7. September 2016

Fahrbericht Vom Geländewagen zum Crossover Nissan X-Trail: Kanten ohne Ecken

Der Nissan X-Trail zeigt weiterhin Kanten
Der Nissan X-Trail zeigt weiterhin Kanten © AG/Flehmer

Der Trend vom sperrigen Geländewagen zum gelutschten Crossover hat auch vor dem Nissan X-Trail nicht halt gemacht. Der einstmals sehr sperrige Geländewagen hat trotzdem seine Ur-Eigenschaften nicht verloren.




Von Thomas Flehmer

Mainstream verkauft sich besser. Die Kanten und Ecken früherer Geländewagen sind zum Teil gewichen, zum Teil werden sie weichen. Die Einnordung gefällt den Controllern, echte Geländefans müssen in Nischen oder auf den Gebrauchtwagenmärkten nach den urigen Offroadern suchen, um abseits der Straßen auf vier Rädern unterwegs zu sein.

Die Metamorphose vom Matsch- zum Boulevard- Spezialisten hat Nissan auch mit dem X-Trail - immerhin das weltweit meist verkaufte SUV im vergangenen Jahr - vollzogen. Das Kastige ist verschwunden, doch sind Kanten beim 4,64 Meter lange Fünfsitzer weiterhin vorhanden und verdeutlichen ebenso wie das „X“ in dem Namen, dass abwegiges Terrain auch in der aktuellen Version nicht abwegig sein muss.


Nissan X-Trail weiterhin bereit fürs Gelände

Denn der X-Trail 360 Grad 1.6 dCi 4WD verfügt auch weiterhin über gute Geländeeigenschaften. Genügend Bodenfreiheit, Allradantrieb sowie eine Sperre mit fester 50:50-Verteilung setzen dem 1,7-Tonner kaum Grenzen zwischen Matsch und Schnee. Allerdings sorgen die gerundeten Formen dafür, dass die neuen Anhänger schon vor dem Kauf einen Geländeritt faktisch ausschließen.

Denn neben den runderen Formen des bis zu 1,71 Meter hohen und 1,83 Meter breiten X-Trail gibt auch die Metalliclackierung Dark Orange die Richtung vor – und die weist aufs Promenieren hin. Schließlich sollen doch keine Kratzer den Auftritt des 96 kW/130 PS starken Vierzylinder-Diesels stören.

Lange Schaltwege im Nissan X-Trail

Der neue Nissan X-Trail ist geschmeidig unterwegs
Der neue Nissan X-Trail ist geschmeidig unterwegs © AG/Flehmer

Die Kraft reicht trotz der gehobenen Maße und Gewichte allemal aus. Der X-Trail erreicht in glatten elf Sekunden Tempo 100 und schafft 186 km/h. Auch hier ist das Robuste der früheren beiden Generationen verschwunden. Der dritte X-Trail lässt sich geschmeidig pilotieren, der Selbstzünder bleibt selbst in hohen Geschwindigkeitsbereichen recht ruhig und das Fahrwerk trägt zum komfortablen Fortkommen bei.

Ein wenig Lkw-Atmosphäre lässt das manuelle Sechsganggetriebe mit seinen langen Schaltwegen aufkommen – doch das war es dann auch schon. Ganz und gar nicht auf Nutzfahrzeug-Niveau bewegt sich dabei der Verbrauch, der in der Stadt auch dank des Stopp-Start-Systems bei 6,5 Litern knapp über den angegebenen 6,3 Litern lag – bei einer allerdings hohen Anzahl an flüssigen Stadtautobahnkilometern. Über Land stand ein Liter mehr auf der Uhr – geschuldet dem Fahrvermögen des Nissans und der bereits genannten Laufruhe selbst in höheren Geschwindigkeiten, sodass die Insassen ebenfalls kein Nutzfahrzeug-Ambiente erleben.

Der Innenraum ist schnörkellos, aber fein eingerichtet. Die Sitze sind bequem und zugleich gut Konturiert, die Instrumente gut ablesbar. Lkw-Atmosphäre kommt höchstens beim Platz auf. Alle Insassen können bequem sitzen und der Kofferraum fasst zwischen 550 und 1982 Liter Inhalt.

Grandiose Rundumsicht im Nissan X-Trail

Einparken leicht gemacht
Einparken leicht gemacht © AG/Flehmer

Grandios ist – wie bei den anderen Nissan-Modellen auch – das Safety Shild mit der 360 Grad Umsicht auf dem sieben Zoll großen Display. Das Einparken rückwärts wird selbst für den großen X-Trail zum Kinderspiel, da die gesamte Umgebung angezeigt wird und Beulen somit verhindert werden. Auch Notbrems- und Spurhalte-Assistent bewahren vor Schäden, die Verkehrszeichenerkennung vor unfreiwilligen Zahlungen an diverse Behörden.

Denn zuvor müssen für den X-Trail in der höchsten Ausstattungsvariante Acenta bereits 32.200 Euro ausgegeben werden, die darauf beruhende Variante 360 Grad kostet 36.500 Euro, ist dann aber auch mit zahlreichen Zubehör ausgestattet, das in den ersten beiden Generationen nicht mal angeboten wurde, heute aber fast schon zum guten Ton gehört. Auch hier gilt: Mainstream verkauft sich besser.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.