12. Juni 2017

Fahrbericht Familien-Van mit 184 PS Seat Alhambra: Variabilität als große Stärke

Der Seat Alhambra hinterlässt einen positiven Gesamteindruck. Fotos ▶
Der Seat Alhambra hinterlässt einen positiven Gesamteindruck. © AG/Mertens

Der Seat Alhambra bringt es auf eine stattliche Länge von 4,85 Metern. Dennoch lässt sich der Familien-Van der Spanier fast wie ein Kompakter fahren.Daneben wartet er zudem mit einer Vielzahl anderer Stärken auf.




Von Frank Mertens

Sie brauchen Platz, viel Platz sogar? Im Idealfall sollte Ihr neues Fahrzeug auch über sieben Sitze verfügen? Man weiß ja nie, ob man nicht mal ganz spontan auch ein paar Freunde der Kinder mitnehmen muss. Zudem soll sich der Verbrauch in Grenzen halten.

Kein Problem. Dann ist der Seat Alhambra genau das richtige Auto für Sie. Er bietet optional nicht nur die Möglichkeit, mit ein paar Handgriffen aus einem Fünf- einen Siebensitzer zu machen, sondern auch ein Kofferraumvolumen, dass nur ganz wenig Wünsche offen lässt: es reicht von 267 Litern (wenn die beiden Sitze in Reihe drei hochgeklappt sind) bis zu 2297 Liter, wenn alle Sitze flach gelegt wurden. Das reicht für den Familien-Urlaub allemal - und selbst ein kleiner Umzug lässt sich so mit dem Familien-Van der Spanier durchführen.


Drei Einzelsitze im Fond

Dank drei umklappbarer Einzelsitze in Reihe zwei bietet der Alhambra eine große Variabilität. Wer möchte, der kann so beispielsweise ohne große Probleme bei herausgenommenen Vorderrädern auch drei Rennräder im Innenraum verstauen - und dennoch kann im Fond noch eine Person Platz nehmen. Das ist für alle die eine feine Sache, die nur ungern einen Fahrradträger auf dem Dach oder am Heck befestigen. Dass der Seat Alhambra mit einer Länge von 4,85 Metern auch den Insassen im Fond einen guten Sitzkomfort bietet, versteht sich fast von selbst. Ihnen bietet der Alhambra zudem einen weiteren Vorteil: sie sitzen leicht erhöht, können so über Fahrer und Beifahrer hinwegschauen. Der Ein- und Ausstieg wird ihnen durch elektrische Schiebetüren erleichtert, die man nicht nur in engen Parklücken zu schätzen lernt.

Ausreichend Platz im Fond des Alhambra
Ausreichend Platz im Fond des Alhambra © AG/Mertens

Doch kommen wir zu den Fahrleistungen des von uns gefahrenen 2.0 TDI mit 184 PS und Sechsgang-DSG. Der Zweiliter-Diesel ist zwar kein Leisetreter, aber seine Geräuschentwicklung strapaziert die Geduld auch nicht über Gebühr. Dafür erfreut einen der Vierzylinder mit einem kraftvollen Antritt: das maximale Drehmoment von 380 Nm liegt zwischen 1750 bis 3000 Umdrehungen pro Minute an. In Kombination mit dem gut abgestimmten Sechsgang-DSG beschleunigt der immerhin 1,8 Tonnen schweren Alhambra in gerade einmal 8,9 Sekunden auf Tempo 100. Die Spitzengeschwindigkeit ist bei 213 km/h erreicht.

Gute Verbrauchswerte

Optional auch als Siebensitzer erhältlich
Optional auch als Siebensitzer erhältlich © AG/Mertens

Bei längeren Autobahnfahrten sammelt der Spanier selbst bei höherer Geschwindigkeit mit seiner geringen Geräuschentwicklung weitere Pluspunkte. Abgerundet wird dieser positive Aspekt durch gute Verbrauchswerte: nach dem NEFZ werden 5,3 Liter in Aussicht gestellt, bei den ausgiebigen Testfahrten standen gerade einmal 6,7 Liter auf dem Bordcomputer. Ein wirklich guter Wert für ein Fahrzeug in diesem Segment.

Gibt es nichts, wo sich der Alhambra richtige Schwächen leistet? Nun ja, wirkliche Schwächen vielleicht nicht, aber man merkt ihm schon an, dass er etwas in die Jahre gekommen ist. So verfügt er zwar über einen Spurwechselassistenten und einen Totwinkelwarner, doch eine adaptive Geschwindigkeitskontrolle gibt es nicht. Auch beim Navi muss man sich mit einem kleinen 6,5 Zoll Display zufrieden geben. Doch am guten Gesamteindruck des Seat Alhambra ändert das nichts.

Und, auf den Geschmack gekommen? Ja, dann gibt es doch noch etwas wenig Erfreuliches: den Preis nämlich. Das Basismodell unseres Testwagens beginnt bei 38.940 Euro. Unser Testwagen, der mit Nettigkeiten wie beispielsweise einem empfehlenswerten Panoramaglasdach (1150 Euro), Bi-Xenon-Licht (1090 Euro) und elektrischen Schiebetüren (1190 Euro) ausgestattet war, steht mit 57.100 Euro in der Preisliste. Der Einstieg in die Alhambra-Welt beginnt bei 30.435 Euro.






Mehr zur Marke Seat

Keine Pläne für Kündigung der HändlerverträgeSeat auf dem Weg in den Club der 100.000er

Bei Seat Deutschland steigt die Erfolgskurve seit einigen Jahren kontinuierlich nach oben. Geschäftsführer Bernhard Bauer zeigt sich entsprechend selbstbewusst.


Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.