24. Februar 2015

Fahrbericht Japanischer Golf-Konkurrent Nissan Pulsar: Angenehm unauffällig

Der Nissan Pulsar ist konsequent auf Praktikabilität ausgerichtet.
Der Nissan Pulsar ist konsequent auf Praktikabilität ausgerichtet. © Nissan

Nissan hat mit dem Pulsar ein Comeback in der Kompaktklasse gefeiert. Dabei setzen die Japaner erneut auf hohe Alltagstauglichkeit – aber anders als beim blassen und erfolglosen Vorgänger.




Von Thomas Flehmer

Drei Jahre Pause gönnte sich Nissan in der Kompaktklasse. 2011 verschwand der als Weltauto konzipierte Tiida von der europäischen Bühne, wo dem blassen Kompakten kein Erfolg beschert war. Mit dem Pulsar versuchen die Japaner nun einen Neustart. Auch wenn der Neue im Vergleich zum Juke oder Nissans Bestseller Qashqai auch nicht gerade Glamour verströmt, sind die Chancen für den Pulsar ungleich höher als beim Tiida.


Nissan Pulsar misst knapp 4,40 Meter

Denn anders als er Vorgänger haben die Designer den Pulsar mit ein paar optischen Kniffen versehen. Die Motorhaube durchziehen zwei markante Falten und auch die Front ist dank eines interessanten Stoßfängers gelungen. Damit fällt der Pulsar optisch nicht aus dem Rahmen, setzt dafür Glanzpunkte in der Alterstauglichkeit.

So übertrumpft der Japaner mit 4,39 Metern den ewigen Klassiker VW Golf in der Länge gleich um zwölf Zentimeter. Platz, der allen Personen bei einem Radstand von grandiosen 2,70 Metern zu Gute kommt, auch wenn die Insassen im Fond eine etwas größere Sitzfläche noch mehr genießen würden.

Nissan Pulsar Tekna komplett ausgestattet

Eine gute Übersicht behält man im Nissan Pulsar
Eine gute Übersicht behält man im Nissan Pulsar © Nissan

Ansonsten orientiert sich auch der Innenraum nicht an auffallenden Designorgien, sondern ist ebenfalls auf Praktikabilität ausgerichtet. Auffällig ist, dass dank großer Scheiben die Übersicht mehr als gegeben ist, was selbst in dieser Klasse nicht unbedingt immer gegeben ist. Auch das ist ein großer Pluspunkt des Pulsar, dessen Instrumente von den anderen Nissan-Modellen bekannt sind und sich auch im Pulsar gut bedienen lassen.

In der obersten Ausstattungslinie Tekna sind dann auch schon zahlreiche Assistenzsysteme an Bord, so auch der schon häufiger gerühmte Safety Shield und der 360 Grad-Monitor, mit dem das Einparken noch leichter gelingt.

Nissan Pulsar mit Unterstützung des Qashqai

Der Nissan Pulsar ist zwölf Zentimeter länger als der VW Golf
Der Nissan Pulsar ist zwölf Zentimeter länger als der VW Golf © Nissan

Auch die Motorenauswahl ist vom Qashqai bekannt, passt aber auch gut zum kleineren Pulsar. Mit dem 110 PS starken und 1,5 Liter großen Diesel aus dem Renault-Nissan-Regal ist der Kompakte mehr als ausreichend ausgestattet. Sicher, ist der Pulsar kein Sportler, doch gefühlt vergehen keine 11,5 Sekunden für den Sprint. Auf der Autobahn braucht sich der Fahrer keine Sorge bei Überholvorgängen machen und schafft ein Tempo von 190 km/h.

Dabei ist das Fahrwerk des Pulsar gut abgestimmt. Auch wenn der Golf-Konkurrent nicht auf sportliche Bestwerte zielt, ist er auch nicht überdimensional nur auf Komfort ausgerichtet. Die Dämpfer und Federn halten den Pulsar gut in der Spur, die sechs Gänge lassen sich gut einlegen, die Lenkung ist direkt. Und dabei soll sich der Selbstzünder mit 3,6 Litern zufrieden geben, was einem CO2-Ausstoß von 94 Gramm pro Kilometer entspricht und mit der Einstufung in die Effizienzklasse A+ belohnt wurde. Im realen Alltag standen immerhin noch gute 5,2 Liter unterm Strich.

Und auch beim Preis erzielt der Pulsar ein gutes Ergebnis. Bei 17.940 Euro startet der 1.5 dCi, in der höchsten Variante Tekna kommen dann weitere 6300 Euro für die Komplettausstattung zusammen. Der vergleichbare Golf mit 16. TDI und 110 PS beginnt erst bei 21.475 Euro. Auch das lässt die Chancen des Pulsar steigen, am Ende erfolgreicher zu sein als der Tiida.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.