5. September 2017

Fahrbericht 300 Kilometer Reichweite Renault Zoe Z.E. 40: Der singende Stromer

Der Renault Zoe Z.E.40 bringt es auf 300 Kilometer Reichweite.
Der Renault Zoe Z.E.40 bringt es auf 300 Kilometer Reichweite. © AG/Mertens

Interesse an einem Elektroauto? Haben Sie nicht. Ach so, die Reichweite reicht Ihnen nicht. Schauen Sie sich dann doch einmal den Renault Zoe Z.E. 40 an - 300 Kilometer sind mit ihm möglich.




Von Frank Mertens

Ich gebe es gleich zu: Ich bin mit dem Renault Zoe überwiegend in der Stadt gefahren, gelegentlich auf der Stadtautobahn. Und es war Sommer, besser gesagt das, was man sich in unseren Breitengeraden darunter vorstellt. Es waren also ideale Bedingungen, um mit einem Elektroauto unterwegs zu sein.

Ich bin selten schneller als 60 Stundenkilometer gefahren, auf der Avus mal 100 km/h, aber ansonsten eher gemächlich. Also ich war vorausschauend unterwegs. Auf der Eco-Anzeige im Bordcomputer brachte mir das immerhin einen Score von 94 von 100 ein. Aufgrund dieses Streckenprofils konnte ich viel rekuperieren, also durch Bremsen und Ausrollen Energie zurückgewinnen. Zudem wurde die Batterie durch die Außentemperarturen nicht belastet (was sich im Winter schon ganz anders darstellt).


Renault Zoe Z.E. 40 mit 400 Kilometern Reichweite

Diese Aspekte führten letztlich dazu, dass ich den Weg zur Arbeit (einfache Strecke acht Kilometer) zwar nicht energieneutral zurückgelegt habe, aber gelegentlich doch nur drei, vier Kilometer Reichweite verbraucht habe. Und die Reichweite liegt bei dem von uns getesteten Z.E. 40 bei 400 Kilometern. Diese Angabe basiert noch auf dem bis zum Vormonat geltendem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Entsprechend hat diese Reichweitenangabe mit der Realität nichts zu tun.

Renault spricht selbst von bis zu 300 Kilometern. Doch 300 Kilometer sind schon mal nicht schlecht. Das ist mehr als viele andere Elektroautos haben. Ein E-Golf kommt auf etwas mehr als 200 Kilometer, ein Smart auf 120 Kilometer. Selbst der Premiumstromer BMW i3 kommt auf nicht mehr als 200 Kilometer - und für den muss man auch noch 37.500 Euro bezahlen.

Renault Zoe hält, was er verspricht

Blick auf den E-Motor im Zoe
Blick auf den E-Motor im Zoe © AG/Mertens

Doch was ist vom Versprechen von 300 Kilometern zu halten? Lippenbekenntnisse der Franzosen? Nein, sie stimmen, zumindest mit den oben genannten Rahmenbedingungen (Stadt, Sommer, Öko-Fahrstil). Am Ende meiner Testfahrten hatte ich 235 Kilometer zurückgelegt - und die Batterie zeigte noch eine Restreichweite von 88 Kilometern an. Dort, wo ich mit anderen Elektro-Fahrzeugen schon längst die nächste Ladesäule hätte ansteuern müssen, konnte ich mit dem Zoe noch fahren, fahren und fahren. Es war ein gutes Gefühl - und zeigte, dass das mit der E-Mobilität doch etwas ist, was nicht mit Verzicht einhergehen muss, wie von vielen behauptet.

Aber als Erstfahrzeug taugt der Zoe Z.E 40 halt nicht, mögen Sie einwenden. Angesichts der unzureichenden Ladeinfrastruktur an den Autobahnen und in vielen Städten mag das stimmen. Vor allem stimmt das, wenn man von einem Auto verlangt, dass es auch am Stück mehr als 500 Kilometer und mehr zurücklegen muss. Doch erstens nehmen die Schnellladestationen entlang der Autobahnen zu (Tank und Rast verfügt mittlerweile über 200 solcher Ladesäulen) und zweitens: Muss ein Auto denn 500 Kilometer und mehr zurücklegen? Nach unserem bisherigen Mobilitätsverständnis schon. Aber muss man es nicht angesichts der Endlichkeit fossiler Energieträger ändern? Zumindest überdenken?

Unproblematisch von Berlin nach Leipzig

Wie dem auch sei: Mit dem Zoe Z.E 40 können Sie beispielsweise unproblematisch von Berlin nach Leipzig fahren - und zurück, wenn man ihn dort wieder auflädt. Im Idealfall wird die 41 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie unseres Zoe an einem Schnelllader mit 22 kW in 1.38 Stunden zu 80 Prozent aufgeladen, an der Wallbox (11 kW) vergehen 3.20 Stunden und an der Haushaltssteckdose vergehen 13 Stunden. Man sieht: E-Mobilität funktioniert nicht nur in der Stadt, sondern auch auf längeren Strecken, wenn man sich darauf einlässt.

Leistung allein zählt nicht

Blick in den Innenraum des Zoe
Blick in den Innenraum des Zoe © AG/Mertens

Und, wie fährt sich dieser Zoe? So, dass man nicht wirklich etwas vermisst, schon gar nicht in der Stadt. Seine 92 PS Leistung sind zwar überschaubar, sie bringen einen auch nur in 13,2 Sekunden auf Tempo 100, die Spitzengeschwindigkeit ist bei abgeregelten 135 km/h erreicht. Doch kommt es darauf an? Geht es um so etwas bei einem E-Auto? Nein, auch wenn ich mich selbst kurz dabei erwischt habe zu bemängeln, dass wir mit vier Personen und Gepäck doch arg mühsam auf Stadtautobahn auf Touren gekommen sind. Innehalten ist in solchen Momenten angesagt - und man muss sich besinnen, dass man zumindest lokal emissionsfrei unterwegs ist. Ein Gefühl, was nicht schlecht ist.

Was indes (etwas) gewöhnungsbedürftig ist, ist der Ton, den der Zoe bei langsamer Fahrt von sich gibt, beispielsweise beim Bremsen in der Stadt oder beim Anfahren. Aber so wird man von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen. Mit diesem Wissen erträgt man es dann auch, in einem singenden/summenden Auto unterwegs zu sein. Wenn es noch etwas gibt, was einem nicht behagt, ist die fehlenden Möglichkeit der Sitzverstellung. Für mich als Fahrer mit einer Größe von 1,91 Metern hätte ich den Sitz etwas tiefer gestellt - aber das sind Kleinigkeiten, die den guten Gesamteindruck unseres Zoe nicht schmälern. Der Preis für den Zoe mit einer Reichweite von 200 Kilometer beginnt übrigens in der Ausstattungsvariante bei 23.900 Euro, für die größere Batterie in unserem Zoe Z.E 40 werden 3100 Euro mehr fällig. Die Batteriemiete schlägt mit mindestens 69 Euro monatlich zu Buche. Vom Kaufpreis abgezogen werden können dann noch die Kaufprämie von 5000 Euro (2000 kommen vom Staat, 3000 von Renault). Damit ist man dann in Preisregionen unterwegs, bei denen man schon ins Grübeln kommen kann, ob man es mit der Elektromobilität nicht doch einmal probieren sollte.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.