1. Dezember 2017

Fahrbericht Neuer 177 PS-Diesel Opel Grandland X: Nun noch agiler unterwegs

Der Opel Grandland X ist nun auch mit 177 PS-Diesel erhältlich. Fotos ▶
Der Opel Grandland X ist nun auch mit 177 PS-Diesel erhältlich. © Opel

Bislang standen für den neuen Opel Grandland X nur zwei Motoren. Nun gibt es mit dem 2.0 CDTi mit 177 PS ein weiteres Aggregat.




Neues Jahr, neue Motoren: Opel wird 2018 seine Modellreihen mit neuen Triebwerken aufwerten. Den Anfang macht im Januar der Grandland X. Ein 2,0-Liter-Diesel mit 130 kW/177 PS und Achtgang-Automatik erweitert dann das Motorenangebot für den Crossover. Mindestens 37.320 Euro werden für diese Motor-Getriebe-Variante fällig. Außerdem gibt es mit Ultimate (34.240 Euro in Verbindung mit dem 96 kW/130 PS starken Benziner) eine weitere Top-Ausstattungslinie.

Mit dem 4,48 Meter langem Grandland X hat Opel sein SUV-Crossover-Angebot ausgebaut und stellt Mokka X (4,28 Meter) und Crossland X (4,21 Meter) einen größeren Hochbeiner zur Seite. Dieser wurde wie der Crossland X schon vor der Übernahme der Rüsselsheimer durch PSA als Gemeinschaftsprojekt mit Peugeot entwickelt. Mit eigenständigem Opel-Außen- und Innendesign setzt sich das deutsche Pendant vom Konzernbruder Peugeot 3008 ab.


Opel Grandland X bisher mit nur zwei Aggregaten

Zur Markteinführung Ende Oktober standen nur zwei Motoren für das SUV zur Wahl, ein 1,2-Liter-Turbo-Dreizylinder mit 96 kW/130 PS und ein 1,6-Liter-Selbstzünder mit 88 kW/120 PS. Beide Aggregate sind alternativ statt mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe auch mit einer Sechsgang-Automatik erhältlich. Ab Januar legen die Rüsselsheimer nun mit dem Zweiliter-Diesel eine Schippe drauf. Den steuert übrigens wie die anderen Motoren beim Grandland X Peugeot bei.

Der 177 PS starke Selbstzünder mit SCR-Kat dürfte vor allen Dingen Vielfahrer ansprechen, die etwas mehr als die bislang angebotenen Motorendurchschnittskost goutieren. Die technischen Daten lassen schon einmal hoffen. 400 Nm, ein Spitzentempo von 214 km/h, von 0 auf 100 km/h in 9,1 Sekunden und ein Durchschnittsverbrauch von 4,9 Litern klingen in der Theorie nicht schlecht. Und in der Praxis?

Motor stellt Kraft schnell zur Verfügung

Das Cockpit des Grandland X
Das Cockpit des Grandland X © Opel

Bei ersten Testfahrten auf schnellen Autobahnabschnitten und kurvigen Taunusstraßen durfte der Motor sein Temperament und seine Durchzugskraft unter Beweis stellen. Da das Drehmoment ab 2.000 Umdrehungen anliegt, ist gefühlt kurz nach Start schon reichlich Kraft vorhanden. Und nicht nur gefühlt. Innerorts ist entspanntes Cruisen angesagt, mit Erreichen der Autobahn treibt der Tritt aufs Gaspedal die Pferdchen vom sanften Traben zum Galopp an. Tempo 100 ist schnell erreicht; danach geht es mit stetigem Vorwärtsschub Richtung 180 km/h. Mehr ließ die Verkehrslage nicht zu.

Das Schöne: Da geht noch was. Auch die Beschleunigung zwischen Tempo 160 und 180 verläuft ohne Murren oder Anstrengung und der Motor agiert dabei sehr leise. Die Achtgang-Automatik wechselt derweil unaufgeregt die Gänge. Geht es etwas fahraktiver auf kurvigen Straßenabschnitten zu, bleibt die Automatik bei ihrem unauffälligen Gebaren. Keine Verzögerung beim Rauf- oder Runterschalten.

Komfortables Fahrwerk

Die Seitenlinie des Grandland X
Die Seitenlinie des Grandland X © Opel

Der Grandland X ist zudem angenehm sportlich-komfortabel abgestimmt. Man kann mit ihm schnell um die Kurven eilen, man muss es aber nicht tun. Als Reiseauto für lange Strecken dürfte sicherlich der Wunsch nach entspannt-zügigem Vorwärtskommen im Vordergrund stehen. Ob sich der Normverbrauch realisieren lässt, muss dagegen erst in einem Alltagstest überprüft werden. Apropos Alltag: Bis zu zwei Tonnen dürfen hier an den Haken genommen werden. Allerdings verfügt das Fahrzeug bislang nur über Frontantrieb, der auf Wunsch durch eine elektronische Traktionskontrolle aufgepeppt werden kann.

Wer sich für den starken Diesel interessiert, muss mindestens 37.320 Euro für das gut ausgestattete Komfortniveau Innovation investieren. Hier gehören unter anderem das adaptive LED-Licht, Rückfahrkamera, zahlreiche Assistenten sowie die langstreckentauglichen Ergonomiesitze zum Serienumfang. Wenn das Geschäftskundenbudget noch mehr hergibt und es schnell gehen soll: Die Ausstattungslinie Ultimate (ab 42.610 Euro in Verbindung mit dem 2.0 Diesel) richtet sich Vielfahrer und an Ungeduldige, die sich nicht entscheiden können. Diese Ausstattungsversion bündelt die wichtigsten Komfort- und Sicherheitsfeatures. Weitere Konfigurationen sind nicht möglich. Damit können die Produktionszeiten knapp gehalten werden. Kunden müssen sich nur noch für einen Motor entscheiden.

Diese Wahl wird zukünftig aufwendiger. 2018 dürfte ein weiterer Motor Einzug im Grandland X halten. Der 121 kW/165 PS starke Otto aus dem Peugeot 3008 wird sicherlich das Benzinerangebot nach oben abrunden. Der angekündigte Plug-in kommt aber erst 2019. Dann lässt sich auch „Allrad“ umsetzen. Die E-Motoren des Plug-in werden zusätzlich die Hinterachse antreiben, so dass zumindest bis Tempo 120 oder 130 Allrad möglich sein wird. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.


Renault Captur
Solider Mini-SUVRenault Captur: Unauffällig auf der Erfolgswelle

SUVs boomen - und davon profitiert auch der Renault Captur. Was der Franzose zu bieten hat, zeigt unser Fahrbericht mit dem Vierzylinder-Benziner TCe 120.


Unterschätztes MittelklassemodellMazda6: Geheimtipp aus Japan

Angesichts der Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes haben es Hersteller von Mittelklasse-Modellen außerhalb des Premium-Trios schwer. Dabei lohnt sich ein Blick zur Seite, wie beim Mazda6.