11. März 2013

Fahrbericht Platz für sieben Personen Renault Kangoo Maxi: Mit dem Papst auf Augenhöhe

Der Renault Kangoo Maxi Combi bietet Platz für Sieben. Fotos ▶
Der Renault Kangoo Maxi Combi bietet Platz für Sieben. © AG/Flehmer

Fahren wie der mittlerweile abgetretene Papst, der Renault Kangoo Maxi Combi macht es möglich. Dabei muss es nicht die Elektro-Version des Papamobils sein, mit dem HDi 110 FAP kommt man auch außerhalb des Vatikans recht weit.




Von Thomas Flehmer

Bei einer Internet-Auktion wurde der Golf des früheren Kardinals Ratzinger für gutes Geld versteigert. Der bis zum vergangenen 28. Februar amtierende Papst hat aber bereits umgesattelt und seit 2011 gleich zwei Elektro-Versionen des Renault Kangoo Maxi im Fuhrpark. Während die Familienkutsche das ehemalige Oberhaupt der katholischen Kirche durch den Vatikan chauffiert, sind Familien außerhalb des Kirchenstaates mit dem 110 PS starken Diesel des französischen Herstellers besser unterwegs. Denn die Reichweite des Elektromobils reicht für die Fahrten innerhalb des Vatikans vollkommen aus, der familiäre Alltag würde dagegen eher als erwartet ins Stocken geraten.


Bis zu 3400 Liter Kofferraumvolumen im Renault Kangoo Maxi

Und auf Familien ist die Version, die es auch als reinen Transporter gibt, zugeschnitten. Sieben Plätze stehen zur Verfügung, mit der eine Handball-Mannschaft an den jeweiligen Spielort transportiert werden könnte. Wobei die zwei umklappbaren Plätze in der der dritten Reihe den kleinsten Vertretern des Teams vorbehalten sein sollten. Eine gewisse Strecke würden auch Erwachsene die Fahrt in der dritten Reihe goutieren, doch längere Strecken würden für längere Beine eher zur Tortur werden.

Ganz ohne Probleme sitzen die Personen in den ersten beiden Reihen. Weder bei der Bein- noch bei der Kopffreiheit gäbe es etwas zu meckern, wenn nicht die Sitzlänge typisch französisch kurz ausgefallen wäre. Gut ist, dass auch bei voller Bestuhlung noch Platz für die Sporttaschen gegeben ist. Als Siebensitzer stehen 438 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung, die je nach Sitzkonfiguration auf 3400 Liter erweitert werden können.

Einparkhilfe fehlt beim Renault Kangoo Maxi Combi

Der Renault Kangoo Maxi bietet gute Übersicht.
Der Renault Kangoo Maxi bietet gute Übersicht. © AG/Flehmer

So lässt es sich im Innenraum gut aushalten. Das Cockpit beschränkt sich angenehm auf das Nötigste bei Armaturen und Schaltern. Das CD-Radio mit Navigationssystem ist ebenso nüchtern und gewöhnungsbedürftig, die Fernbedienung der einzige Schnickschnack, auf den auch gerne verzichtet werden kann.

Gewöhnungsbedürftig ist auch die Sicht. Zwar ist die Übersicht im Kangoo Maxi bis auf die breite Säule, die durch die beiden Hecktüren gegeben ist, vorhanden, doch bei einer Länge von 4,60 Metern und zahlreichen Glasflächen dauert es ein wenig, bis man sich den nötigen Überblick verschafft hat. Und ganz gewöhnungsbedürftig ist das Fehlen von Sensoren am Heck, die beim Einparken helfen. Auch hier müssen sich Fahrer und der Maxi-Kangoo aufeinander einspielen.

Schnelle Schaltanzeige beim Renault Kangoo Maxi

Übersichtliches Cockpit im Renault Kangoo Maxi
Übersichtliches Cockpit im Renault Kangoo Maxi © AG/Flehmer

Keine Gewöhnungszeit muss beim Fahren eingerechnet werden. Der Selbstzünder meldet sich beim Starten standesgemäß zu Wort, die Geräusche ziehen sich mit dem Erhöhen der Betriebstemperatur aber immer weiter zurück – für ein Auto mit solchen Innenmaßen keine Selbstverständlichkeit. Recht agil werden die 1,4 Tonnen innerhalb von 12,3 Sekunden von Null auf 100 km/h gebracht, 170 km/h reichen für den Kangoo Maxi vollkommen aus.

Sehr positiv agiert auch die Schaltanzeige, die dem Fahrer schneller als bei anderen Autos die nächsthöheren Gänge (es gibt derer sechs) vorschlägt. Werden die Vorgaben befolgt, sind die von Renault angegebenen 5,2 Liter für 100 Kilometer fast in Reichweite (1,5 Liter mehr sind es schon, aber das geht in Ordnung), vor allem auch deshalb, weil der große Kangoo aufgrund seiner Karosserie jegliche sportliche Ansprüche von vornherein ausschließt. Er gibt sich als gemütlicher Chauffeur, dem auch auf unebenem Asphalt der Komfort der Insassen eine Herzensangelegenheit ist.

Bevor die Familie oder das Handball-Team den Siebensitzer besteigen kann, müssen 20.190 Euro für die Basisversion des Diesels aufgebracht werden – oder man wartet darauf, bis die beiden Elektroversionen des Papstes wieder im Internet zum Verkauf angeboten werden.






Mehr zur Marke Renault

Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.


Siebter und achter Lauf der Formel EAbt Schaeffler Audi Sport setzt in Berlin auf Heimspiel

Abt Schaeffler Audi Sport will die Formel E noch einmal spannend machen. Neben zwei Siegen in Berlin setzt das einzige deutsche Team in der Rennserie auch auf die Rennpause des Führenden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.