18. November 2015

Fahrbericht Pickup kommt im Januar Nissan NP 300 Navara: Ohne Nutzfahrzeug-Blues

Nissan bringt die vierte Generation des Navara.
Nissan bringt die vierte Generation des Navara. © Nissan

Nissan bringt im Januar die vierte Generation des Navara auf den Markt. Der Pickup wirkt weniger klobig als der Vorgänger, hat dabei seine nützlichen Attribute aber nicht verloren.




Zu den automobilen Bestsellern gehören sie in Deutschland nun wirklich nicht: Die mittelgroßen Pick-ups wie Ford Ranger, Toyota Hilux, Mitsubishi L200 oder VW Amarok sind hier anders als in Asien oder Südamerika eher selten anzutreffen. Nutzfahrzeuge mit offener Pritsche und mit einer Zuladung von rund einer Tonne gelten als zu groß, zu unhandlich, zu unkommod und zu durstig. Der neue, ab Januar 2016 erhältliche Nissan NP 300 Navara möchte mit diesen Einschätzungen aufräumen, zudem will er durch Sicherheit, Ladekapazität sowie durch seine Offroad-Qualitäten überzeugen. Der in den Versionen King-Cab (2+2-Sitzer) und Double-Cab (Fünfsitzer) angebotene Pick-up kostet mindestens 25.095 Euro. Als Chassis steht er ab 26.798 Euro in der Preisliste.


Nissan Navara erstreckt sich über stolze 5,33 Meter Länge

Auf den ersten Blick sieht der Navara so aus wie man es von einem Pick-up erwartet: groß und imposant. Da nutzt es auch wenig, dass das Fahrzeug nun weniger klobig und eckig wirkt als sein Vorgänger. Kein Wunder, streckt sich die Version Doppelkabine – die mit Abstand beliebteste in Deutschland – auf stolze 5,33 Meter Länge. Dazu misst der Navarra in dieser Variante in der Höhe gute 1,80 Meter und in der Breite – die Außenspiegel mit eingerechnet – fast 2,10 Meter.

Die Vorteile der Abmessungen zeigen sich zum einen im Innenraum, zum anderen hinten auf der Pritsche. Die Kabine bietet reichlich Platz für die Passagiere. Das Interieur orientiert sich zudem nun an Vorgaben, wie man sie aus dem Qashqai oder X-Trail kennt. So kommt zumindest in den höheren Ausstattungslinien kein Nutzfahrzeug-Blues auf. Hier gehören unter anderem Klimaautomatik, Leder, Lederlenkrad, Navigationssystem, Leichtmetallfelgen, LED-Scheinwerfer und ein elektrisches Schiebedach zum Serienumfang. Auch beim Thema Sicherheit hat Nissan aufgerüstet. Bergan- und Bergabfahrassistent sind bei den 4x4-Varianten Standard, ein autonomer Notbremsassistent ist optional erhältlich.

Zwei Diesel für den Nissan Navara

Die Ladefläche des Nissan Navara wurde um 6,7 Zentimeter verlängert
Die Ladefläche des Nissan Navara wurde um 6,7 Zentimeter verlängert © Nissan

Trotz der großzügigen Kabine bleibt auf der Pritsche noch genügend Fläche für Ladung. Die Pritsche misst beim Double-Cab 1,58 Meter in der Länge (ein Plus von 6,7 Zentimeter). Für die einfachere Handhabung bietet Nissan zahlreiches Zubehör wie ausziehbare Ladefläche und Schienen an. Bis zu 1062 Kilogramm dürfen zugeladen werden, bis zu 3,5 Tonnen beträgt die Anhängelast.

