4. August 2017

Fahrbericht Offener Supersportler McLaren 570S Spider: Hardtop statt Badekappe

Der McLaren 575S Spider verwöhnt nicht nur aus optischen Gründen
Der McLaren 575S Spider verwöhnt nicht nur aus optischen Gründen © McLaren

McLaren hat zwei Jahre nach dem Marktstart des 570S die offene Variante folgen lassen. Der Spider wird dabei bei jedem Wetter immer offen gefahren werden, um die Symphonie des Achtzylinders auch deutlich zu vernehmen.




Allzu lange diskutiert wurde in Woking, dem Firmensitz von McLaren Automotive, die Frage nicht. Schnell war klar, der 570S Spider bekommt sein klappbares Hardtop, wie zuvor auch schon der 650S und der 675LT. Selbst wenn Konkurrenten vom Kaliber Audi R8, Porsche 911 Turbo oder Lamborghini Huracan die „weiche“ Lösung eines Stoffverdecks vorziehen. „Wir wollten die Reinheit der Coupé-Form erhalten“, sagt Rob Melville, der Design-Direktor von McLaren.

Da ist was dran. Geschlossen sieht der 570S Spider in der Tat aus wie ein schnittiges Coupé. Kein Spannbügel unter dem Verdeck stört die Silhouette, alles ist schier und glatt. Ein Knopfdruck auf der Mittelkonsole genügt und nach nur 15 Sekunden sind die beiden Dachteile unter einer Abdeckung verstaut. Das klappt auch bei Tempo 40 noch, falls mal die Ampel zu schnell auf Grün springt und man dem Hintermann nicht auf die Nerven gehen möchte. Und um jetzt noch zusätzlich Luft ins Cockpit zu holen, bedarf es drei weiterer Schalter: zwei für die Seitenscheiben und einen für das elektrische Glas-Windschott. Letzteres dient gleichzeitig als Heckfenster zwischen den beiden Hutzen hinter den Kopfstützen.

Selbst bei Regen und geschlossenem Dach dürften es meist runtergefahren sein, aus akustischen Gründen. Denn der Achtzylinder im Heck ist nicht nur Maschinenbau vom Feinsten, sondern zaubert bis 8000 U/min eine Musik an die Ohren, die glatt süchtig macht. Tunnel, wo bist du?


Karbon-Fahrgastzelle wiegt nur 75 Kilogramm

Die reine Karbon-Fahrgastzelle des 570S wiegt lediglich 75 Kilogramm und ist so stabil, dass für die Spider-Version nicht einmal Verstärkungen im Unterbau notwendig waren. Dass der Spider 46 Kilogramm mehr als das Coupé wiegt, ist ausschließlich dem Dach und dessen Mechanik geschuldet. Trotzdem bleibt der McLaren gegenüber seinen erwähnten Mitstreitern immer noch über drei Zentner im Vorteil. Das sind Welten! Entsprechend gestaltet sich die Fahrdynamik. „Es gibt keinen Spider in dieser Klasse, der schneller von null auf 200 km/h beschleunigt“ sagt Chef-Ingenieur Paul Burnham, und nennt den Wert 9,6 Sekunden.

Auch Zwischensprints erledigt der McLaren im Handumdrehen. Überholte dürften kaum mitbekommen, wer oder was da soeben an ihnen vorbeigeschossen ist. Hinzu kommt eine absolut professionelle Abstimmung des gesamten Autos. Top-Fahrwerk, sicheres Handling, hervorragende Bremsen (Karbon-Keramik), sportliche Sitzposition und griffiges Alcantara-Lenkrad mit Schaltwippen, alles perfekte Zutaten für eine dicke Portion Fahrspaß, vor allem auf leeren, kurvenreichen Landstraßen.

McLaren 575S Spider offen bis 315 km/h

Puristisch-sportlich präsentiert sich das Cockpit des 575S Spider
Puristisch-sportlich präsentiert sich das Cockpit des 575S Spider © McLaren

Was die Höchstgeschwindigkeit angeht, so handelt es sich im Alltag eher um einem theoretischen Wert. 328 km/h soll der Spider mit geschlossenem Dach schaffen. Er wäre damit genauso flott unterwegs wie das Coupé. Offen gibt das Werk immerhin noch 315 km/h an. Ob sich aber ein Kunde dies jemals traut, darf bezweifelt werden. Durchs Cockpit dürfte dann ein ohrenbetäubender Orkan hämmern.

