14. Januar 2014

Fahrbericht Zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten Renault Clio TCe 90: Je nach Geschmack

Der Renault Clio kann ganz individuell gestaltet werden. Fotos ▶
Der Renault Clio kann ganz individuell gestaltet werden. © Renault

Den Renault Clio kann sich jeder nach seinem Gusto erstellen. Beim Kleinwagen mit seinen vielen Individualisierungsmöglichkeiten setzt allerdings der kleine Benzindirekteinspritzer Stoppzeichen.




Citrusgelb mit roten Zierstreifen und blau-roten Punkten auf dem Dach? Leichtmetallräder in Weiß-Rot? Armaturenbrett in blauer Netz-Optik? Die Polster dazu passend schwarz-blau im Individualisierungs-Overkill? Es soll Menschen geben, die Stunden mit dem Konfigurator eines Neuwagens verbringen können. Der des neuen Renault Clio käme da in Frage. Zierstäbe in der Kühlermaske, Dachaufkleber oder eine individualisierte Einfassung der Lüftungsauslässe – der Franzose lässt optisch wenig aus, um sich ganz nach dem Geschmack seiner Kunden formen zu lassen. In seiner vierten Generation, die seit Ende 2012 auf den Markt ist, hat sich der Kleinwagen mächtig herausgeputzt. Aber können seine inneren Werte halten, was die hübsche Außenhaut verspricht?


Modischer Innenraum des Renault Clio

Denn das Äußere verheißt nicht nur die bereits erwähnten Individualisierungsmöglichkeiten. Der Franzose gibt mit seinem bulligen Auftritt in der Frontansicht dank großen Klarglas-Scheinwerfern und LED-Tagfahrlicht, der stark modellierten Seite mit den versteckten Griffen der hinteren Türen und dem knackigen Heck mit den die Breite betonenden Rücklichtern den gutaussehenden Verführer. In der Konkurrenz der Vier-Meter-Flitzer macht er neben betulicheren Kandidaten wie VW Polo, Opel Corsa oder Ford Fiesta richtig was her.

Das modische Design setzt sich im Innenraum fort – mit der Vermutung, dass die anvisierte Zielgruppe vor allem jünger und möglicherweise weiblich ist, liegt man wohl nicht ganz falsch. Wobei das sportliche Auftreten des Franzosen nicht nur Madame, sondern auch Monsieur gefallen dürfte. Das Armaturenbrett kommt wahlweise in Rot, Blau, Braun, Grau oder Schwarz, farblich passen die Bezüge für die bequemen Sitze – alles in einem aufeinander abgestimmten Muster. Nicht immer ist das Design aber auch praktisch: Teile des Lenkrads in Klavierlack-Optik auszustatten sieht gut aus, ist aber auch ziemlich rutschig. Etwaigen Staub sieht man zwar auf dem hübsch gemusterten Armaturenbrett nicht, Fingerabdrücke auf dem Lack um das Infotainmentsystem umso mehr.

Renault Clio als Finger-Jäger

Der wirklich schöne Schein ist also nicht immer ganz zu Ende gedacht. So auch im Gepäckabteil: Zwar hat der Clio mit 300 Litern Fassungsvermögen im Kofferraum (1146 Liter bei umgeklappten Sitzen) für einen Kleinwagen vorbildlich viel Platz, darüber hinaus ragt die Heckklappe 1,92 Meter hoch auf und minimiert so die Gefahr, sich den Kopf zu stoßen.

Versucht man aber die Klappe nach dem vorgesehenen Mechanismus zu schließen, läuft man Gefahr sich die Finger(-nägel) zu brechen. Anstatt in eine Schlaufe oder Griffmöglichkeit auf der Innenseite, steckt man die Hand auf der Klappenkante in eine Öffnung und zieht nach unten. Während des Schwungs sollte man die Finger dann rechtzeitig wieder entfernen - nach ein paar Versuchen greift man lieber außen auf die Klappe und riskiert dreckige Pfoten.

