4. Februar 2013

Fahrbericht Ab 16. März in Deutschland Seat Ibiza Cupra: Kraftvolles Erbe

Der neue Seat Ibiza Cupra wird am 16. März in Deutschland eingeführt. Fotos ▶
Der neue Seat Ibiza Cupra wird am 16. März in Deutschland eingeführt. ©

Seat hat den Ibiza einmal mehr auf Landstraße getrimmt. Der kleinste Cupra verspricht jede Menge Fahrspaß, ist allerdings auch kein Schnäppchen.




Von Thomas Flehmer

"Enjoy" rief Jürgen Klopp noch vor Jahresfrist in die Kameras des Seat-Werbespots. Mittlerweile hat der Trainer vom deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund den Hersteller in der Werbung gewechselt, das "Enjoy" bleibt der spanischen VW-Tochter aber erhalten. Denn mit dem Ibiza Cupra läutet Seat das neue Jahr sehr kraftvoll ein.


Verfeinertes Sportfahrwerk für den Seat Ibiza Cupra

132 kW/180 PS sowie 250 Newtonmeter verteilt auf ein Gesamtgewicht von lediglich 1259 Kilogramm versprechen schon vom Datenblatt her eindrucksvolle Fahrzeiten. Und die Erwartungen an den 1.4 TSI Bi-Turbo werden nicht enttäuscht. Äußerst dynamisch zeigt sich der vier Meter kurze Flitzer bereits auf den ersten Metern. Lediglich 6,9 Sekunden sollen für den Sprint bis Tempo 100 vergehen – absolut glaubhaft.

Doch der Antrieb spielt nicht die Hauptrolle beim Ibiza Cupra. Denn die Ingenieure in Martorell haben beim spanischen Polo-Ableger das Sportfahrwerk weiter verfeinert. Eine Tieferlegung um 15 Millimeter sowie straffere Stoßdämpfer und die bereits bewährte Kombination aus McPherson-Vorderachse und Verbundlenker-Hinterradaufhängung lassen den kleinen Flitzer förmlich nach den Kurven der Landstraße gieren.

Seat setzt auf Härte statt Komfort

Der Seat Ibiza Cupra ist für die Kurve gemacht
Der Seat Ibiza Cupra ist für die Kurve gemacht © AG/Flehmer

Diese nimmt der Ibiza Cupra souverän, allerdings stimmt die Harmonie zwischen Komfort und sportlicher Härte dabei nicht ganz, zumindest für die rund 58 Prozent der Ibiza Cupra-Kunden, die über 29 Jahre alt sein sollen. Seat hat den Schwerpunkt eindeutig auf die Sportlichkeit gesetzt und die Härte, die besonders bei Querfugen auf dem Asphalt zu spüren ist, in den Vordergrund gestellt.

Ein tieferer Fahrzeugschwerpunkt sowie das Quer-Sperrdifferenzial XDS, das im Golf GTI der sechsten Generation Premiere feierte, sorgen für ein gutes Herausbeschleunigen aus der Kurve. Aufgrund der hoch gesetzten Parameter scheint die Lenkung nicht ganz mithalten zu können und wirkt etwas schwammig, aber das ist lediglich ein Nebenaspekt aufgrund hochgesetzter Erwartungen, denn der sportliche Ibiza nimmt die Kurven souverän. Ein Hauptaspekt ist dagegen die Hochleistungsbremsanlage, die serienmäßig an Bord ist, und ebenso für das nötige Maß an Sicherheit sorgt wie ABS oder das sich zurückhaltende ESP.

Gefährliche Fahrfreude im Seat Ibiza Cupra

180 PS treiben den Seat Ibiza Cupra an.
180 PS treiben den Seat Ibiza Cupra an. © AG/Flehmer

Das fehlende Quäntchen an Komfort lässt aber die Fahrfreude nicht in den Hintergrund rücken. Dafür ist der Ibiza Cupra einfach viel zu dynamisch kreiert worden. Das Siebengang-DSG schaltet fast unmerklich nach oben und unten, das Turbopfeifen und der sportliche Sound, der aus dem neu gestalteten zentralen Endrohr entfleucht, animieren kontinuierlich dazu, den rechten Fuß doch weiter in Richtung Bodenblech zu drücken.

Und dann wird es gefährlich, denn dank seiner Dynamik sind die Tempolimits zwischen 80 und 120 km/h sehr schnell erreicht und ebenso schnell überschritten. Zudem sollten ein paar Euro dann für den Tankwart aufgespart werden. Denn dank der Fahrfreude sind die angegebenen 5,9 Liter nicht zu halten.

Seat Ibiza Cupra ab 23.590 Euro

Die Sitze des Seat Ibiza Cupra sind interessant designt worden.
Die Sitze des Seat Ibiza Cupra sind interessant designt worden. © Seat

Nicht ganz mithalten, kann auch der Innenraum. Zwar sind die zweifarbig gestalteten Sportsitze sehr dekorativ ausgefallen, dafür wurden Instrumente und Radio in einer nicht ganz so hochwertigen Plastikwüste verpackt. Wer aber nur auf die Sportlichkeit Wert legt, den wird diese Anmutung nicht weiter stören. Und das wird bei den anvisierten 42 Prozent der Kunden, die jünger als 29 Jahre alt sein sollen, der Fall sein.

Nicht nur diese Zielgruppe freut sich über einen im Vergleich zum normalen Serienmodell aggressiv gestalteten Kühlergrill mit großem Schlund und LED-Tagfahrleuchten, die dem Cupra in bester spanischer Tradition ein besonders sportliches Aussehen verleihen. Schließlich soll auf dem Boulevard auch mit einem Ibiza Cupra gepostet werden.

Bis zum automobilen Catwalk müssen aber nicht nur die jüngeren Autofahrer kräftig sparen. Mit 23.590 Euro ist der Seat Ibiza Cupra nicht gerade ein Schnäppchen. Zwar ist der sportliche Kleinwagen dann schon recht gut ausgestattet, doch die Differenz zum Golf GTI beträgt lediglich 3000 Euro. Unter diesem Aspekt tritt der kleinste Cupra nicht nur ein kraftvolles, sondern auch ein schweres Erbe an; auf alle Fälle aber eines, das genossen werden kann - enjoy.






Mehr zur Marke Seat

Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.


Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.