11. November 2015

Fahrbericht Stärkster Vertreter der Baureihe Nissan Qashqai 1.6 DIG-T: Zwischen Spaß und Vernunft

Der Nissan Qashqai gibt sich als Topbenziner auch sportlich.
Der Nissan Qashqai gibt sich als Topbenziner auch sportlich. © AG/Flehmer

Der Nissan Qashqai setzt zum großen Sprung an. Der mit 163 PS ausgerüstete stärkste Qashqai aller Zeiten erfreut aber zugleich durch seine Sparsamkeit, wie unser Fahrbericht zeigt.




Von Thomas Flehmer

Es darf ein bisschen mehr sein. Bisher bot der Nissan Qashqai als Leistungsspitze 130 PS an – für viele völlig ausreichend, für manche viel zu wenig. Nun haben die Japaner auch den 1,6 DIG-T in den Bestseller des Unternehmens eingepflanzt und wollen damit auch noch die bisher Unzufriedenen gütig stimmen.


Nissan Qashqai 1,6 DIG-T erreicht 200 km/h

120 kW/163 PS arbeiten nun als Topmotorisierung unter der Haube des Crossovers. Für manche wird das immer noch zu wenig sein. Sie müssen sich gedulden und hoffen, dass Nissan mit einer möglichen Nismo-Variante noch einmal 20 bis 40 Pferde dazugibt. Doch auch die 163 PS und ein Drehmoment von 240 Newtonmetern sind für den Vierzylinder-Benziner ganz ordentlich.

Damit kann auf längeren Strecken auch häufiger die linke Autobahnspur genutzt werden, um den Urlaubsort eventuell schneller zu erreichen. Dabei lassen sich die sechs Gänge (Automatik ist für den 1,6 DIG-T nicht vorgesehen) gut einlegen, um auch mal etwas sportlicher loszupreschen. Nach 8,9 Sekunden sind Tempo 100 erreicht und bei 200 km/h ist Schluss.

Nissan Qashqai erhält einen Schuss Fahrfreude

Bei gemäßigtem Autobahntempo begnügt sich der Nissan Qashqai mit 6,8 Litern
Bei gemäßigtem Autobahntempo begnügt sich der Nissan Qashqai mit 6,8 Litern © AG/Flehmer

So kommt ein Schuss Fahrfreude auf, der bei den schwächer bestückten Aggregaten der Baureihe fehlt. Auch die Kurven der Landstraße nimmt der Qashqai ordentlich und dank des gut abgestimmten Fahrwerks kann auch hier der Schuss Sportlichkeit eingesetzt werden. Doch die Sportlichkeit muss dann auch beim Tankwart bezahlt werden – zweistellige Werte werden bei Sause schnell erreicht.

So benötigte der Qashqai für die äußerst schnelle Fahrt jenseits der 160 km/h auf freier Wildbahn von Berlin in die Nähe von Hamburg 11,46 Liter auf 100 Kilometern. Auf der gemäßigten Rückfahrt zwischen 130 und 140 Stundenkilometer begnügte sich der Benziner mit guten 6,8 Litern, einen Liter über dem angegebenen kombinierten Verbrauch.

Motorgeräusche bleiben beim Nissan Qashqai außen vor

Die 360 Grad-Einparkhilfe ist fast schon ein Muss
Die 360 Grad-Einparkhilfe ist fast schon ein Muss © AG/Flehmer

Im Innenraum kann die Fahrt in jedem Geschwindigkeitsbereich genossen werden. Die Motorengeräusche des Benziners bleiben außen vor und auch bei höheren Geschwindigkeiten bleibt es anständig leise. Die Sitze bieten konturierten Komfort auch für längere Fahrtzeiten ohne Pause, Fahrassistenzsysteme wie Spurhalte-Assistent, Abstandswarner mit Notbrems-Assistent, Verkehrszeichenerkennung oder Fernlicht-Automatik steigern serienmäßig neben der Sicherheit auch den Komfort beim Fahren.

Die schon häufiger gelobte Einparkhilfe mit der 360 Grad-Sicht auf dem sieben Zoll großen Touchscreen geleitet auch den Qashqai ohne Beulen in die Lücke. In der höchsten Ausstattungsvariante Tekna ist das sinnvolle System bereits an Bord, ansonsten müssen 900 Euro investiert werden. Dafür müssen für die voll ausgestattete Tekna-Variante auch schon 29.850 Euro angelegt werden. Und alle wird der Qashqai dann auch nicht zufrieden stellen, denn beim Top-Benziner werden nur die beiden Vorderräder angetrieben. Aber es darf ja immer etwas mehr sein.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.