27. Februar 2013

Fahrbericht Abschied vom Sauger Renault Clio R.S.: Schnuppern an der Formel 1

Der Renault Clio R.S. beherbergt 200 PS unter der Motorhaube. Fotos ▶
Der Renault Clio R.S. beherbergt 200 PS unter der Motorhaube. © Renault

Auch die vierte Generation des Clio wurde von der sportlichen Renault-Tochter zur Rennsemmel umgewandelt. Eingefleischte Anhänger trauern dem nunmehr überholten Motorenkonzept hinterher.




Von Thomas Flehmer

Mit Sebastian Vettel auf Augenhöhe – wer träumt nicht davon? Renault Sport bietet mit dem neuen Clio R.S. nun wenigstens Ansätze, um Geschwindigkeitsräusche wie der dreimalige Formel 1-Weltmeister ausleben zu können. Denn die sportliche Abteilung der Franzosen, die dem Red Bull-Team die Motoren liefert, hat nun den Transfer zum sportlichen Kleinwagen hergestellt.


Renault setzt auf Turbo-Kraft

Gleich 147 kW / 200 PS treiben den knapp 1,3 Tonnen leichten Clio an, mehr als beim VW Polo GTI oder dem Seat Ibiza Cupra. Dabei rümpfen allerdings die eingefleischten Anhänger des sportlichen Exemplares die Nase. Werden die Pferdestärken nicht mehr über einen Saugmotor bereitgestellt, sondern über einen 1,6 Liter großen Turbo mit Benzin-Direkteinspritzung, der immerhin bis zu 23 Prozent weniger Kraftstoff als das Vorgängermodell verbrauchen soll.

Der Sportlichkeit tut die vermeintliche Verbrauchssenkung keinen Abbruch. Innerhalb von 6,7 Sekunden sind die 100 km/h erreicht, das Drehmoment von 240 Newtonmetern liegt bereits bei 1750 Kurbelwellenumdrehungen an, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 230 km/h erreicht. Das Schalten übernimmt dabei erstmals ein Doppelkupplungsgetriebe, der Fahrer kann allerdings über Paddeln am Lenkrad aktiv eingreifen.

Renault Clio R.S erstmals mit Launch Control

Ganz klar wurde auch das Cockpit auf sportlich getrimmt
Ganz klar wurde auch das Cockpit auf sportlich getrimmt © Renault

Dabei gibt sich der Renault trotz seiner Sportlichkeit sehr komfortabel. Die sportliche Härte des von den Ingenieuren im französischen Dieppe optimierten Fahrwerks ist gegeben, trotzdem kann der Aufenthalt in den Sportsitzen länger andauern, denn hydraulische Stoßdämpfer sorgen dafür, dass nicht mit irgendwelchen körperlichen Deformierungen gerechnet werden muss.

Wer es härter möchte, aktiviert den R.S. Drive-Modus, mit dem die Elektronik Motor, Getriebe und Fahrwerk nachschärft. Drei verschiedene Modi stehen dann zur Auswahl. Im Modus "Race" kommt dabei zum ersten Mal eine Launch Control zum Einsatz, mit der der Kavalierstart ohne Durchdrehen der Reifen ablaufen soll. Auf nassen Straßen allerdings hatte der Clio bei den Tests allerdings Schwierigkeiten, dem Anspruch gerecht zu werden.

Renault Clio R.S. als reine Rennsemmel

Auch die Streckenprofile können im Renault Clio R.S. angeschaut werden
Auch die Streckenprofile können im Renault Clio R.S. angeschaut werden © Renault

Ansonsten allerdings zeigte sich der Clio R.S. als reine Rennsemmel. Dank eines Sperrdifferenzials geht es aus den Kurven ebenso präzise wieder heraus wie hinein, der Sound ist dabei einen Tacken zu prollig ausgefallen, aber das ist auch Geschmackssache. Mit dem optionalen neuen R-Link-System mit Online-Anbindung und den speziellen R.S. Monitor 2.0 können die Motorengeräusche aber auch verändert werden und laden ein in eine Reise in die Vergangenheit, wenn statt des Clio-Motors zum Beispiel ein legendärer Renault Alpine zu vernehmen ist.

Besonders für die Rennstrecke fungiert R-Link als Helfer oder Spielkamerad, je nach Blickwinkel betrachtet. Hier können die Leistungsdaten des Clio R.S. ebenso abgerufen werden wie die jeweiligen Rundenzeiten samt Streckenübersicht. Per USB-Stick gespeichert kann die Fahrt am heimischen Computer noch einmal nacherlebt werden, falls das Fernsehprogramm daheim mal zu dröge ausfällt.

Renault Clio R.S. ab 23.950 Euro

Zehn Liter Verbrauch sollten für den Renault Clio R.S. einkalkuliert werden
Zehn Liter Verbrauch sollten für den Renault Clio R.S. einkalkuliert werden © Renault

Nicht nur auf der Rennstrecke sollte der Blick auf das Verbrauchsergebnis gewagt werden. Denn die angegebenen 6,5 Liter können selbst bei zurückhaltender Fahrweise nicht gehalten werden. Und der Clio bietet so viel Spaß, dass die zurückhaltende Fahrweise lediglich im urbanen Umfeld praktiziert werden wird. An zweistellige Verbrauchswerte sollte sich der Fahrer gewöhnen, um für den nächsten Tankstellenbesuch gewappnet zu sein.

Zuvor müssen mindestens 23.950 Euro investiert werden – ein Preis, der sich auf Augenhöhe der bereits genannten Mitbewerber befindet, aber mehr Leistung mitbringt – und zum Teil auch mehr Fahrspaß samt Komfort. Und den Fahrer an der Formel 1 zumindest schnuppern lässt.






Mehr zur Marke Renault

Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.


Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.



Mehr aus dem Ressort

Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.