2. Januar 2014

Fahrbericht Neue Plattform Renault Kangoo: Nah dran am Familien-Van

Der Renault Kangoo wurde aufgewertet.
Der Renault Kangoo wurde aufgewertet. © Renault

Der Renault Kangoo ist spätestens nach seiner Auffrischung im letzten Jahr den viel teureren Kompakt-Vans auf die Pelle gerückt. Trotz neuer Plattform kann der Hochdachkombi seinen Ursprung aus dem Segment der Nutzfahrzeuge nicht verbergen.




Der Billige ist des Preiswerten Feind. Weil seit 2012 das Low-Budget-Modell Dacia Dokker das untere Ende in Renaults Hochdachkombi-Portfolio bildet, haben die Franzosen den Kangoo ihrer Hauptmarke zuletzt noch mal ordentlich aufgewertet. Nicht nur deswegen hat sich der Fünfsitzer längst als ernstzunehmende Alternative zu den weit kostspieligeren Kompakt-Vans gemausert. Einige Macken aus seinen Ursprüngen als Nutzfahrzeug hat er aber behalten.


Gefälliges Interieur des Renault Kangoo

Von denen ist beim Einstieg spätestens seit der Modellpflege im Mai 2013 zunächst aber nichts zu bemerken. Zuerst fällt das großzügige Raumangebot auf allen Plätzen auf; selbst auf der Rückbank ließe sich Hut tragen. Dafür, dass man sich dabei trotzdem nicht wie in einem Transporter, sondern eher wie in einem Loft fühlt, sorgt die durchaus gefällige Innenausstattung.

Zwar dominiert hier auch nach dem Lifting immer noch harter Kunststoff, Instrumente und Bedienelemente sind aber so hübsch drapiert und zusammengestellt, dass die nüchterne Materialauswahl gar nicht mehr groß auffällt. Als willkommener Farbtupfer fungiert das seit Mai als Option angebotene Infotainment-System R-Link, das über einen handygroßen Bildschirm auf dem Armaturenbrett sogar einen Online-Zugang bietet (590 Euro Aufpreis).

Renault Kangoo auf Megane-Plattform

Wer die älteren Generationen des Kangoo oder seiner Konkurrenten gewohnt ist, dürfte die positive Überraschtheit auch nach Fahrtantritt noch wahren. Denn dass die aktuelle Generation auf der Plattform des kompakten Mégane ruht, und nicht mehr die des Kleinwagens Clio nutzt, macht sich sofort bemerkbar. In Sachen Komfort ist der Abstand zu Vollpreis-Vans wie Renault Scénic oder VW Touran zwar noch vorhanden, aber spürbar gesunken.

Wer nicht gerade über Kopfsteinpflaster fährt, kann sich über übermäßiges Rütteln oder Klappern nicht beschweren. Kurven nimmt der recht hohe Kangoo naturgemäß etwas verhalten, das Gefühl, demnächst mit einem trockenen "Kloing" umzukippen kommt aber nicht auf. Lediglich die französisch-gefühllose Lenkung und das anstrengende Geräuschniveau bei hohem Tempo sind hier zu kritisieren.

Nutzfahrzeug-Gene des Renault Kangoo erkennbar

Harter Kunststoff regiert im Renault Kangoo
Harter Kunststoff regiert im Renault Kangoo © Renault

Wenig zu bemängeln gibt es auch beim Motor. Der 66 kW/90 PS starke 1,5-Liter-Diesel gibt im Kangoo den ehrlichen Arbeiter und bietet bei niedrigen und mittleren Drehzahlen einen deutlich besseren Durchzug als die alternativ angebotenen Benziner. Beim Überholen oder auf Autobahn-Steigungen erreicht er aber schnell seine Grenzen. Und Verbrauch sowie Geräuschentwicklung steigen nicht zuletzt wegen des Fünfganggetriebes auf schneller gefahrenen Passagen unangenehm an. Im Schnitt gibt sich der Kangoo mit knapp sechs Litern zufrieden – ein akzeptabler Wert.

Dass es sich beim Kangoo trotz des mittlerweile Pkw-ähnlichen Charakters im Kern um die aufgewertete Version des Lieferwagens Kangoo Rapid handelt, merkt man allerdings immer noch an einigen Details. Zum Beispiel lassen die seitlichen Schiebetüren erkennen, dass bei der Entwicklung die Bedürfnisse von Familien in Konkurrenz zu denen von Handwerkern standen. So macht die Öffnungs-Mechanik zwar einen stabilen Eindruck, sie ist aber zu hakelig und verlangt nach relativ hohem Kraftaufwand.

Renault Kangoo ab 16.850 Euro

Der Renault Kangoo ist technisch nicht mit dem Dacia Dokker verwandt
Der Renault Kangoo ist technisch nicht mit dem Dacia Dokker verwandt © Renault

Die hohen Schweller in Kombination mit der vergleichsweise großen Bodenfreiheit machen den Ein- und Ausstieg für kleinere Kinder schwierig. Und auch die Grundvariabilität des Gestühls kann mit der eines modernen Vollpreis-Vans nicht ganz mithalten. So lassen sich die Fondsitzbank zwar zu bündig im Boden versenken, aber nicht längs verschieben. Immerhin sind die Lehnen bereits in der Basisvariante geteilt umlegbar.

Letztlich werden die Nachteile aber über den günstigen Preis ausgeglichen. 16.850 Euro werden für die – zugegeben mager ausgestattete - Basisversion mit dem 78 kW/106 PS-Benziner fällig, wer weitere 1100 Euro investiert hat aber das Wichtigste an Bord. Bei dem gefahrenen Diesel startet die Preisliste mit 18.550 Euro, eine ordentliche Ausstattung ist dann aber schon dabei. Von den 8990 Euro die die Tochter Dacia für den – optisch ähnlichen, aber technisch nicht verwandten – Dokker verlangt, ist man damit zwar weit entfernt. Dafür erhält man mit dem Kangoo das komfortablere und modernere Auto. Und dass der Kangoo-Preis recht fair ist, sieht man auch am Mercedes Citan. Der kostet trotz weitgehend identischer Technik mit dem gleichen Dieselmotor und weniger Ausstattung ab 21.277 Euro – so viel wie ein vollwertiger Kompakt-Van. (SP-X)






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.