22. Januar 2014

Fahrbericht Überzeugender Verbrauch des Benziners Nissan Note 1.2: Überraschende Wundertüte

Der Nissan Note überzeugt mit vielen, zum Teil nicht sichtbaren Elementen.
Der Nissan Note überzeugt mit vielen, zum Teil nicht sichtbaren Elementen. © AG/Flehmer

Das Design des Nissan Note haut einen nicht unbedingt vom Hocker. Doch die Schräghecklimousine überrascht nicht nur mit Features aus höheren Segmenten.




Von Thomas Flehmer

Surprise-Partys hatten ihre Hoch-Zeiten im vergangenen Jahrhundert. Nissan hat mit dem neuen Note, der im letzten Jahr auf den Markt kam, für eine Wiederbelebung gesorgt. Wie die vermeintliche Zielperson abends nach der Arbeit eine dunkle Wohnung betritt, so lädt auch das Design der fünftürigen Schräghecklimousine nicht unbedingt jeden gleich zum Verweilen ein. Doch dann wird das Licht angeknipst . . .


Üppige Platzverhältnisse im Nissan Note

Was zuerst überrascht sind die Platzverhältnisse, die der gerade mal 4,10 Meter lange Note bietet. Vorne müssen sich Fahrer und Beifahrer eh keine Sorgen machen, aber auch hinten können die bis zu drei Personen ruhig länger gewachsen sein, ohne dass den Beinen und Knien Beulen drohen. Lediglich das Kofferraumvolumen zwischen 325 und 411 Liter weist ein wenig darauf hin, dass der Note eigentlich im Kleinwagensegment unterwegs ist.

Auch der Sitzkomfort erscheint zunächst als etwas zu weich, doch konnten auch längere Distanzen ohne drohende Bandscheibenschäden absolviert werden. Die Instrumente ließen sich dabei sehr intuitiv bedienen oder ablesen, lediglich die Klimaanlage in der Mittelkonsole ist etwas zu tief angebracht, sodass der Blick von der Straße abgewendet werden muss, um die richtige Temperatur einzustellen. Auch auf den Lautstärkeregler am Lenkrad kann verzichtet werden, da der Knopf am Audiosystem gleich neben dem Lenkrad angebracht ist und die rechte Hand besser die Lautstärke einstellen kann.

Nissan Note in praktischer Vogelperspektive

Doch gleich neben dem Regler folgt mit dem von Nissan entwickelten Around View Monitor (AVM), der im 1200 Euro teuren Technology-Paket (Serie in der höchsten Variante Tekna) enthalten ist. Auf dem 5,8 Zoll großen Touchscreen gibt es beim Einparken zum einen die normale Perspektive der Rückfahrkamera sowie eine Helikopterperspektive, die Bordstein oder Randstreifen anzeigt und das Einparken zum Kinderspiel werden lässt – automatische Einparkhilfen, wie jetzt der neue Qashqai noch zusätzlich erhält, werden eigentlich nicht benötigt.

Viele Assistenten unterstützen den Nissan Note
Viele Assistenten unterstützen den Nissan Note © AG/Flehmer

Auch beim Vorwärtsfahren wird der Note von Assistenten umsorgt, die sonst in höheren Segmenten zuhause sind. Das so genannte Safety Shield beherbergt einen Totwinkel-, einen Spurhalte-Assistenten sowie ein System zur Erkennung beweglicher Objekte, das zum Beispiel beim Heraussetzen aus einer Parklücke ein Kind erkennt.

Geringer Verbrauch mit dem Nissan Note 1.2

Der Nissan Note gab sich in der Stadt mit 5,5 Litern zufrieden
Der Nissan Note gab sich in der Stadt mit 5,5 Litern zufrieden © AG/Flehmer

Doch auch beim Fahren selbst präsentiert sich der Note als Wundertüte. Der 1,2 Liter große Benziner ist mit seinen 59 kW/80 PS nicht so kräftig bestückt wie andere Mitbewerber im Segment, aber völlig ausreichend. Sicher, mit lediglich 110 Newtonmetern bei 4.000 Umdrehungen vergehen 13,7 Sekunden, ehe Tempo 100 erreicht wird. Doch der Note fühlt sich potenter an. Die 160 km/h auf der Autobahn erreicht der 1,1 Tonner noch ganz gut, danach wird es zäh. Doch darauf kommt es bei diesem Modell auch nicht an.

Wer mit 135 km/h unterwegs ist, kommt auf einen Verbrauch von 6,8 Litern. In der Stadt überrascht der Note mit sehr guten 5,5 Litern – bei einem allerdings hohen Anteil von Stadtautobahnkilometern. Mit dem Eco-Knopf neben dem Schaltknauf des Fünfgang-Getriebes soll der Fahrer weiter zum sparsamen Fahren animiert werden, was auch gut klappt. Antriebsveränderungen durch Einschalten der Eco-Taste werden aber nicht wahrgenommen.

Nissan Note 1.2 Acenta ab 15.990 Euro

Der Kofferraumboden des Nissan Note kann variabel eingerichtet werden
Der Kofferraumboden des Nissan Note kann variabel eingerichtet werden © AG/Flehmer

Und auch der Preis für den Note in der zweiten Ausstattungsvariante Acenta kann erfreuen. 15.990 Euro müssen investiert werden, 2.000 Euro mehr als bei der Basisversion Visia. Hinzu kommen noch die 1.200 Euro für das Technology-Paket und 500 Euro für das Family-Paket mit dem variabel zu gestaltenden Kofferraumboden. Und dann kann das Licht wieder angeknipst werden . . .






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.