Für artgerechten Vorwärtsdrang steht ein 2,3-Liter-Vierzylinder-Diesel in den Leistungsstufen 118 kW/160 PS und 140 kW/190 PS. Die Motoren sind nach der noch für Nutzfahrzeuge gültigen Abgasnorm Euro 5 eingestuft. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Getriebe, für den stärkeren Biturbo-Selbstzünder kann alternativ eine Siebengang-Automatik geordert werden. Im Vergleich zu den Vorgängeraggregaten sank der Verbrauch um rund 24 Prozent. So kommen die Schaltversionen auf durchschnittlich 6,4 Liter, Automatikfahrer müssen laut Normwert mit sieben Litern rechnen.

Nissan Navara fährt sich recht handlich

Der Nissan Navara stellt seine Allradkompetenz unter Beweis
Der Nissan Navara stellt seine Allradkompetenz unter Beweis © Nissan

Mit dem 190-PS-Triebwerk unter der Haube und allem Komfort, den die höchste Ausstattungslinie bietet, vergisst man schnell, dass man mit einem 5,33-Meter-Schiff unterwegs ist. Der Fahrer thront erhaben über der Straße, die 450 Nm des Biturbos vermitteln Souveränität. Selbst auf mallorcinischen Bergstraßen wirkt der robuste Nissan noch relativ handlich, allerdings nur bis in engen Spitzkehren Gegenverkehr auftaucht. Schlagartig wird man sich der Fahrzeuggröße wieder bewusst und zirkelt behutsam um die Kurve und das andere Fahrzeug. Man möchte dann auch nicht wirklich sich vorstellen, wie es wäre, mit dem Pick-up in ein typisches deutsches Parkhaus mit seinen schmalen Ein- und Ausfahrten geschweige denn zu kurzen und engen Parkbuchten einzufahren.

Zum Glück geht die Testfahrt auf öffentlichen Straßen und steilen Waldwegen weiter. Auf letzteren kann der Navara seine Allradkompetenz unter Beweis stellen. Per Drehschalter aktiviert man den Allradmodus, für schwierige Bedingungen gibt es noch den "4LO"-Lock-Modus. Dann wird noch zusätzlich ein mechanisches Sperrdifferenzial zugeschaltet. Der Navara wühlt sich so brav über Stein, Geröll und rutschigen Untergrund und dank der Automatik kann man sich ganz aufs Navigieren konzentrieren.

Pkw-Atmosphäre durchströmt das Cockpit des Nissan Navara
Pkw-Atmosphäre durchströmt das Cockpit des Nissan Navara © Nissan

Praktisches Hilfsmittel für ein leichteres Rangieren im unübersichtlichen Gelände ist bis Tempo 10 das Umfeld-Beobachtungssystem, das das Fahrzeug aus der Vogelperspektive und eine 360-Grad-Ansicht zeigt. So sieht man im Display, was vor, hinter und auch neben dem Fahrzeug liegt oder ob die Enge der Kurve mit dem Wendekreis (12,4 Meter) passen könnte. Und eine weitere Neuerung für den Navara lernt man besonders auf schlechten und holprigen Wegstrecken schätzen. Bei der Doppelkabine kommt an der Hinterachse eine Einzelradaufhängung zum Einsatz. Statt dass beim Überfahren von Schlaglöchern die Amalgamfüllungen der Zähne in ihren Grundfesten erschüttert werden wie bei Modellen mit einer hinteren Starrachse, schaukelt man vergleichsweise sanft über alle Unebenheiten hinweg. Das freut nicht nur den Zahnarzt, auch die Bandscheibe bleibt gelassen.

Ach ja: Damit die Freude am Fahren und Fahrzeug möglichst lange anhält, gewährt Nissan eine Herstellergarantie über fünf Jahre oder 160.000 Kilometer. Dass Nissan von dem Erfolg seines Navara überzeugt sein kann, zeigt sich noch in anderer Hinsicht: Konzernpartner Renault und Kooperationspartner Mercedes steigen jeweils auf Basis des Navara mit eigenen Fahrzeugen in das Pick-up-Geschäft ein. Selbst in Deutschland könnte man also zukünftig öfter einem Pick-up begegnen. (SP-X)






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.