Sinnvoller schlüsselloser Zugang zum Renault Clio

Das Cockpit des Renault Clio kann dezent . . .
Das Cockpit des Renault Clio kann dezent . . . © Renault

Richtig gut mitgedacht haben die Franzosen hingegen in Sachen schlüsselloser Zugang. Prinzipiell natürlich keine Besonderheit. Aber was denkt die typische Clio-Fahrerin, wenn sie den wendigen Cityflitzer (mit serienmäßig geschwindigkeitsabhängiger Servolenkung) in die Parklücke (Parksensoren 350 Euro) geklemmt hat und von dannen eilt? "Habe ich eigentlich abgeschlossen?" "Piep" macht das Auto, sobald sie sich mitsamt der Schlüsselkarte einige Meter entfernt hat und schließt einfach von selbst ab. Kommt sie vollgepackt mit Einkaufstüten wieder, entfällt die Schlüsselsuche, ein Druck auf den Kopf im Türgriff genügt.

Faire Aufpreise für Design-Schnickschnack

. . .  oder auffallend ausfallen
. . . oder auffallend ausfallen © Renault

Schlüssellosen Zugang (nämlich mit Karte) gewährt der Clio serienmäßig, die "Handsfree"-Funktion gibt es optional für "Dynamique", eine Stufe höher ist sie inklusive. Doch auch in dieser mittleren Ausstattung (ab 15.000 Euro) fährt der Clio bereits gut ausgestattet vor, unter anderem mit 16-Zoll-Rädern, Lederlenkrad, Klimaanlage und Multimedia-System mit Navi. Elektrische Fensterheber, LED-Tagfahrlicht und Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer sind bereits serienmäßig an Bord.

Und wer sich verführen lässt, der kann bei den "Look"-Paketen zuschlagen und den Konfigurator bemühen: 300 Euro für das Exterieur-Paket, 300 Euro für den Dachaufkleber, 100 bis 150 Euro für das Interieur-Paket – faire Preise für ein bisschen individuellen Schnickschnack.

Dreizylinder des Renault Clio mahnt zur ruhigen Fahrt

Design geht beim Renault Clio TCe 90 vor Leistung
Design geht beim Renault Clio TCe 90 vor Leistung © Renault

Zurück zum äußerlich sportlichen Auftritt des Franzosen. Von dem sollte man sich nämlich nicht unbedingt verführen lassen, wenn man Wert aufs Spritsparen legt. Meint: Wer den agilen Kleinwagen dauerhaft sportlich um die Ecken jagen will, möge sich einen der potenteren Benziner holen, im Zweifel den kräftigen 1,6-Liter-Turbo (147 kW/200 PS) aus dem Clio RS. Wir fuhren das Downsizing-Aggregat, das aus 0,9 Litern beachtliche 66 kW/90 PS holt. 4,5 Liter auf 100 Kilometer sollen laut Normangabe durch die Leitungen fließen. In der Praxis ist es ein guter Liter mehr, was in Ordnung geht, ebenso wie Fahrleistungen und auch die Laufkultur des Dreizylinders.

Nur dynamisch fahren, das mag er nicht besonders. Denn die permanent höhere Drehzahl quittiert der Mini-Motor mit Lautstärke und mächtigem Durst – und sieben Liter Durchschnittsverbrauch ist kein Wert, den man in einem Kleinwagen anstreben sollte. Wer aber gemächlicher fährt, dessen Auto kommt auf den Boulevards sowieso viel besser zur Geltung. Und das ist doch gewollt, wenn man sich schon so viel Mühe am Konfigurator gegeben hat, oder? (SP-X)






Mehr zur Marke Renault

Vorgänger des TalismanGebrauchter Renault Laguna zumeist ohne Fortune

Der Renault Laguna gilt auch in seinen letzten beiden Auflagen nicht gerade zuverlässig. Den jüngeren Modellen sollte dabei der Vorzug gegeben werden.


9,6 Millionen Fahrzeuge verkauftRenault-Nissan-Allianz: Synergie-Effekte in Milliardenhöhe

Die Renault-Nissan-Allianz hat im vergangenen Jahr seine Einsparungen auf insgesamt fünf Milliarden Euro erhöhen können. Zudem ist die französische-japanische Partnerschaft auf dem Weg zum weltgrößten Automobilhersteller.


Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.