15. Februar 2013

Fahrbericht Stolzer Einstiegspreis VW Golf Cabrio R: Oben ohne mit 265 PS

Das VW Golf Cabrio gibt es nun auch in der R-Version.
Das VW Golf Cabrio gibt es nun auch in der R-Version. © VW

Wenn schon, denn schon. VW bringt den Golf nicht einfach nur als Cabrio auf den Markt, sondern gleich in der R-Version mit satten 265 PS. Macht das Sinn? Die Antwort finden Sie in unserem Fahrbericht




Ein Auto und doch gleich drei Premieren: Er ist das erste VW Golf Cabrio in einer „R“-Version, der erste Golf „R“ als Cabrio und überhaupt das erste offene Modell der seit gut zehn Jahren aktiven VW-Sportabteilung „R GmbH“. Nebenbei ist es der letzte neue Golf, der noch auf dem Golf VI basiert, was ihm nicht wirklich schadet, war doch diese Basis bislang über jeden Zweifel erhaben.

Dass er mit seinem Einstiegspreis von 43.325 Euro auch einer der teuersten Seriengolf aller Zeiten und damit so teuer wie zwei neue Beetle Cabrio in der Basisausstattung ist, wird die wahrscheinlich kleine, aber feine Fangemeinde wohl nicht vom Kauf dieses Sportwagens mit Stoffmütze abhalten.


In 6,4 Sekunden auf Tempo 100

Zu verlockend dürften die nackten Zahlen sein: 195 kW/265 PS, 350 Nm, 6,4 Sekunden, 250 km/h – wobei letztere nicht das letzte Wort hätten sein müssen, die elektronische Begrenzung gebietet dannn dem tatsächlichen Leistungsvermögen Einhalt.

Das Cockpit des VW Golf Cabrio
Das Cockpit des VW Golf Cabrio © VW

Der Unterschied zum Blechdach-„R“: Fünf PS weniger und kein Allradantrieb, beides ist zu verschmerzen, reicht den Käufern eines derart potenten Cabrios der Kompaktklasse wahrscheinlich auch schon die Gewissheit, bei Bedarf richtig durchstarten zu können. Und, typisch Golf, trotz sportlicher Anbauteile kann man einen relativ dezenten Auftritt pflegen und die gebotene Leistung eben nur bei Bedarf genießen, um beispielsweise jugendlichen Möchtegern-Racern mal kurz die Auspuffrohre zu zeigen.

Das schnelle Cabrio fährt serienmäßig mit einem Stoßfänger in Motorsport-Optik, in Wagenfarbe lackierten Seitenschwellern und 18 Zöllern auf speziellen Leichtmetallfelgen vor, die den Blick auf schwarz lackierte Bremssättel freigeben. Die Bi-Xenon-Scheinwerfer sind ebenso mit drin, wie die mit kühlendem Leder bezogenen Sportsitze, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik oder die CD-Radio-Anlage, die Pedale in Edelstahl sowie der Parkpilot an Front- und Heckschürze.

Karosserie lässt sich senken

Das Sportfahrwerk beinhaltet unter anderem die Absenkung der Karosserie um 25 Millimeter, ist auf jeden Fall so straff abgestimmt, dass der avisierte Kundenkreis zufrieden sein dürfte. Ein Rest Komfort immerhin bleibt erhalten. Den Mehrpreis für die DCC genannte „Adaptive Fahrwerksregelung“ (hier gibt es neben der Komfort- und der Normaleinstellung eine noch sportlichere als die sportliche Abstimmung der Serie) oder die 19-Zoll-Räder der Dimension 235/35 R19 kann man sich eigentlich schenken und in andere schöne Dinge auf der allerlei bietenden Sonderausstattungsliste investieren.

Das Heck des neuen Golf Cabrio
Das Heck des neuen Golf Cabrio © VW

Zum Beispiel in das auf jeden Fall sinnvolle Windschott (325 Euro), das es aber auch im preislich interessanteren Paket mit der Geschwindigkeitsregelanlage, der Mittelarmlehne, Schubladen unter den Vordersitzen und vor allem der Müdigkeitserkennung für dann zusammen 450 Euro gibt.

Bei flotter Kurvenfahrt schiebt der stets mit einem sechsstufigen Direktschaltgetriebe ausgestattete Wolfsburger, typisch für einen Fronttriebler, spürbar über die Vorderräder, doch leistet dann die serienmäßige elektronische Differenzialsperre sehr gute Dienste. Sie sorgt, wie es VW formuliert, „durch einseitigen, präzisen Bremsdruckaufbau für ein noch sportlicheres, schnelleres und zielgenaueres Kurvenhalten“. Die Lenkung ist dabei über jeden Zweifel erhaben, die Sportsitze verdienen sich ebenfalls Bestnoten.

Die Innenraumgestaltung des ja noch auf den Golf VI basierenden „R“ unterscheidet sich nur in Nuancen von der eines GTI. Die „Silver Lane“ genannten Applikationen in Aluminium der Instrumententafel und an den Türverkleidungen, die zahlreichen Chromelemente oder die Einstiegsleisten in Aluminium mit „R“-Logo sehen gut aus, ebenso das Kombiinstrument mit seiner weißen Ausleuchtung und den blauen Zeigern. Bleibt zum Schluss noch die Frage nach der Außenfarbe: „Pure White“, „Deep Black Perleffekt“ und „Reflexsilber Metallic“ heißen die Angebote. (SP-X)






Mehr zur Marke VW

Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.


Minus auf dem Heimatmarkt und bei AudiVolkswagen profitiert vom Wachstum in China

Volkswagen hat im Oktober seine Auslieferungen deutlich gesteigert. Nach zehn Monaten befinden sich nur noch der Heimatmarkt und die VW-Tochter Audi unterm Strich.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.