20. November 2013

Fahrbericht Effiziente Fahrfreude VW Golf GTD: Neue Messlatte

Der VW Golf GTD gibt den Ton an.
Der VW Golf GTD gibt den Ton an. © AG/Flehmer

Über 30 Jahre gibt der Golf GTD bei den kompakten Sportdieseln den Takt vor. Auch die neuste Ausgabe des Selbstzünder-Ablegers vom GTI setzt Maßstäbe im Segment.




Von Thomas Flehmer

Der Startschuss fiel vor über 30 Jahren. 1982 schickte VW erstmals einen sportlichen Kompakten als Selbstzünder-Pendant zum Golf GTI ins Rennen. Der Golf GTD fuhr dem Feld voraus und wird wohl auch mit dem neuen Modell die Spitze im Segment weiter behaupten. Denn der neue Vertreter hat die Messlatte noch einmal höher gelegt.


VW Golf GTD rückt GTI auf die Pelle

Mit nunmehr 184 PS und damit 14 Pferdestärken mehr als im Vorgängermodell sowie einem maximalen Drehmoment über 380 Newtonmetern schmelzen die Leistungsunterschiede zum Altmeister GTI dahin wie Schokolade in warmen Kinderhänden. Mit 7,5 Sekunden benötigt der 2.0 TDI eine Sekunde länger für den Sprint als der 220 PS starke GTI. Auch bei der Höchstgeschwindigkeit zieht die Benzinvariante 22 km/h weiter auf 250 km/h, doch ist das im ebenso sportlich beschaffenen Innenraum kaum spürbar.

Denn der mit einem Sechsgang-DSG ausgestattete GTD scheint genauso energisch zu ziehen wie ein GTI. Trotz ESP geben auch schon mal die Reifen den anderen Verkehrsteilnehmern die sportliche Untermalung mit. Ansonsten macht sich der Auspuff deutlich bemerkbar. VW hat gleich zwei Soundverstärker eingesetzt, damit auch die Insassen nicht über die Stille des Dieselmotors klagen können, sondern sich mittendrin fühlen statt nur dabei.

VW Golf GTD zwischen Kurvenhatz und Sparsamkeit

Mittendrin ist der GTD auf der Landstraße – und zwar in seinem Element. Die Differentialsperre, die im GTI der vorherigen Generation ihre Premiere feierte, schmückt auch den GTD. Im Zusammenspiel mit der sehr direkten Progressivlenkung verleiht der Golf Gefühle, die sonst nur die britischen Kleinwagen der BMW-Tochter versprechen. Es ist eine Wonne, die Landstraßenhatz durchziehen zu können.

Wird die Pistenjagd nicht allzu sehr übertrieben, machen sich die Vorzüge des Selbstzünders deutlich bemerkbar. Die angegebenen 4,5 Liter Diesel werden zwar verfehlt, aber die Fünf steht vor dem Komma und hat noch viel Platz bis zur Sechs. Und auch in der Stadt blieb der Zeiger knapp unterhalb von sechs Litern.

VW Golf GTD auch auf Autobahn souverän

Auf sportlich getrimmt ist das Cockpit des VW Golf GTD
Auf sportlich getrimmt ist das Cockpit des VW Golf GTD © AG/Flehmer

Allerdings zählt beim GTD, der äußerlich dem GTI näher steht als dem Serien-Golf, sich dabei aber trotzdem in edler Zurückhaltung übt, nicht immer nur der Vernunftsgedanke. Denn die 184 Pferde wollen auch mal von der Koppel gelassen werden. So kann der Verbrauch auch über neun Liter springen, wenn längere Zeit Tempo 200 oder darüber gehalten werden.

Zwar gibt der GTD auch in dieser Situation eine gute Figur ab, doch die Kurvenräuberei auf der Landstraße erfüllt zumindest den Fahrer mit mehr Freude – auch bedingt durch das DSG, das die erforderlichen Gangeinstellungen ohne Zugkraftunterbrechung schnell bedient.

VW Golf GTD 1000 Euro teurer als GTI

Der VW Golf GTD kann auch sparsam
Der VW Golf GTD kann auch sparsam © AG/Flehmer

Doch der GTD hat auch seine ruhige Seite. Denn auch zum Cruisen eignet sich der Dieselsportler – nicht zuletzt aufgrund des komfortablen DSG – sehr gut. Und dann kommt man den angegebenen Verbrauchswerten auch schon näher – und unterscheidet sich dann deutlich vom Benzinbruder.

Dafür liegt das Anfangsinvest um rund 1000 Euro höher als beim GTI, auch wenn die Kosten für den Sprit diese Differrenz ebenso schmelzen lassen. 29.350 Euro müssen für den GTD mindestens angespart werden. Doch unter 35.000 wird wohl kaum ein Diesel-Sportler den Laden verlassen, um den Golf mit den nötigen Komfort- und Sicherheitselementen zu bestücken. Auch hier legen die Wolfsburger die Messlatte immer recht hoch.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.