absolviert. Der Elektromotor hilft dabei bei der Beschleunigung nach.

Und wer nicht unbedingt aufs Sparen festgelegt ist, kann die sportlichen Gene dank Leistung und gutem Fahrwerk bis zu einer Spitzengeschwindigkeit von 222 km/h auskosten. Auch Kurven können dabei sportlich genommen werden. Dabei kommt ein wenig ein schlechtes Gewissen zum Vorschein, wenn die Reifen des Hybriden anfangen zu quietschen.

Audi A3 Sportback e-tron nur unwesentlich teurer

Der Golf GTE bietet somit für jeden Geschmack das passende Angebot – egal, ob gespart oder gespurtet werden soll. Wer seinen Spar-Vorsatz in die Tat umsetzen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen.

36.900 Euro ruft VW für den immerhin gut ausgestatteten dritten Hybriden der Marke nach dem Touareg und dem Jetta auf. Und dann kommt zudem der ein oder andere ins Grübeln. Denn der technisch identische Audi A3 Sportback e-tron kostet gerade mal 1000 Euro mehr – und gute Vorsätze kann auch das Produkt der VW-Tochter aus Ingolstadt erfüllen.






Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.