16. Februar 2017

Fahrbericht Kompaktsportler in drei Varianten Seat Leon Cupra 300: Zehn neue Pferde zur Glückseligkeit

Der Seat Leon Cupra ist nun mit 300 PS unterwegs Fotos ▶
Der Seat Leon Cupra ist nun mit 300 PS unterwegs © Seat

Seat hat im Zuge des Facelift des Leon auch die Baureihe der kompakten Sportler überarbeitet. Noch nie machte Cup Racing mehr Spaß wie mit dem überarbeiteten Kraftpaket.




Von Thomas Flehmer

Sicher, es sind nur zehn PS mehr – nur zehn PS, die sich im Vergleich zum Vorgänger wohl kaum bemerkbar machen würden. Doch im Zuge der Überarbeitung des Leons hat Seat auch die sportlichen Ableger Drei- und Fünftürer sowie Kombi mit noch mehr Fahrspaß ausgestattet als mit lediglich zehn weiteren PS ausgedrückt werden kann.

Der Leon Cupra 300 löst im Zuge des Facelift den 290 PS starken Vorgänger ab und erhält zudem die Nettigkeiten an Bord, mit denen auch schon der normale Leon ausgestattet wurde. Herauskommt eine Spaßmaschine mit alltagstauglichen Fähigkeiten.


Motor vom VW Golf R

Dass der 221 kW/300 PS starke Kompaktsportler das stärkste Serienmodell der Firmengeschichte ist, kann dabei als Randaspekt einfließen, wird aber vom Fahrspaß ziemlich schnell verdrängt. Denn der 2.0 TSI, der aus dem VW Golf R abstammt, vermittelt sehr schnell seine Stärken. Ausgestattet mit 380 Newtonmetern – 30 mehr als im Vorgänger – stößt der starke Löwe innerhalb von 4,9 Sekunden das Tor zur Sportwagenwelt auf, bis bei 250 km/h die Elektronik eingreift.

Doch die Höchstgeschwindigkeit sorgt nicht für den Genuss des Cupra 300. Das besorgen die Kurven der Landstraße auf denen der Leon zum wahren Cup Racer – denn dafür steht die Bezeichnung Cupra - avanciert. Ist das Sechsgang-DSG an Bord, fühlt sich der Laie auf der einsamen Landstraße dank der Schaltwippen wie ein Rallye-König. Der wirkliche Profi setzt dann auf den kleinen Dreitürer samt manuellem Sechsgang-Getriebe, um das Höchste der Gefühle herauszukitzeln.

Fahrwerksabstimmung optimiert

Fahrassistenzsysteme und Infotainment stehen im Leon Cupra 300 bereit
Fahrassistenzsysteme und Infotainment stehen im Leon Cupra 300 bereit © Seat

Egal, wer welche Variante favorisiert: Der Leon Cupra 300 macht einfach einen riesigen Spaß. Die Progressivlenkung ist direkt und der zu wählende Sportmodus macht das Fahrwerk für den Untergrund hart und sorgt auf diese Weise für das Maß an Sportlichkeit. Und die 300 PS werden so kultiviert abgerufen, dass der Fronttriebler nicht unter der enormen Kraft anfängt, am Lenkrad zu zerren.

Dank der adaptiven Fahrwerksregelung kann der 1,4 Tonnen schwere Leon Cupra 300 aber auch den Alltag bewältigen. Denn die Einstellungen von Sport und Komfort unterscheiden sich schon deutlich, was früher nicht immer der Fall war. Hier hat Seat aber die ansonsten in den Sportlern vorherrschende Härte aber deutlich gemildert, was natürlich auch den Beifahrern zu Gute kommt – und auch dem Geldbeutel.



Denn die rasante Fahrt auf Landstraße oder gar dem Rennkurs geht natürlich deutlich zu Lasten des Verbrauchs. Die je nach Variante – ob Drei- oder Fünftürer oder Kombi mit oder ohne Allrad und DSG – angegebenen 6,7 bis 7,2 Liter werden pulverisiert und nähern sich dem zweistelligen Bereich an.

Seat Leon Cupra 300 ab 34.020 Euro

Den Leon Cupra gibt es auch wieder als sportlichen Kombi
Den Leon Cupra gibt es auch wieder als sportlichen Kombi © Seat

Wer jedoch im Verkehr mitschwimmt und die Kraft des stärksten Serien-Leons nicht oder nur selten beansprucht, kommt dem ermittelten Verbrauch recht nahe. Im Stadtverkehr hilft dann auch das Stopp-Start-System mit, weitere Zehntel einzusparen. Ansonsten spült der Leon Cupra souverän das urbane Programm herunter immer im Bewusstsein, mit der Kraft unter der Motorhaube auch schneller unterwegs sein zu können. Denn selbst auf der Straße oder der Stadtautobahn lauert im Hintergrund der Fahrspaß – auch hier egal mit welcher Variante.

Denn mit dem Drei- oder Fünftürer sowie dem Kombi deckt die spanische VW-Tochter jede erreichbare Zielgruppe ab. Singles oder junge Paare freuen sich über das sportliche Design mit den extra für den Cupra 300 entworfenen LED-Scheinwerfern oder den Heckspoiler. Im Innenraum erwarten die Insassen neben Sportsitzen mit Alcantara oder sportlichen Aluminium-Applikationen, aber auch viel Hartplastik auf dem Armaturenbrett, die gesamte Auswahl an Fahrassistenten und Infotainment-Systemen wie beim normalen Serien-Leon auch.

Während Singles oder Paare den dreitürigen SC oder den Fünftürer bevorzugen, genießen Außendienstmitarbeiter und Familien eher den üppigen Platz des Kombis ST samt Kofferraumvolumen über 587 Liter. Vor dem Befüllen des Kofferraums müssen aber zunächst 34.020 Euro angelegt werden, der Kombi ST kostet mit Allrad und DSG knappe 40.000 Euro – 600 Euro mehr als beim Vorgänger. Allerdings 600 Euro, die sich in der Endabrechnung ebenso wenig bemerkbar machen wie das Plus von zehn PS.






Mehr zur Marke Seat

Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.


Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.