26. Januar 2015

Fahrbericht Potenter Vierzylinder mit 245 PS Volvo V60 T5: Kombi für Anspruchsvolle

Der Volvo V60 ist mit neuen Motoren unterwegs.
Der Volvo V60 ist mit neuen Motoren unterwegs. © Volvo

Der Abschied von den alten Fünfzylinder-Triebwerken bei Volvo ist zu verschmerzen. Schließlich hinterlassen die neuen Vierzylinder einen guten Eindruck, wie Testfahrten mit dem Mittelklasse-Kombi V60 T5 beweisen.




Von Frank Mertens

Der schwedische Autobauer Volvo macht sich fit für die Zukunft. Dazu gehören nicht nur die Anstrengungen beim autonomen Fahren mit dem Pilotprojekt Drive Me in Göteborg, sondern auch die Einführung der neuen Skalierbaren Plattform-Architektur (SPA) und die Erneuerung der Motoren.

Unter den so genannten Drive-E-Aggregaten befindet sich auch der Vierzylinder-Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung und 245 PS. Getestet haben wir den neuen Motor im Mittelklassekombi V60 und der serienmäßigen Achtgang-Automatik, von den Schweden Geartronic genannt. Diese Motor-Getriebekombination erweist sich dabei als Idealbesetzung.


Zweiliter-Motor überzeugt mit Durchzugskraft

Das Zweiliter-Aggregat vermag dabei nicht nur durch seine Laufruhe zu überzeugen, sondern auch durch seine Durchzugskraft. So stellte der Vierzylinder sein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern über das breite Drehzahlband von 1500 bis 4800 Umdrehungen zur Verfügung. Das sorgt dafür, dass man in diesem Premium-Kombi ausgesprochen bequem und vor allem kraftvoll unterwegs sein kann – sowohl in der Stadt als auch auf der Landstraße. Wer mag, der kann es im V60 auch recht sportlich zugehen lassen. Der Turbo-Benziner lässt dies getrost zu – und seine Leistungsdaten untermauern dies. In gerade einmal 6,4 Sekunden sprintet der immerhin 1,7 Tonnen schwere Schweden-Kombi auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei völlig ausreichenden 230 km/h erreicht.

Das Cockpit im V60 ist übersichtlich strukturiert
Das Cockpit im V60 ist übersichtlich strukturiert © Volvo

Ach ja, was ist mit dem Verbrauch? Hier werden 6,2 Liter auf 100 Kilometern in Aussicht gestellt – doch das hat mit dem Alltag nichts gemein. Hier zeigte der Bordcomputer trotz eines gut funktionierenden Start-Stopp-Systems im Mixed 8,9 Liter an. Kein Pappenstiel, aber für ein Auto mit dieser Leistung noch akzeptabel.

Doch der Spaß an diesem V6 kommt nicht daher, dass man mit ihm auch mal schneller von A nach B kommen kann. Er liegt vielmehr im Komfort, den dieser Kombi seinem Fahrer bietet. Da ist zu einem ein darauf abgestimmtes Fahrwerk, das auch schlechte Straßenverhältnisse schluckt und kaum für Belästigung sorgt, aber auch in der Lage ist, auch auf der Landstraße Kurven durchaus dynamisch anzugehen, ohne dass man das Gefühl haben muss, sich und das Fahrzeug zu überfordern. Der Spagat zwischen Komfort und Sportlichkeit ist Volvo gelungen.

Wohlfühlatmosphäre inklusive

Der V60 macht auch von hinten eine gute Figur
Der V60 macht auch von hinten eine gute Figur © Volvo

Vor allem aber steigt man gern in diesen Volvo ein, um mit ihm auch mal längere Strecken zu absolvieren. So liegt die Qualitätsanmutung ohne Frage auf Premium-Niveau. Volvo braucht sich hier hinter der Konkurrenz von Audi und Co keineswegs verstecken – weder bei der Optik noch bei der Haptik. Der Innenraum des V60, den wir in der Ausstattungsvariante Ocean Race gefahren sind, versprüht dann auch Wohlfühlatmosphäre.

Von einem Auto, das mit dieser Ausstattungsvariante und Leistung für mindestens 43.800 Euro in der Preisliste steht, muss man dies auch erwarten. Dieses mindestens ist dann auch wörtlich zu verstehen: so kam unser Testwagen dank eine Vielzahl von weiteren Annehmlichkeiten auf einen Listenpreis von fast 53.000 Euro.

Dafür bekommt man dann auch unter anderem das Fahrassistenzpaket Pro (Aufpreis 2150 Euro) mit auf den Weg. Es beinhaltet einen Spurhalteassistenten, Tot-Winkel-Assistent, Fernlichtassistent, Kollisionswarner und das Aktive Geschwindigkeits- und Abstandsregelsystem (ACC). Letzteres bietet nicht nur einen Stauassistenten, sondern auch eine Notbremsfunktion mit Fahrradfahrer- und Fußgängererkennung. Auch wenn die Verkehrsschilderkennung ab und an nicht immer alle Hinweise richtig erkannte, ist dieses System mit all seinen Bestandteilen sein Geld wert.

Wem seine Sicherheit am Herzen liegt (und bei wem sollte das nicht der Fall sein?), der sollte diese Investition auf jeden Fall tätigen. Der Volvo V60 ist ohne Frage kein Schnäppchen. Doch für sein Geld bekommt der Kunde dann auch einen Mittelklassekombi, der zu überzeugen weiß und kaum Wünsche offen lässt.






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.