Apropos offen: Mag man sich über viel Licht von oben auch freuen, dem Display im Armaturenbrett, ohnehin nicht viel größer als ein iPhone 7 plus, bekommt die Helligkeit ganz und gar nicht. Es ist nichts zu erkennen, was besonders bei der Navigation nerven kann, wenn man in einer fremden Stadt unterwegs ist. Einen kleinen Schönheitsfehler hat auch die Abdeckung des Klappdachs. Sie ist eine Idee zu hoch. Nachfolgende Autos sind im Rückspiegel nicht vollständig zu erkennen und sehen stets so aus als kämen sie gerade über eine Kuppe.

McLaren 575S Spider ab 208.975 Euro

Flügeltüren dürfen nicht fehlen
Flügeltüren dürfen nicht fehlen © McLaren

Technisch bleibt McLaren bei der elektro-hydraulischen Lenkung treu. „Wir versprechen uns davon eine bessere Rückmeldung in den Händen“, sagt Paul Burnham. Auf der anderen Seite sackt man sich aber auch diverse Kilogramm gegenüber einer elektrischen Lenkung auf, wie sie mittlerweile fast überall verwendet wird. Dass darüber hinaus die McLaren-Steuerung niemals dem Fortschritt angepasst werden kann, besonders was Assistenzsysteme angeht, bei denen die Lenkung mit im Spiel ist (Staupilot, Spurhalte-Assistent), wissen natürlich auch die Ingenieure im Entwicklungszentrum in Woking. Doch wollen die Kunden solche elektronischen Helferlein überhaupt? McLaren sagt natürlich nein. Ihre Produkte sind Selbstfahrermaschinen, die möglichst ungefiltert den Bedürfnissen ihres Besitzers nachkommen sollen. Und zweifellos – dies tut ein 570S Spider in Vollendung.

Dass dafür zunächst mindestens 208.975 Euro zu überweisen sind, stört den potenziellen McLaren-Kunden eher weniger. Ebenso nebensächlich für ihn ist der Verbrauch, der bei häufiger Ausnutzung der Leistungsreserven leicht den Normwert von 10,7 Litern um den gleichen Betrag übersteigen kann. Aber ein 570S Spider ist schließlich kein Toyota Prius.

Der Spider dritter Vertreter der Sports-Serie

Über 4000 Spider hat McLaren bislang produziert, zunächst vom 12C (2012), dann vom 650S (2014) und schließlich vom 675LT (2016). Der 570S Spider ist nach dem Coupé und dem GT das dritte Modell der sogenannten Sports Serie. Und wird diese zukünftig wohl locker links und rechts überholen, zumindest was die Verkaufszahlen betrifft.

„Wir schätzen, dass sich mehr als 50 Prozent der Kunden für die offene Version entscheidet“, sagt Produkt-Manager Tom Taylor. Vor allem in Kalifornien liegt die Quote hoch. Kein Wunder, bei mehr als 300 Tagen Sonne im Jahr und herrlichen Straßen entlang des Pazifiks. (SP-X)






Mehr zur Marke McLaren

Leistungssteigerung von NovitecMcLaren 570GT: Familien-Cruiser rebelliert auf

Der McLaren 570GT gilt als der eher gemäßigte Vertreter der Briten. Die Spezialisten von Novitec verändern nun das Image des eigentlichen Cruisers der McLaren-Familie.


Nun auch offenMcLaren 570 S: Lücke geschlossen

Bislang fehlte in der Klasse der Sport Series bei McLaren ein offenes Modell. Diese Lücke wurde nun geschlossen mit dem 570S Spider. Er bringt es auf eine Leistung von 570 PS.


720S löst 650S abMcLarens zweite Runde bei den Super-Series

McLaren stellt ein neues Modell der so genannten Super-Series ins Schaufenster. Der 720S ist der Auftakt zu einer Modelloffensive, die in den nächsten fünf Jahren den Interessenten 15 neue Modelle und Derivate offerieren wird.



Mehr aus dem Ressort

Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.


Renault Captur
Solider Mini-SUVRenault Captur: Unauffällig auf der Erfolgswelle

SUVs boomen - und davon profitiert auch der Renault Captur. Was der Franzose zu bieten hat, zeigt unser Fahrbericht mit dem Vierzylinder-Benziner TCe 120.


Unterschätztes MittelklassemodellMazda6: Geheimtipp aus Japan

Angesichts der Konkurrenz von Audi, BMW und Mercedes haben es Hersteller von Mittelklasse-Modellen außerhalb des Premium-Trios schwer. Dabei lohnt sich ein Blick zur Seite, wie beim Mazda6.